Forum: Politik
Ungarns Flüchtlingschaos: Willkommenskultur à la Guantanamo
DPA

Flüchtlinge in Ungarn leben abgeschottet in Lagern, sie schlafen auf dem kalten Boden im Freien. Der Staat scheint unfähig, für viele auch nur eine Notversorgung zu organisieren. Steckt dahinter Absicht?

Seite 5 von 6
amalaswintha 07.09.2015, 21:07
40. Multikulti scheitert nicht

Ich zitiere aus Heinz Buschkowsky "Die andere Gesellschaft" (und insofern haben die Grünen von Anfang an, das gesagt, was jetzt passiert): "Deshalb machen auch für Ralph Ghadban Multikuralisten auch den entscheidenden Fehler, diese Grunddoktrin ("Muslime wollen überall einer divergierenden Gesellschaft ihre Normen aufzwingen... man muss dazu wissen, dass Basis aller Bestrebungen die Scharia ist... Polygamie, Zwangsheirat, Selbstjustiz im Namen der Ehre oder ähnliche Dinge sind bei uns schlicht strafbare Handlungen und verboten....") zu vernachlässigen. "Unser demokratischer Pluralismus bedeutet Vielfalt auf der gemeinsamen Basis der Menschenrechte. Multikulturalismus hingegen beinhaltet die Akzeptanz der Kulturen in all ihren Formen und Ausuferungen bis hin zur Hinnahme der Absenz der Menschenrechte, die man in den Normen der muslimischen Staaten praktisch feststellen muss." Nee, ist alles in Ordnung. Alles supi. Ich bin gespannt, wann die Dhimmi-Gesetze kommen. Obwohl, sind sie nicht schon da? Da geht ein Foto, ob gefaket oder nicht, um die Welt, und was ist mit den getöteten Christenkindern? Was ist mit den über Bord geschmissenen Christen auf diesen Seelenklempnern? Kein Wort darüber. Der Islam ist keine Religion, der Islam ist eine Weltanschauung, der in den Staat hineinreicht. Deshalb steht der Islam der Tradierten in Dtld über dem Grundgesetz, deshalb werden Polizisten ausgelacht, bedroht und verletzt. Das wird niemals kompatibel sein. Over and out.

Beitrag melden
rebelrat 07.09.2015, 21:09
41. Eine Hetzkampagne par Excellence.

Das boese Ungarn und das gute Deutschland. Geht's eigentlich noch weniger objektiv. Ungarn macht nur das was das Dublin Abkommen vorschreibt. Es sind die armen Fluechtlinge denen Ungarn nicht gut genug ist und sie sich dort nicht registrieren lassen wollen, denn dort gibt es nicht soviel wie in Deutschland. Wieviele von diesen Leuten sind eigentlich Syrer? Und woher besitzen all die armen Fluechtlinge die teuren Smartphones? Aber ernsthafte journalistische Recherche gibt es nicht, denn man will ja ein bestimmtes Gefuehl bei den Lesern hervorrufen. Der Spiegel von vor 20 Jahren sah da noch ganz anders aus. Aber mittlerweile ist er nur noch zu einem Propaganda Mittel von Frau Merkel verkommen.

Beitrag melden
mario.z 07.09.2015, 21:10
42.

Orban und das ungarische Volk haben alles Recht der Welt, selbst zu bestimmen wie, und mit wem sie leben wollen sie leben wollen.Dass diese Wahl den Deutschen verwehrt bleibt, ist nicht Ungarns Problem.

Beitrag melden
freespeech1 07.09.2015, 21:16
43.

Zitat von bene_lava
In Ungarn und Griechenland müssen in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz Auffanglager und Flüchtlingslager mit Schulsystem und Gesundsheitsversorgung eingerichtet werden. Ungarn und Griechenland müssen einen entsprechenden finanziellen Asugleich dafür erhalten; ansonsten müssen diese Länder aus der EU raus, denn der Verstoß gegen die DUBLIN Vereinbarungen sendet Signale an Millionen weiterer Flüchtlinge, sich auf den Weg nach Europa zu machen. ...Eine einfache Rechnung erklärt warum: Jeder Flüchtling der hier eine dauerhafte Duldung erhält, weil er nicht in ein Kriegsland abgeschoben werden kann, hat Anspruch auf Sozialleistungen, die das Vielfache eines Monatsgehalts eines Lehrers oder Arztes aus dem Herkunftsland ausmachen. In Ungarn und Griechenland gibt es das nicht.
Ich glaube, Sie sehen das falsch. Die Flüchtlinge werden nicht in Ungarn oder Griechenland bleiben, solange die Sozialleistungen in Deutschland so hoch sind, wie Sie es beschreiben. Warum sollen sie sich mit ungarischen oder griechischen Verhältnissen zufrieden geben? Dann hätten sie auch zu Hause bleiben können.

Ungarn hält sich an das Dublin-Abkommen, Deutschland nicht.

Griechenland und Ungarn könnten das nur verhindern, wenn sie tatsächlich Lager wie in Guantanamo einrichten und die Aufnahmelager zu Gefängnissen machen. Das werden sie aber nicht machen.

Beitrag melden
quartett 07.09.2015, 21:17
44. Niveau Schuelerreferat

Ungarn weist jedes Mal ausdruecklich darauf hin, dass auf Druck Deutschlands sie gezwungen sind, das Dublin-Abkommen auszusetzen. Sie haben schlecht recherchiert Verseck! Haetten Sie nicht Guantanamo in der Schlagzeile erwaehnt, haette niemand Ihren Artikel gelesen. Berechnung dahinter? N24 Sender hat heute eine TED Umfrage zu Orbans Politik gestartet, darueber berichten Sie nicht. 80pc der Anrufer aus Deutschland waren pro seine Politik. Das belegt auch, dass hier die Fluechtlingsheime gleich als Willkommensgruss angezuendet werden.

Beitrag melden
Sandrost 07.09.2015, 21:21
45. also...

ich bin immer wieder entsetzt angesichts der tatsache, was spon für plumpe meinungsmache betreibt. da sitzen junge nachwuchsjournalisten ab mitte 20, die meisten haben wahrscheinlich außer geistiger ergüsse noch nichts mit den händen geschaffen, und schwafeln neunmalklug über die schlechte organisation der Ungarn in der flüchtlingskrise. wie soll ein land für solche massen an plötzlichen flüchtlingen, die wie heuschreckenschwärme auftauchen, in null komma nichts eine super organisation und infrastruktur aus dem boden stampfen? wie weltfremd kann man sein und das mit guatanamo vergleichen??! ich fasse es nicht. jeder gefangen auf kuba hätte sich gefreut über die zustände in ungarn.
außerdem sei noch gesagt, was hier schon hundert mal in foren geschrieben wurde und gern und immer wieder von spon ignoriert wird (auch als meinungsmache bzw. als meinungsvertuschung), dass die flüchtlinge ungarn als transitland nutzen und dort nicht bleiben wollen. wieso geht das in die köpfe der schlauen sponleute nicht rein? sind die alle blind? aber der beitrag wird eh nicht freigestellt - spon hat angst vor der wahrheit. aus diesem grund kaufe ich das blatt auch nicht.

Beitrag melden
tko2 07.09.2015, 21:25
46.

Das Ziel der Flüchtlinge ist von Anfang Deutschland. Orban zu unterstellen, er will es ihnen in Ungarn so unangenehm wir möglich machen, damit sie nicht in Ungarn bleiben, ist eine dreiste Unterstellung.

Beitrag melden
valtental 07.09.2015, 21:27
47. Wendung zum

"Ungarns Flüchtlingschaos: Willkommenskultur à la Guantanamo" titelt Herr Verseck.

Immerhin kein Nazivergleich, sondern "nur" Guantanamo. Allerdings würden die vielen, über Jahre unschuldig in der Schande der USA Gefangengehaltenen, Herrn Verseck wohl die Tastatur um die Ohren hauen... Wer mit solchen völlig unzutreffenden Vergleichen titelt, gehört der Bildzeitung oder einem unverfänglicheren Berufszweig empfohlen.

Schuld sind natürlich die ung. Behörden, nicht etwa die Asyl-Regeln missachtenden Flüchtlinge.

Und bei dem Chaos in Traiskirchen, titelte da jemand auf Spon: "Österreichs Flüchtlingschaos.." und schrieb gegen die Regierenden an. Seltsamerweise bleibt Chaos in Österreich politisch anonym, nur in Ungarn wird die direkte Verantwortungslinie bei den Regierenden personalisiert. Aber vielleicht hat Herr Verseck in nicht allzuferner Zeit beim Flüchtlingsstand in Millionenhöhe Gelegenheit zu titeln: "Deutschlands Flüchtlingschaos: Zustände wie einst im ungarischen Guantanamo".

Beitrag melden
leserin62 07.09.2015, 21:34
48. Das Ungarn-Bashing nervt!

Das Problem in Ungarn ist ein ähnliches wie in Deutschland. Die Menschen, denen es nicht gut geht - und davon gibt es viele - wollen hier keine Flüchtlinge. Die Mehrheit der Menschen steht hinter Orbáns Politik. Und einem Ungarn, dem es schlecht geht, geht es deutlich schlechter als der deutschen Jammer-Fraktion, das wird in Ungarn ganz schnell existenziell.

Beitrag melden
hockeyversteher 07.09.2015, 21:36
49. Das hat mit Journalismus ...

nichts mehr zu tun. Das ist, mit Verlaub, Hetze. Niemand in Europa ist auf einen derartigen Ansturm eingerichtet.
Herr Verseck kann sich mal vor die Registrierungsstellen in Berlin stellen was da los ist. Oder in den französischen Dschungel am Ärmelkanal-Tunnel.

Er könnte sich auch mit den Transit-Transporten in Griechenland, Serbien oder Mazedonien beschäftigen. Er könnte auch zur Kenntnis nehmen, das Orban's Handeln exakt den Europäischen Verträgen entspricht, nach denen Ungarn diese Menschen aufnehmen muss. Und nachdem er für alles was er tut politische und polemische-mediale Prügel bekommt, setzt er auf Abschreckung und sagt den Migranten, zieht doch über Kroatien und Slowenien. Und die werden das tun.

Und Herr Verseck könnte mal schauen,wie die österreichische Regierung agiert. Die schlägt verbal auf Ungarn ein und schickt dann 99% der Flüchtlinge direkt nach Deutschland weiter.

Keiner der Flüchtlinge macht auch nur im Ansatz Anstalten, sich freiwillig in Ungarn registrieren zu lassen. Die spielen mit der Polizei Katz und Maus und wollen nur schnell weiter. Das Flüchtlinge Tickets von Budapest nach München kaufen, verschafft ihnen auch noch keinen Aufenthaltsstatus. Das sie das so zahlen können, stellt die These in Frage, das hier nur Bürgerkriegsflüchtlingen auf uns zu kommen, die nichts besitzen als das Hemd auf dem Leib. Da sind durchaus gedeckte Kreditkarten im Umlauf.

Aber hier geht es nicht um seriöse Berichterstattung, hier geht es darum Stimmung gegen Orban zu machten.

Das man mit all den Drohungen die man gleichzeitig gegen alle Osteuropäer ausstößt, diese durchaus aus der EU drängt, scheint in seinem Konsequenzen keinem klar zu sein. Putin wird jedem Ausgestossenem sofort eine wirtschaftliche Perspektive eröffnen. Ohne Brüssler Gängelei. Orban würde zügig wechseln, trotz der belasteten Geschichte.

Aber über sowas braucht man sich keinen Gedanken machen, wenn es nur noch um Empathie geht.

Beitrag melden
Seite 5 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!