Forum: Politik
Ungarns Ministerpräsident: Orbán bricht mit Spitzenkandidat Weber kurz vor Europawahl
Bernadett Szabo/REUTERS

Kurz vor der EU-Wahl distanziert sich Viktor Orbán vom konservativen Parteienbündnis EVP und deren Spitzenkandidaten Weber. Stattdessen umgarnt Ungarns Premier die Rechtspopulisten.

Seite 1 von 11
be_winkler 06.05.2019, 17:53
1. Lächerlich!

Manfred Weber hat weder das Zeug dazu, zum Nachfolger von Juncker zu werden, noch wird er je von den Regierunschefs gewählt werden. Ganz egal, was Orban (oder andere) dazu meinen oder nicht meinen.
Manfred Weber ist im besten Fall „Material“ für einen Vorstand einer Volks- oder Raiffeisenkasse einer kleineren Gemeinde....mehr nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DKH 06.05.2019, 17:59
2. Als Schweizer sollte ich mich da raushalten

Aber interessieren muss es mich trotzdem, denn wir sind ein Spielball der EU. Also Weber in dieser Rolle, schlimmer noch als Junker. Ich habe die meisten seiner Reden gelesen und gehört. Er als Bayer stellt sich sein Europa vor wie Bayern. Ich kriege Krämpfe, stelle ich mir das vor. An jeder Weggabelung ein Kruzifix, Sonntags alle zur Kirche, einmal im Jahr die Lederhose an und die Sau rauslassen. Bitte liebe EU Bürger, tut das euch und uns nicht N. Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 06.05.2019, 18:02
3. Verzockt Herr Weber

Ach wie stolz waren Weber und Klein Annegret doch auf das Ruhen lassen der Mitgliedschaft von Organe Partei in der EVP. Der naive Glaube war wohl - den Orban ein Bisschen ruhigstellen, sich dann aber von ihm wählen lassen. Jetzt zeigt Orban dem Weber den Stinkefinger - nachdem Weber eh schon durch sein Taktieren unwählbar geworden ist. Also besteht Hoffnung, das uns ein CSU Troll an der Spitze der EU erspart bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menefregista 06.05.2019, 18:04
4. Orban setzt nicht auf loser

Der Manfred Weber ist bei weitem nicht so abgekocht wie der alte Juncker. Jetzt ein paar Wochen vor dem Wahlgang einen auf den EU-Reformer machen zu wollen, der die Aussen-Grenze vor illegaler Migration schützen will, ist echt ein Unding, zumal er bisher gegen Ungarn und deren Ablehnung zur Migranten-Umverteilung gewettert hat.Dämlicher kann man gar nicht vorghen. Orban verliert eh nicht viel an der EVP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmud 06.05.2019, 18:05
5. Es wird Zeit

Es muss ein Ende haben, dieser Despot muss weg. Am Anfang sollte man kontrollieren wo die EU-Milliarden gelandet sind. Als nächstes eine Kampagne in Ungarn gegen diesen Antidemokraten fahren. Es wird Zeit schärfere Instrumente gegen Staaten zu installieren, die Recht und Gesetz als unnötig betrachten. Kein Geld mehr nach Ungarn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 06.05.2019, 18:08
6. Manfred Weber

Tja - Herr Weber, was nun ? Nun hat er den Dreck im Schächtelchen. Warum nur hat der profillose Möchtegern-Kandidat nicht gleich von Anfang an klare Kante gegen Orban gezeigt ? Dummerweise hat auch die Kramp-Karrenbauer gegenüber Orban den Kopf eingezogen, anstatt mal unangenehme Entscheidungen zu treffen, nämlich konsequenter Ausschluss. Was hat eine rechtsextrem ausgerichtete Fidesz-Partei, die mit Polens Rechtsaußen Kaczinsky und Italiens Salvini kungelt, noch in der konservativen EVP-Familie verloren ? Auch wenn euch diese Giftbrühe jetzt erspart bleibt - verloren habt ihr in der EU allemal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melnibone 06.05.2019, 18:12
7. Der arme Herr Weber ...

nun wird er ausgeschlossen und nicht Herr Orban.
Die arme CDU/CSU und ihr Europawahlkampf.
Herr Orban wird sich neu organisiert haben ... der Herr zu seiner Rechten ( wie die Bilder manchmal passen) ist ein Teil dessen.
Und die CDU ohne Herrn Brok ... Himmel, da steht Europa ja fast Kopfüber ohne unsere Spitzeneinflusspolitiker.
Schlimmstenfalls werden wir Frau Barley noch jahrzehntelang da umherdümpeln sehen.
Wenn Europa uns nichts Gutes tut ... sind wir selbst schuld: ... weil wir haben damit angefangen unsere QualitätsppolitkerInnen dort zu endparken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josho 06.05.2019, 18:15
8. Was die Qualifizierung des Herrn Weber.....

.....anbetrifft, so gebe ich dem Foristen Nr.1 völlig recht. Keine Ausstrahlung, kein Charisma, sondern einfach nur ein Typ "Butler". Nicht so sicher bin ich mir bei seiner Wahl zum Kommisionspräsidenten. Denn den Regierungschefs kommt so eine Erscheinung, mit der man machen kann, was man will, wie gerufen. Sie wollen jemand, der es allen recht machen will!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MagittaW 06.05.2019, 18:17
9. Manfred Weber wird kein Kommissionspräsident

Tja, Herr Weber hat einfach Pech gehabt!
Die beiden Fraktionen aus Sozialisten und Christdemokraten werden deutlich die Mehrheit verlieren. Dann braucht man neben den beiden noch die Liberalen - und warum sollten die zusammen mit den Christdems Herrn Weber wählen? Die wählen dann vielleicht lieber einen Sozialisten, oder Liberalen als Kompromiss.
Keiner der Spitzenkandidaten wird es werden, es wird irgend ein unbekannter, aus einem kleinen Land, KEIN Deutscher, garantiert nicht!
Ach ja, die Briten sitzen ja mit im Parlament: also wird die Mehrheitsfindung doppelt schwer, denn da sich die Abgeordneten enthalten wollen/sollen, fehlen nun noch mehr Stimmen um eine Mehrheit zu erreichen. Meine Prognose: es wird ein Jahr dauern, bis man einen neuen wählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11