Forum: Politik
Ungarns Ministerpräsident: Orbán bricht mit Spitzenkandidat Weber kurz vor Europawahl
Bernadett Szabo/REUTERS

Kurz vor der EU-Wahl distanziert sich Viktor Orbán vom konservativen Parteienbündnis EVP und deren Spitzenkandidaten Weber. Stattdessen umgarnt Ungarns Premier die Rechtspopulisten.

Seite 2 von 11
taglöhner 06.05.2019, 18:18
10. Propaganda

Zitat von DKH
Aber interessieren muss es mich trotzdem, denn wir sind ein Spielball der EU. Also Weber in dieser Rolle, schlimmer noch als Junker. Ich habe die meisten seiner Reden gelesen und gehört. Er als Bayer stellt sich sein Europa vor wie Bayern. Ich kriege Krämpfe, stelle ich mir das vor. An jeder Weggabelung ein Kruzifix, Sonntags alle zur Kirche, einmal im Jahr die Lederhose an und die Sau rauslassen. Bitte liebe EU Bürger, tut das euch und uns nicht N. Danke!
Belegen Sie mal bitte, wo er das propagiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
esboern 06.05.2019, 18:21
11. Das ist

doch mal eine gute Nachricht aus der EU, nur die 12,5 Billionen Euro Schulden der 27 Länder werden desshalb nicht weniger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaffi 06.05.2019, 18:22
12. Der gute Orban

Der Mann hat völlig recht. Was soll ein Rechtskonservativer mit so einer pöstchengeiler Nullnummer anfangen. Orban immer, Weber nimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerin007 06.05.2019, 18:22
13. Woher nimmt man solche Informationen?

Zitat von haarer.15
Tja - Herr Weber, was nun ? Nun hat er den Dreck im Schächtelchen. Warum nur hat der profillose Möchtegern-Kandidat nicht gleich von Anfang an klare Kante gegen Orban gezeigt ? Dummerweise hat auch die Kramp-Karrenbauer gegenüber Orban den Kopf eingezogen, anstatt mal unangenehme Entscheidungen zu treffen, nämlich konsequenter Ausschluss. Was hat eine rechtsextrem ausgerichtete Fidesz-Partei, die mit Polens Rechtsaußen Kaczinsky und Italiens Salvini kungelt, noch in der konservativen EVP-Familie verloren ? Auch wenn euch diese Giftbrühe jetzt erspart bleibt - verloren habt ihr in der EU allemal.
Fidesz als rechtsextrem bezeichnen ist genau so dumm, wie Die Grünen als linksfaschisten zu sehen. Woher manche Leute ihre Informationen nehmen, ist es mir schleierhaft.
In einem haben sie recht, in der EVP Familie hat Orban nicht zu suchen. Die und konservativ? Fehlanzeige

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lenslarque 06.05.2019, 18:24
14. Söder macht sich lächerlich

"Leider war das zu erwarten", sagte CSU-Chef Markus Söder dem "Münchner Merkur". "Wer sich Woche für Woche mit Rechtspopulisten trifft, sendet ein klares Signal."
Orban wurde jahrelang als Ehrengast zu CSU-Veranstaltungen eingeladen. Da hat die CSU also auch ein "klares Signal" gesendet, indem sie sich mit Rechtsradikalen und Antisemiten eingelassen hat. Das ist gut zu wissen, daß die CSU also nach eigenen Maßstäben eine rechtsradikale Partei ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 06.05.2019, 18:34
15. Nur ja nicht ...

Zitat von ddcoe
Ach wie stolz waren Weber und Klein Annegret doch auf das Ruhen lassen der Mitgliedschaft von Organe Partei in der EVP. Der naive Glaube war wohl - den Orban ein Bisschen ruhigstellen, sich dann aber von ihm wählen lassen. Jetzt zeigt Orban dem Weber den Stinkefinger - nachdem Weber eh schon durch sein Taktieren unwählbar geworden ist. Also besteht Hoffnung, das uns ein CSU Troll an der Spitze der EU erspart bleibt.
Verrechnet - ja. Aber auch so fehlt diesem Mann ganz klar das Format für den Kommissionsvorsitz. Das Amt ist ein paar Nummern zu groß für ihn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DKH 06.05.2019, 18:40
16. SWR1 Interview

Zitat von taglöhner
Belegen Sie mal bitte, wo er das propagiert.
Letzte Woche, 2 Stunden in der Sendung LEUTTE, da hat er seine ganze Gesinnung zum Besten gebracht. Schrecklich, so wie ich es beschrieb. Habe aber auch seine Auftritte in diversen Talkshows gesehen. Das bestätigt nur den Eindruck. Überzeugen Sie sich selbst, oder sie mögen Kruzifixe auf Schritt und Tritt? Na dann halt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf koks 06.05.2019, 18:41
17. Europa-Gegner

Der eigentliche Europa-Gegner heißt Weber. Wer dermaßen vehement amerikanische Wirtschaftsinteressen (Fracking-Gas) gegen die europäischen vertritt, würde und größtmöglichen Schaden zufügen. Jeder, der ihn nicht unterstützt, darf als Freund Europas gelten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andregera 06.05.2019, 18:41
18. Weber oder Tillmans,

Hauptsache der schwere Alkoholiker
Junker ist endlich Geschichte.
Peinlich peinlich was der sich vor, während und nach Gipfeln zugeschüttet und sich entsprechend dann aufgeführt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokrit2017 06.05.2019, 18:46
19. Richtigstellung

Die Probleme entstanden nicht durch "antieuropäische und antisemitische Äußerungen" der Ungarn, sondern durch deren migrarionskritische Plakataktion. Insbesondere wetterten die Ungarn gegen die Aktionen von Soros. Da dieser zufälligerweise Jude ist, was allerdings mit der Kritik nichts zu tun hatte, wurde hier wieder einmal die Gelegenheit genutzt, die Antisemitismuskeule auszupacken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11