Forum: Politik
Ungarns Ministerpräsident: Orbán warnt vor einem Kanzler Schulz
AP

Das Thema Trump ist in Brüssel angekommen: Ungarns Regierungschef Orbán schwärmt bei einer Rede für den neuen US-Präsidenten. SPD-Kanzlerkandidat Schulz hingegen nennt er eine Gefahr für Europa.

Seite 16 von 48
sanko1212 27.01.2017, 13:53
150. So kennen wir sie

Dass dieser Demagoge (seine verlogene Kampagne für das Referendum in Ungarn am 2. Oktober 2016 ist noch in lebendiger Erinnerung) sofort Partei gegen einen integren und allseits geachteten Politiker ergreift, verwundert nicht. Wer Religion, Nation und Markt als die drei Eckpfeiler Europas bezeichnet, sollte vieleicht noch einmal die Schulbank drücken und sich merken, dass in den meisten Ländern der EU Staat und Religion per Verfassung getrennt sind und dass die EU gerade zur Überwindung nationalstaatlicher Egoismen - die unweigerlich zu Kriegen führen - gegründet wurde.
Hoffentlich wird die nächste Bundesregierung Ungarn nicht mehr so schonen wie bisher, denn die Polen können sich wirklich einseitig benachteiligt vorkommen, da ihre Verletzungen der Verträge sofort Gegenstand von mehreren Vertragsverletzungsverfahren wurden, während die Eskapaden der ungarischen Machthaber bisher ungeahndet blieben. Und in den letzten 6 Jahren erodierte die Demokratie in Ungarn in einem Ausmaß, das nur mit den USA vergleichbar wäre.

Beitrag melden
Izmir..Übül 27.01.2017, 13:54
151.

Zitat von new_eagle
Viktor Orbán hat Recht, wenn er sagt wir uns von einer Utopie namens 'Supra-nationales Europa' versklaven lassen! Ganz besonders wir Deutschen, die zum Zahlmeister für alle anderen in Europa degradiert wurden.
Wovon er wiederum profitiert wie kaum ein anderer. Dieser Widerspruch sollte eigentlich jedem sofort auffallen.

Beitrag melden
Georg_Alexander 27.01.2017, 13:54
152. Sie haben den Osmanen vergessen!

Zitat von zbv10
...was diese fremdenfeindlichen Nationalisten alle so aneinander finden. Die gehen doch als erste aufeinander los.
Der ist jetzt tötlich beleidigt - und wird Sie demnächst verklagen...

Beitrag melden
jalu-2008 27.01.2017, 13:54
153.

Zitat von neurobi
Demokratisch gewählt worden zu sein reicht nicht um als Demokrat angesehen zu werden. Wer gewählt wurde und der Opposition die Voraussetzungen nimmt auf demokratischen Weg die Macht zurück zu erobern ist aber kein Demokrat. Egal ob er Orban, Erdogan, Putin oder Kaczynski heißt.
Interessant. Und in Deutschland wird die wachsende Opposition quasi auf allen Ebenen gefördert und unterstützt, meinen Sie das?

Beitrag melden
obiwarndemokrat 27.01.2017, 13:55
154. Ungaxit

Herr Orban überlegt bestimmt schon aus der EU auszutreten. Ungarn könnte dann seine Wettbewerbsfähigkeit vollständig zum Tragen bringen und hätte uns EU Deppen nicht am Bein ....er könnte für Ungarn super Deals in knallharten Verhandlungen mit den USA rausschlagen: Ungarn second.....so wird es kommen-Ironie off. Was denken eigentlich die Ungarn über den Quatsch, den ihr Chef daherlabert ?

Beitrag melden
philspector 27.01.2017, 13:55
155. Orban ist nur peinlich

Ich weiß nicht, warum dieses Orban-Ungarn überhaupt noch in der EU ist. Mit der Demokratie hält er es genauso wenig wie ein Herr Kaczynski aus Polen. Und da sie das Gegenteil dessen tun, was sie bei EU-Beitritt unterzeichnet haben, sollte man sie einfach rauswerfen. Wenn das nicht geht, zumindest die zig Milliarden Steuergelder jährlich streichen. Es gibt keinen einzigen Grund, diese Länder zu "unterstützen".

Beitrag melden
tempus fugit 27.01.2017, 13:55
156. Wer hat denn...

Zitat von stoffi
Das er keine Flüchtlinge will, damit ist er nicht allein. Diese Politiker, die sehen was passiert , wo sie aufgenommen werden, haben doch Recht.
...1956 die HU-'Touristen' gewollt, die durch den Plattensee wateten?

Niemand - man hat sie aufgenommen, wie man Flüchtlinge die verfolgt werden/wurden aufnimmt und fertig.

Schlicht ein Akt der Menschlichkeit. Sollte sich der Herr da mal dran erinnern!

Beitrag melden
Hans9999 27.01.2017, 13:55
157. Ich sehe

Zitat von bkambeck
Kann mir jemand sagen, wodurch Martin Schulz sich bei seiner Polittätigkeit auf Europaebene ausgezeichnet hat? Seinen Einsatz für eine Vergemeinschaftung der Schulden, seine Europabesoffenheit um jeden Preis, seinen dauernder Einsatz für Griechenland und seine "goldenen Flüchtlinge" möchte ich hier aber nicht hören!
da auch nichts. Naja, enen neuen Posten sucht der jetzt,
scheint ja mit der EU nicht mehr lange zu laufen.
Na dann Prost.

Beitrag melden
theodtiger 27.01.2017, 13:56
158. Auch mal Fakten liefern

Zitat von robert_be
...nicht dafür interessiert, was die Menschen in Europa bzw. Deutschland wollen. Warum sollte er es plötzloch anders handhaben ? Es werden Versprechungen gemacht, die noch in der Wahlnacht kassiert werden, so wie immer. Und wenn Schulz es schaffen sollte, eine Regierung aus SPD, Linken und Grünen zu installieren, dann bleibt nur noch das Auswandern. Fragt sich nur, wohin...
"Es werden Versprechungen gemacht, die noch in der Wahlnacht kassiert werden, so wie immer." Wann sollte Martin Schulz solche Versprechungen gemacht haben? Bitte konkrete Angaben! Als Europaabgeordneter kann er gar nichts in die Wege leiten. Das macht die EU Kommission. Zu deren Präsidenten ist nicht er - sondern der andere Spitzenkandidat gewählt worden. Also geben Sie zur Abwechselung mal Fakten.
Noch ein Tipp zu Ihrer Frage. Versuchen Sie es beim Auswandern doch mit den USA, da hat Ihre Art der postfaktischen Behauptungen gerade Konjunktur?

Beitrag melden
FoxxyBrown1111 27.01.2017, 13:56
159. Stimmt

Zitat von fortelkas
....solche Typen wie Orban können Demokraten nicht besonders gut leiden.
solche Typen wie Orban können manche anderen Demokraten nicht besonders gut leiden. Denn er macht Politik für den Souverän: das ungarische Volk.

MfG

Beitrag melden
Seite 16 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!