Forum: Politik
Ungarns Premier bei der CSU: "Orbán hatte von Anfang an Recht"
DPA

Ungarns Premier wird wegen seiner Flüchtlingspolitik in Europa kritisiert, die CSU aber lädt Viktor Orbán zur Fraktionsklausur. Prominente Unionspolitiker verteidigen seine umstrittenste Maßnahme - den Bau des Grenzzauns.

Seite 1 von 17
kritischer-spiegelleser 23.09.2015, 08:43
1. Wer hat Recht?

Die EU bereitet eine Klage gegen Merkel vor wegen Asylrechtsverletzung. Und das ist selbst Merkel nicht in der Lage aus den Medien rauszuhalten. Sie wollte der Wirtschaft einen Gefallen tun und hat in die Sch.....
gegriffen. Dem Bürger kann selbst Merkel so etwas nicht überstülpen! Ich bin inzwischen froh, dass wir Seehofer haben!

Beitrag melden
Kommentator123456 23.09.2015, 08:44
2. Es muss die Anarchie gestoppt werden

Natürlich hat Orban recht. Wenn wir nicht auf die Einhaltung unserer gesäte gestehen, dann können wir gleich mit unseren europäischen Werten,, wie Rechtsstaat etc aufhören. Leider hat Frau Merkel ja schon zu einem grossen Teil damit aufgehört. Das ist die eigentliche Katastrophe mit Ihrem Duktus: "Gesetze sind für Menschen gemacht und nicht umgekehrt" meint Sie, sich beliebig über Gesetze hinwegsetzen zu können, wenn Sie es gerade mal für richtig hält Das ist keine Demokratie sondern Monarchie.

Beitrag melden
nestor01 23.09.2015, 08:45
3. Staatlichkeit aufgeben; Institutionen auflösen

Wer die Kontrolle über die Außengrenzen aufgibt, kann auch gleich seine Staatlichkeit aufgeben. Das Gewaltmonopol des Staates ist dann auch nicht mehr gesichert, mit dem Ergebnis, dass jeder gegen jeden Gewalt ausüben darf. Damit ist dann der Weg in das allgemeine Chaos festgeschrieben.

Beitrag melden
ackergold 23.09.2015, 08:46
4. Hätte Jesus einen Zaun errichtet, sollte man im Kloster Banz fragen.

Seehofer und Orban wollen keinen Zaun, sondern sie wollen eine Mauer. Die wird aber auch nichts nützen, da die Flüchtlinge trotzdem aus ihren Ländern fliehen.

Von beiden hört man aber keine Kritik an den Verursachern der Kriege im Nahen Osten, nämlich der USA und Russlands. Selbst die CSU sollte endlich realisieren, dass die Ursachen nicht mit Kosmetik und Zäunen behoben werden können.

Beitrag melden
danreinhardt 23.09.2015, 08:47
5. Pervers

"Die Flüchtlinge müssen wieder angewiesen werden." Unglaublich dass so etwas ungeschoren gesagt werden kann. Ich rate zur Lektüre unseres Grundgesetzes an. Geflohene Menschen, die Asylbeabtragen sind eben keine illegalen Einwanderer. Traurig einige Positionen.

Beitrag melden
jjcamera 23.09.2015, 08:49
6. Politik ist Vernunft und nicht Emotion

Mit unserer deutschen Schulmeister-Gehabe haben wir uns nach Griechenland und Russland nun auch die osteuropäischen und baltischen Staaten zu Feinden gemacht. Sollte nicht wenigstens irgendein vernünftig gebliebener deutscher Politiker, der nicht auf der Willkommenswelle surft, bei uns mit den Leuten reden? Ähnlich wie einst bei FJS und der DDR hat die CSU keine Hemmungen, mit verfeindeten Staatsmännern zu reden. Er hat damit erheblich - neben Bahr - zur Wiedervereinigung beigetragen.
Die Willkommenskultur ist nichts anderes, als ein Versuch, Europa unter den deutschen Zeigefinger zu bringen und damit zu spalten

Beitrag melden
koelnrio 23.09.2015, 08:49
7. Seehofer dreht derart nach rechts

Wer, wie Ungarn, Geld für Grenzzäune hat und vorher schon Geld hatte, um Plakate landesweit aufzuhängen, auf denen Flüchtlinge abgeschreckt wurden, der nicht von einem deutschen Landesfürsten eingeladen werden. Zumal er einer christlichen und sozialen Union vorsteht. Ekelhaft ist das. Ungarn hätte das Geld besser in Asylantenheime gesteckt, als sich abzuschotten. Wann wird dieser Zaun wieder abgerissen? Wird es wieder Jahrzehnte dauern? Herr Seehofer, Sie stellen sich auf die vollkommen falsche Seite.

Beitrag melden
jan.lolling 23.09.2015, 08:51
8.

hätte nicht gedacht dass ich Herrn Seehofer mal zustimme. Die Lösung muss eine gemeinsame EU Einrichtung in den EU Grenzstaaten sein oder besser noch in Zusammenarbeit mir Russland eine sichere Zone in Syrien.

Beitrag melden
jojack 23.09.2015, 08:55
9. Gegen den Zaun ist nichts einzuwenden

Also wer gegen den Zaun als solchen ist, dem muss man schon Berufsgutmenschentum vorhalten. Aber unter Orban läuft ja in den Flüchtlingsfrage noch manch anderes falsch. Das betrifft vor allem die Behandlung der Flüchtlinge im Land und sein offen nationalistisches Reden.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!