Forum: Politik
Ungarns Premier bei der CSU: "Orbán hatte von Anfang an Recht"
DPA

Ungarns Premier wird wegen seiner Flüchtlingspolitik in Europa kritisiert, die CSU aber lädt Viktor Orbán zur Fraktionsklausur. Prominente Unionspolitiker verteidigen seine umstrittenste Maßnahme - den Bau des Grenzzauns.

Seite 4 von 17
freespeech1 23.09.2015, 09:27
30.

Zitat von maynard_k.
das sollten sich deren Wähler einmal ganz nüchtern eingestehen. Nicht rechtsradikal, aber sicherlich eine rechte Partei!
Es ist doch völlig egal, ob eine Partei rechts oder links ist. Entscheidend ist, ob die Politik richtig oder falsch ist.

Andere Parteien sind links? Na und? Sind sie deshalb besser?

Beitrag melden
canUCme 23.09.2015, 09:27
31. Grundgesetzlich verankerte Pflicht ...

... zur Aufnahme Verfolgter bedeutet nicht, dass man Ströme von Menschen ohne Identifizierung und Registrierung ins Land lassen muss. Die Kontrolle muss wiederhergestellt werden, notfalls mit Zäunen und Überwachungseinrichtungen. Sonst kann die "wunderbare Ordnung und Infrastruktur", nach der sich ja alle Asylanten sehnen, in Deutschland ganz schnell zusammenbrechen. Wenn Staaten nicht mehr das Recht haben sollen, autonom zu bestimmen wen sie hineinlassen, dann können wir die Nationalstaaten gleich ganz auflösen. Aber das funktioniert in Europa auf keinen Fall - wie die Ereignisse der letzten Tage zeigen. Es sollte einmal wieder erwähnt werden, dass die staatlichen Organe vor allem den Bundesbürgern gegenüber verpflichtet sind, die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten und Schaden vom Deutschen Volk abzuwenden.

Beitrag melden
charlie1111 23.09.2015, 09:30
32. Tradition

Seehofer ist halt der Tradition verpflichtet, Franz-Josef war ja auch gut Freund mit Pinochet und anderen Diktatoren.

Beitrag melden
bekkawei 23.09.2015, 09:30
33.

Zitat von amerlogk
Sich gegen Flüchtlinge abschotten, wird nicht funktionieren. Menschen finden Wege, wenn dort wo sie herkommen alles Kaputt ist. In den USA leben 43 Millionen Menschen deutscher Abstammung, die größte Bevölkerungsgruppe der USA. Deren Vorfahren haben Deutschland mehrheitlich verlassen, weil es hier nichts mehr beißen gab. Also, kleine Brötchen backen, wir sind selber Mutterland von Wirtschaftsflüchtlingen. Das ist auch nicht schlimm. Auswandern ist besser als verhungern. Zäune und Seeflucht kosten Menschenleben. Wer das begrüßt, verläßt dieses Land, den er hat nichts mit unseren Werten gemein. Dazu die ganze islamophoben Sprüche die Orban von sich gibt, ist dem Kontinent der Aufklärung Unwürdig. Relegionsfreiheit ist nunmal die Relegionsfreiheit der Anderen auch.
Natürlich ist es möglich, Grenzen dicht zu machen. Wo leben Sie?

Und die Millionen Einwanderer in die USA wurden gerufen und waren willkommen. Und man hat sie nicht finanziell unterstützt, es gab nämlich nichts. Also vollkommen falscher Vergleich.

Die USA sind ein Einwanderungsland, entstanden aus Einwanderergruppen. Deutschland ist kein Einwanderungsland, es wird gegen den Willen der Mehrheit zu einem gemacht.

Und kommen Sie nicht mit "Religionsfreiheit". Jeder Muslim kann seine Religion hier leben. Viele von ihnen vestehen aber leider nicht, dass ihre Religion Privatsache ist und versuchen ihre Ver- und Gebote mitten in der Gesellschaft durchzuboxen.

Beitrag melden
schwarzeruhu 23.09.2015, 09:31
34. Vorurteile? Wohl eher Urteile.

Dass Orban in Ungarn mit einer Nazi Partei koaliert, Minderheiten, Presse und Opposition unterdrückt, ist bekannt und unbestritten.
Die CSU kuschelt mit einem Politiker, der die Demokratie und Freiheit in Ungarn systematisch demontiert.

Beitrag melden
Marut 23.09.2015, 09:31
35. Seehofer outet sich endgültig

Indem Seehofer und seine Partei Orban hofieren, zeigen sie, dass sie sich bei Antidemokraten besser aufgehoben fühlen, als bei Demokraten und damit auch, dass ihre politische Präferenz nicht gerade bei der Demokratie liegt. Damit macht sich die CSU für Menschen mit demokratischer Grundeinstellung unwählbar.
Auch die CDU muß dann langsam mal Stellung beziehen, ob sie die CSU noch als Schwesterpartei bezeichnet und damit klarstellt, dass sie auch ein Sammelbecken für Antidemokraten sein will, nur um Wahlen zu gewinnen.

Beitrag melden
Anti-Ideologe 23.09.2015, 09:32
36. Wer hat das Recht auf seiner Seite?(!)

Schauen wir uns doch mal die Fakten nach (theoretisch) gültiger Rechtslage an. EU-Staaten sind verpflichtet, Ihre Außengrenzen zu sichern. Asylantragssteller haben ihren Antrag dort zu stellen, wo sie die EU erstmalig betreten. Asylanten, die dieses Verfahren verweigern, sollen umgehend ausgewiesen werden. Heißt: Hier in Deutschland gibt es praktisch keine Flüchtlinge. Im Sinne des geltenen Rechts handelt es sich um illegale Einwanderer bzw. Wirtschaftsflüchtlinge, da sie ja aus sicheren Ländern zu uns kommen. Oder ist Österreich neuerdings ein Krisengebiet? Aberwir maßen uns an, Ungarn zu verteufeln?! Merkt Ihr´s eigentlich noch? Natürlich kann man über die verschiedenen Unterbringungs- und Aufnahmestandards diskutieren. Zu einer offenen Debatte gehört aber auch, dass man hinterfragen muss, ob unsere Standards nicht zu hoch sind. Die Masse der Berichterstattung - SPON vorneweg - ist schlicht einseitig und teilweise auch einfach unehrlich. Denn auch wer bestimmte (nicht genehme) Fakten verschweigt, macht sich der Lüge schuldig. Darüber sollten Presse und Politik mal nachdenken. Die CSU-Leute sind die Einzigen, die zumindest den Eindruck erwecken, dass auch die Bedürfnisse der eigenen Bevölkerung und das Wohl der Landes eine Rolle spielen sollten.

Beitrag melden
ackergold 23.09.2015, 09:34
37.

Zitat von moritz27
gefällt Ihnen auch das Wort Rechtsstaat nicht, weil da rechts enthalten ist. Sollte man die CSU verbieten? Die CSU ist zur Zeit die einzige Partei die noch versucht das Unheil zu kanalisieren. Stoppen läßt sich das alles sowieso nicht mehr.
Die CSU kanalisiert gar nichts, sondern bedient ihre rechten Stammtische, um politisch Kapital aus der geschürten Angst zu schlagen. Allein das ist der Grund.

Sie glauben doch nicht wirklich, dass Seehofer vor irgend etwas anderem Angst hätte, als vor

Beitrag melden
alyeska 23.09.2015, 09:37
38. Wer nicht kapiert hat ...

... das WIR diese Flüchtlingskatastrophe verursacht haben, dem ist nicht zu helfen. Orban und Seehofer gehören auf jeden Fall dazu. Ich schäme mich für Herrn Seehofer und dessen Verhalten. Für Herrn Orban empfinde ich nur tiefste Verachtung.

Beitrag melden
spon_2999818 23.09.2015, 09:37
39.

Durch seine komfortable 2/3 Mehrheit fand ich nicht alles gut was Orban bisher angestellt hat. Aber mit dem Grenzzaun und der harten Haltung hat er absolut Recht. Ich finde es nur interessant, dass diese Populisten von der CSU, die bei allem Wasser predigen und Wein saufen sich auf die Seite schlagen. Man beachte den Bundestagsradar und schaut sich so das Stimmverhalten bei den einzelnen Themen an. Die CSU, die poltert nur immer, um am Ende das Gegenteil dessen zu machen. Und jetzt herrscht erstmals die blanke Angst vor dem massiven Verlust an Stimmen und deshalb wird Stimmung gemacht. Ich kann nur alle warnen weiterhin die CSU zu wählen, die sind am Ende auch nicht anders als die CDU und die SPD.

Beitrag melden
Seite 4 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!