Forum: Politik
Ungarns Russland-Annäherung: Premier Orban buhlt um Putins Gunst
DPA

Premier Viktor Orbán hat Ungarn zum Paria in der EU gemacht. Jetzt strebt er eine engere Bindung an Russland an - und konterkariert damit den Kurs Brüssels schon wieder.

Seite 1 von 14
Mach999 21.05.2014, 08:29
1.

Ist es wirklich eine Nachricht wert, dass ein nationalistischer Autokrat, der gegen Minderheiten hetzt, sich auf die Seite eines anderen nationalistischen Autokraten, der gegen Minderheiten hetzt, stellt?

Beitrag melden
Kismett 21.05.2014, 08:36
2. Parias haben sich nie selbst zu Parias gemacht.

Sie sind die Unterdrückten. Von den Machthabern.

Der Spiegel ist neuerdings bei den Machthabern. Und nicht bei den Entrechteten und bei den Parias. Die verachtet der nun. Weil es sich nicht auszahlt.

Dabei macht er nun Reklame für Nationalisten und Faschisten. Der Spiegel verkauft sich eben meistbietend. Er wurde mit der ZEIT immer opportunistischer. :-)

Beitrag melden
mescal1 21.05.2014, 08:39
3. Ist doch schlau

von Orbán. Man nimmt Vorteile der EU, ohne groß die Verhaltensregeln zu beachten und man nimmt die Vorteile Russlands (oder besser Putins) und kann so in der Mitte zwischen den "Großen" agieren zu seinem eigenen Vorteil.
Was will/kann die EU dagegen machen? Im Grunde doch nichts. Rausschmeissen kann sie Ungarn nicht, einfach Gelder streichen ist auch schwierig. Und so sieht sie halt zu.
Zahnloser Tiger. Halt, diplomatische Noten kann man noch austauschen.

Beitrag melden
Wunderläufer 21.05.2014, 08:45
4. Wie weiter?

Seit Jahren wird über Ungarns Verstöße gegen EU-Recht und EU-Normen lamentiert. Hat sich in der Praxis etwas geändert? Gehört habe ich bislang nichts. Wenn Ungarns Regierung tatsächlich so weit entfernt von EU-Normen ist, wieso wird dann die Mitgliedschaft nicht suspendiert? Damit würde in meinen Augen die EU wieder ein Stück Glaubwürdigkeit gewinnen.

Beitrag melden
General100 21.05.2014, 08:49
5. Europas Witz

Raus aus der EU mit sowas. Zudem alle 100 Jahre +/- hat Europa seinen Diktator... Napoléon, Hitler & Stalin, Putin... und natürlich deren Speichellecker...

Beitrag melden
fabio 21.05.2014, 08:51
6. Oh!

Der Westen erwartet die Einhaltung demokratischer Spielregeln.
Danke für den Guten Morgen Witz !

Beitrag melden
ijf 21.05.2014, 08:52
7. da gibt es alte Sprichworte

"Wess' Brot ich freß, dess' Lied ich sing" oder "Man kann nicht zwei Herren dienen" - soll heissen: warum nicht ein klares Ultimatum an Ungarn? Ihr koennt nicht beides haben - entweder bekennt Ihr Euch zur EU oder Ihr macht die Rolle rueckwaerts unter den russischen Schirm. Dann aber seid Ihr raus aus der EU - dauerhaft, mit allen Konsequenzen....

Beitrag melden
holle61 21.05.2014, 08:53
8. Respekt

zu Orban und seiner Politik kann man stehen wie man will, aber sich gegen Merkel's Europadiktatur zu stellen , Respekt für eigenes Denken !

Beitrag melden
alocasia.portora 21.05.2014, 08:54
9. optional

Früher war es ein Unglück für Orbán, nicht 60-70 Jahre früher geboren zu sein, denn unter Rákosi hätte er genau jene unbegrenzte und durch nichts kontrollierte Macht genießen können, nach der er giert. Er kam aber zu spät, in Zeiten der anbrechenden Demokratie, welch ein Jammer....

Nun aber lichtet sich der Himmel über Herrn Orbán: die Mehrheit ungarischer Wähler bescherten ihm erneut eine Zweidrittelmehrheit, sodaß er sich (und sein Land) nun wirklich ungehindert in die Arme Stalins, ehm, nein, Putins, werfen kann.

Ich bin sehr froh und dankbar dafür, daß ich deutscher Staatsbürger werden durfte. Meine ungarische Staatsbürgerschaft habe ich noch, aber ich trage mich mit dem Gedanken, sie abzugeben. Denn mit der ungarischen Kultur fühle ich mich immer noch verbunden, aber mit dem Staat? Orbáns Staat?

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!