Forum: Politik
Ungarns Russland-Annäherung: Premier Orban buhlt um Putins Gunst
DPA

Premier Viktor Orbán hat Ungarn zum Paria in der EU gemacht. Jetzt strebt er eine engere Bindung an Russland an - und konterkariert damit den Kurs Brüssels schon wieder.

Seite 3 von 14
HAJ 21.05.2014, 09:10
20. Zu den Krankheiten der EU

Die europäische Einigung ist eine grossartige, ebenso notwendige, Idee. Wir können von Glück reden, dass sie im 20. Jahrhundert von der Utopie in die Realität umgesetzt wurde. Würden die Nationen der EU sich noch heute als potentielle Gegner gegeneinander stehen - es wäre eine Katastrophe.

Heute sind die Probleme aber die gravierenden Krankheiten, unter denen die real existierende EU leidet. Dazu gehören Bürger- und Realitätsferne, Machtlosigkeit in entscheidenden Fragen, und der Umstand, dass die Diskrepanz im Verständnis der Demokratie und der Bürgerrechte zwischen den Ländern zu gross ist. Im Nachhinein betrachtet hätten Ungarn, Bulgarien, Griechenland, Rumänien - eventuell weitere Länder - erst nach einer Übergangszeit von 20 Jahren Vollmitglieder der EU werden dürfen. Es braucht eine oder zwei Generationen, bis die Dikataturen, die in in diese Nationen beherrschten, überwunden sind. (In Deutschland hat es auch so lange gedauert.)

Beitrag melden
ihawk 21.05.2014, 09:10
21. Europa

Wurde nicht vor einer übereilten Osterweiterung der EU gewarnt?
Hat die EU die Osterweiterung nicht mit Versprechen die sie nicht halten kann erreicht?

Beitrag melden
frank1980 21.05.2014, 09:11
22. Negativ Beispiel

Kaum in die EU aufgenommen und damit von EU- Geldern unterstütz schert sich die Ungarische Regierung nicht mehr um Europäische Werte. Es sollte schleunigst genug Druck aufgebaut werden oder eben der Ausstieg ermöglicht werden.

Beitrag melden
European 21.05.2014, 09:11
23. Leprakranker Putin

Wer dem leprakrankem Putin die Hand gibt wird von Deutschlands Systempresse, zur der der Spiegel auch zunehmend gehört, gemobbt.

Diese Leute treiben uns weiter in die Abhängigkeit von den USA die ihre Macht missbrauchen wo sie können, wie das Beispiel NSA und die Erpressung von Unternehmen und Firmen weltweit zeit.

Jüngstes Beispiel ist die Forderung an BNP 5 Milliarden $ an die US Regierung zu zahlen weil
sie Geschäfte mit dem Iran gemacht hat.

Putin wird von den USA einzig und allein deswegen
bekämpft weil er nicht vor ihnen kuscht sondern ausschliesslich die Interessen seiner Wähler verfolgt.

Beitrag melden
friedrich_eckard 21.05.2014, 09:12
24.

Zitat von Mach999
Ist es wirklich eine Nachricht wert, dass ein nationalistischer Autokrat, der gegen Minderheiten hetzt, sich auf die Seite eines anderen nationalistischen Autokraten, der gegen Minderheiten hetzt, stellt?
Hmmtja... nur gehört die Partei des "nationalistische[n] Autokrat[en], der gegen Minderheiten hetzt" aber der gemerkelten EVP/EPP an... hab' ich doch meine Freude dran, womit natürlich nicht gesagt sein soll, dass ich etwa für Orban und seine Truppe auch nur das Geringste übrig habe.

Beitrag melden
weserbaer 21.05.2014, 09:14
25. Merkel buhlt um Obamas Gunst!

Zitat von sysop
Premier Viktor Orbán hat Ungarn zum Paria in der EU gemacht. Jetzt strebt er eine engere Bindung an Russland an - und konterkariert damit den Kurs Brüssels schon wieder.
Diese Überschrift habe ich seit langem vermißt. Nun ist sie endlich da. Nur, die Namen sind andere! Wenn Zwei dasselbe tun ist es also doch nicht dasselbe?

Beitrag melden
knowit 21.05.2014, 09:16
26. Wenn die Mehrheit

der Ungarn hinter diesem Kurs stehen sollte, können sie gerne jederzeit aus der EU austreten und sich dem so "attraktiven" Gesellschaftsmodell Putins anschließen. Statt Subventionen zu kassieren und uns zu hintergehen bitte Konsequenz zeigen.

Beitrag melden
fussball11 21.05.2014, 09:16
27.

Man hat diese Leute in die "europäische Gemeinschaft" geholt.
Jetzt wieder so zu tun als wüsste man nicht wie es um Land und Leute steht ist wieder typisch EU.
Weder die bulgarische noch die rumänische noch die ungarische Bevölkerung wird mittelfristig von der EU profitieren.

Die Einstellung zu Minderheiten ist nicht anders als die in Russland, wird aber im Gegensatz zu Russland seit Jahren ignoriert. Man kümmert sich halt lieber um die Probleme anderer und kehrt den eigenen Dreck unter den Teppich.

Jetzt die Ukraine - Glückwunsch EU, ihr macht uns immer mehr zu Fremden in unserer eigenen Gemeinschaft.

Beitrag melden
Nixxon03 21.05.2014, 09:16
28. Hiobsbotschaften

Mittlerweile hat man das gefühl das man vor der Ungarn Reise die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes lesen sollte. Wieso sollte Herr Orbán sein Atomkraftwerk von Italienenrn oder Franzosen bauen lassen wenn die Teurer sind? Ungarn hat auch keine andere möglichkeit als das Gas von den Russen zu beziehen! Erinnert mich daran als man den Baltischen staaten verbieten wollte Atomkraftwerke zu bauen aber Russisches Gas sollen Sie auch nicht Kaufen? Orbán ist bestimmt kein Russenfreund!

Beitrag melden
drs3 21.05.2014, 09:16
29. Drei Fragen...

Na also das die EU etwas über die Pressefreiheit aussagt... Wo bleibt diese denn ?

Versucht hier eine Demokratisch nicht legitimerte EU-Organisation, bereits Territoriale ansprüche geltend zu machen ohne diese haben zu dürfen ?

Sollen die Ungaren doch zu Russand gehen, die EU hat doch die Personenfreizügigkeit...
Ist die EU denn wirklich auf ein undemokratisches Ungarn angewiesen?

Beitrag melden
Seite 3 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!