Forum: Politik
Ungewisse GroKo-Zukunft: Linke und AfD fordern Neuwahl des Bundestags
REUTERS

Wie geht es weiter nach dem Rücktritt von SPD-Chefin Nahles? Linke und AfD verlangen Neuwahlen. Und die Grünen stellen klar: Ein Jamaika-Bündnis gibt es nicht einfach so.

Seite 1 von 3
franzschlewek 02.06.2019, 21:35
1. Erst Wahlrechtsreform!!

Dringend das Wahlrecht reformieren, das Parlament verkleinern. Typische Aufgaben für eine GROKO- Problem bekannt, Eröffnungsrede von Schäuble zum Bundestag. So fördert man Pölitikverdrossenheit. Parlament zu groß, zu teuer, zu untätig. Gleiches gilt für Föderalismusreform.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex300 02.06.2019, 21:37
2. Die groko könnte auch "weiter so" laufen, aber

Bei der nächsten Wahl wären die "Volksparteien" CDU und SPD im einstelligen Bereich.
CDU ist klar die Rentnerpartei. Die Rentner haben so eine Eigenschaft: sie sterben aus.
Die SPD war Mal die Kumpelpartei. Jetzt kommt allerdings der "Kohleausstieg". Wer soll die "Genossen" denn wählen???
Mit dem Trump kommt noch eine ungewisse wirtschaftliche Zukunft hinzu.
Lass die Leute neu wählen.
Sie wählen heute "Klimaschutz": die Grünen mit exorbitanten Steuern auf alles und - vielleicht - die CDU als den Junior Partner.
Nach 6 entbehrungsreichen Jahren kehrt die Vernunft- vielleicht- zurück. Dann könnte eventuell SPD auf den Comeback hoffen.
Jetzt ist die Wahl angesagt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 02.06.2019, 21:37
3.

Dümmer geht's nimmer. Die AfD wird sich bei der BTW eine solche Watschn abholen, dass sie kurz darauf ganz in der Bedeutungslosigkeit verschwindet. Für die Linken wird es nur unwesentlich besser. Die Zeit für Rechts und Links ist definitiv vorbei. Mit dieser Feststellung ist allerdings keine Wertung verbunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 02.06.2019, 21:42
4. Hmm Tja

Nur weil ein Parteivorsitzender einer Koalitionspartei zurücktritt ist das noch lang kein Anlaß für Neuwahlen.
Allerdings - da wollen wohl Abgeordnete aus dem braunen AfD-Sumpf schnell noch ein Pöstchen, samt Pensionsansprüchen, bekommen bevor es dem Deutschen Michel endgültig dämmert das diese Partei Deutschland für persönliche Vorteile an Gott und Welt verschachern möchte (s. z.B. den Abgeordneten der in Putinland eine Filiale aufmachen will pp).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 02.06.2019, 21:56
5. Neuwahlen sind angebracht.

Eigentlich erinnert die Situation
an die SPD Wahlniederlage in Nordrhein-Westfalen 2005.
Für die Fortsetzung der Arbeit, hielt Bundeskanzler Schröder
eine Unterstützung der Mehrheit der Deutschen für notwendig.
Er forderte den Bundespräsidenten auf,
Neuwahlen im Bund für den Herbst des Jahres zu ermöglichen.

Wenn wir die letzten Wahlergebnisse sehen
und den Zustand der beiden Koalitionsparteien,
ist die Situation der Koalition doch 2019 viel desaströser.

Ich sehe es auch so,
einen einfachen Koalitionswechsel oder ein weiter so,
vorbei am Wähler, darf es nicht geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
catcargerry 02.06.2019, 21:58
6. Nähe zum Feind

So eine ähnliche Zusammenarbeit wie zwischen Linke und AfD, nur mit den damals üblichen Mitteln, hat doch der Vater von Bettina Röhl in seiner Dissertation untersucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 02.06.2019, 22:01
7.

Ich sehe nicht warum jetzt Neuwahlen unbedingt nötig wären, aber ich bin auch nicht strikt dagegen.

Ich frage mich allerdings wieso AfD und die Linken glauben, davon profitieren zu können (denn andernfalls würden sie es nicht vorschlagen). Noch nicht genug Schläge an der Urne kassiert? Wenn die Europawahl ein Indikator ist, dann wird das hier nicht besser werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 02.06.2019, 22:04
8. Die Forderung der AfD könnte ihr so passen!

Der Bundestag und die Wähler werden dieser populistischen Forderung entschieden entgegentreten.

Die Forderungen der LINKEN sind allerdings wohlfundiert und reflektieren eine zutiefst kritisch-demokratische Einstellung und sollten akzeptiert werden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 02.06.2019, 22:10
9.

Zitat von alex300
Bei der nächsten Wahl wären die "Volksparteien" CDU und SPD im einstelligen Bereich.
Träumen darf man. Aber die Gefahr ist in 10 Jahren real, sofern sich nichts ändert.

Wer im einstelligen Bereich ist wird sein: Linke, FDP und AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3