Forum: Politik
Ungewöhnliche Tory-Allianz: Diese Konservativen sollen den Brexit retten
AFP

Im britischen Parlament sind die Fronten erstarrt. Jetzt soll eine Handvoll Tory-Abgeordneter das Land aus der Krise führen. Es sind Brexit-Hardliner, aber auch Europafreunde. Was über ihre Pläne bekannt ist.

Seite 1 von 4
mittagsrast1 05.02.2019, 20:24
1. Jetzt wird’s aber wirklich albern

1. peinlich, dass irgendwelche No-Names aus den hinteren Bänken nun Ideen zusammenzimmern sollen, zu denen die Regierung in über 2 Jahren nicht imstande war
2. Sehr clever dabei die EU außen vor zu lassen

Die tun ja tatsächlich alles, um hinterher den Buh-Mann in Brüssel zu haben um dann in 40-50 Jahren immer noch darüber zu jammern, dass die EU dem Empire den letzten Stoß versetzt hätte. Wäre ich Brite, so bekäme ich es langsam mit der Angst zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pythagoräische Bohne 05.02.2019, 20:26
2. erpressbar

"London würde in dieser Zeit die Rechte der EU-Ausländer im Königreich garantieren und seine Rechnungen in Brüssel begleichen." - Die implizite Drohung ist also, EU-Ausländer aus dem Land zu schmeißen und sich nicht an finanzielle Zusagen zu halten. Darauf kann und darf keine Union eingehen, sie würde sich sonst erpressbar machen. Ohnehin kann es maximal um die vergleichsweise geringen Summen gehen, die sich aus dem langjährigen Haushaltsplan ergeben, wobei London ebenfalls Geld verliert z.B. für EU-Programme. Sämtliche Vorschläge betreffend die Grenze in Nordirland sind schon vor langer Zeit durchgekaut und verworfen werden. So wie es derzeit aussieht, läuft alles auf den no deal Brexit hinaus, denn der ausgehandelte Deal wird auch dann keine Mehrheit finden, wenn das UK wirklich vor dem Abgrund steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alderamin 05.02.2019, 20:30
3.

Eigentlich könnte man ja auch gleich vorschlagen, wie die Lösung für die irische Grenze aussehen soll, dann bräuchte man keinen Backstop. Es gibt aber ein Problem:

Nichtverhandelbare Forderungen sind: 1) Die EU will eine harte Außengrenze. 2) Die EU, insbesondere Irland, will keine harte Grenze zwischen Nordirland und der EU. 3) Großbritannien will keine harte Grenze zwischen Nordirland und Rest-UK. Offensichtlich gibt es dazu nur genau eine Lösung: Das UK bleibt in der EU. Alles andere ist mit den drei Anforderungen nicht vereinbar, und da hilft auch kein Backstop. Für das UK bleibt nur die Entscheidung, in der EU zu bleiben, bei 3) nachzugeben oder ohne Deal zu gehen. Frage mich, warum das nicht mal jemand laut ausspricht auf der Insel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 05.02.2019, 20:36
4. Im Ernst?

Wie bitte: kommt ein Deal mit der EU nicht zustande - was man nicht vor dem 13. oder gar 20. Februar weiss - soll "eine abgespeckte Version eines Freihandelsdeals, dessen Regeln physische Grenzkontrollen unnötig machen" greifen. Diese Tories haben wirklich Humor; jedenfalls nehmen sie ihre Verhandlungspartner und die Realität nicht ernst. Ende Februar bleibt nur noch gut ein Monat bis zum Ausscheiden des VK aus der EU? Und in der Zeit will man 1) ein Freihandelsabkommen aushandeln und dann noch eines, dass 2) physische Grenzkontrollen unnötig macht. Schon 1) ist komplett unrealistisch, da die Verhandlungen über Freihandelsabkommen Jahre dauern. Und 2) ist auch nur reines Wunschdenken; wohl mal wieder der Hinweis auf ein magische Technologie, die dummerweise niemand bisher zu beschreiben in der Lage ist. Wenn in diesem Zusammenhang SPON schreibt, "EU stellt sich quer", ist das auch voll daneben. In Brüssel wartet man bereits seit Jahren geduldig auf etwas Konstruktives aus London (nicht nur was die britische Politik mal gerade wieder nicht will) und muss immer wieder frustiert feststellen, dass außer Wunschdenken aus London nichts Substantielles kommt. Als EU Bürger nervt mich gewaltig, dass die Ressourcen der EU so verpulvert werden müssen, wo es doch angesichts der unangenehmer werdenden Weltlage (einschl. der Handelskonflikte) und der Herausforderungen unter anderen durch den Klimawandel soviel wichtiges zu tun gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danduin 05.02.2019, 21:11
5. ähm ja, solangsam glaub ich auch an Hard Brexit

Ich wollt es bisher nicht glauben, aber so langsam fürchte ich auch einen Harten Brexit. Und zwar aus rein politischer Überheblichkeit.
Die englischen Politiker lassen Ihr eigenes Land gegen die Mauer fahren, und glauben auf eine Wende in letzter Minute.
Und wenn es kracht, dann können es die einfachen Bürger wieder ausbaden.
Abgespeckter Freihandel? Entweder in der Zollunion oder draußen inkl. harter Grenze, und beides wollen die Engländer nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danduin 05.02.2019, 21:12
6. ähm ja, solangsam glaub ich auch an Hard Brexit

Ich wollt es bisher nicht glauben, aber so langsam fürchte ich auch einen Harten Brexit. Und zwar aus rein politischer Überheblichkeit.
Die englischen Politiker lassen Ihr eigenes Land gegen die Mauer fahren, und glauben auf eine Wende in letzter Minute.
Und wenn es kracht, dann können es die einfachen Bürger wieder ausbaden.
Abgespeckter Freihandel? Entweder in der Zollunion oder draußen inkl. harter Grenze, und beides wollen die Engländer nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gelbenesick 05.02.2019, 21:14
7. Mit Verlaub, bitte die Kirche im Dorf stehen lassen

Zitat von pythagoräische Bohne
"London würde in dieser Zeit die Rechte der EU-Ausländer im Königreich garantieren und seine Rechnungen in Brüssel begleichen." - Die implizite Drohung ist also, EU-Ausländer aus dem Land zu schmeißen und sich nicht an finanzielle Zusagen zu halten. Darauf kann und darf keine Union eingehen, sie würde sich sonst erpressbar machen. Ohnehin kann es maximal um die vergleichsweise geringen Summen gehen, die sich aus dem langjährigen Haushaltsplan ergeben, wobei London ebenfalls Geld verliert z.B. für EU-Programme. Sämtliche Vorschläge betreffend die Grenze in Nordirland sind schon vor langer Zeit durchgekaut und verworfen werden. So wie es derzeit aussieht, läuft alles auf den no deal Brexit hinaus, denn der ausgehandelte Deal wird auch dann keine Mehrheit finden, wenn das UK wirklich vor dem Abgrund steht.
Hier wird keiner, aus "dem Land geschmissen", weiter ist auch klar, dass die Rechnungen gezahlt werden. Also bitte mal auf dem Teppich bleiben.

Erinnern wir uns bitte daran, das Sie mit Ihrer Meinung bzgl. des Berichts das House of Lords unrecht hatten, weiter erinnern wir uns doch bitte auch daran, das PM T. May, bereits in ihrer ersten Rede (Lancaster House) zugesagt hatte, offenen "Rechnungen" zu begleichen. Es wird eine Einigung - einen etwas abgeänderten Deal geben, weil beide Seiten davon profitieren.

Ich kann nicht verstehen, wie jemand wie Sie, der im UK lebt und arbeitet, dem Land dermaßen ungehalten gegenübersteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gelbenesick 05.02.2019, 21:20
8. Auch wenn Sie es nicht glauben,

Zitat von theodtiger
Wie bitte: kommt ein Deal mit der EU nicht zustande - was man nicht vor dem 13. oder gar 20. Februar weiss - soll "eine abgespeckte Version eines Freihandelsdeals, dessen Regeln physische Grenzkontrollen unnötig machen" greifen. Diese Tories haben wirklich Humor; jedenfalls nehmen sie ihre Verhandlungspartner und die Realität nicht ernst. Ende Februar bleibt nur noch gut ein Monat bis zum Ausscheiden des VK aus der EU? Und in der Zeit will man 1) ein Freihandelsabkommen aushandeln und dann noch eines, dass 2) physische Grenzkontrollen unnötig macht. Schon 1) ist komplett unrealistisch, da die Verhandlungen über Freihandelsabkommen Jahre dauern. Und 2) ist auch nur reines Wunschdenken; wohl mal wieder der Hinweis auf ein magische Technologie, die dummerweise niemand bisher zu beschreiben in der Lage ist. Wenn in diesem Zusammenhang SPON schreibt, "EU stellt sich quer", ist das auch voll daneben. In Brüssel wartet man bereits seit Jahren geduldig auf etwas Konstruktives aus London (nicht nur was die britische Politik mal gerade wieder nicht will) und muss immer wieder frustiert feststellen, dass außer Wunschdenken aus London nichts Substantielles kommt. Als EU Bürger nervt mich gewaltig, dass die Ressourcen der EU so verpulvert werden müssen, wo es doch angesichts der unangenehmer werdenden Weltlage (einschl. der Handelskonflikte) und der Herausforderungen unter anderen durch den Klimawandel soviel wichtiges zu tun gibt.
PM T. May, arbeitet daran das es eben zu einem Deal kommt. Wie es derzeit aussieht, wenn die Meldungen von heute stimmen, wird Sie sich sogar mit der NI DUP Partei überwerfen, um einen Konsens mit Labour MPs zu erhalten, damit der Deal im Parlament durchkommt.

Egal wie man zu T. May stehen mag, man kann ihr nicht vorwerfen, dass sie sich nicht den "Ar..., aufreißt um einen Kompromiss hinzubekommen, der innerhalb des UK Parlaments und in dem EU Parlament Akzeptanz findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thermo_pyle 05.02.2019, 21:51
9. Rein oder raus ?

Was wollen die Briten ? Thatcher hatte damals einen Deal ausgehandelt, der GB einen Sonderstatus in der EU verschafft hatte: Alle Vorteile zum Sparpreis. Und jetzt will May ohne Beiträge Vorteile der EU weiter nutzen, lhne die Nachteile mit zu tragen ?! Wie soll das gehen ? Ich befürchte, GB nimmt sich ein (schlechtes) Beispiel an den Trump-USA...Britain first. No way...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4