Forum: Politik
Ungewöhnliche Tory-Allianz: Diese Konservativen sollen den Brexit retten
AFP

Im britischen Parlament sind die Fronten erstarrt. Jetzt soll eine Handvoll Tory-Abgeordneter das Land aus der Krise führen. Es sind Brexit-Hardliner, aber auch Europafreunde. Was über ihre Pläne bekannt ist.

Seite 3 von 4
SissyGerman 05.02.2019, 22:52
20. Wird sich eine EU

mit 27 Staaten wirklich weiterhin von einer Nordseeinsel vorführen lassen? Verhandelt ist verhandelt. Die Briten sollten sich mal von ihrem Kllonialgehabe verabschieden und endlich mal Rückgrat zeigen. ich war einmal in England und.wäre da.aich gerne.nochmal hingefahren, aber das.schenke ich.mir jetzt. So toll ist da.nix

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Artognou 05.02.2019, 23:05
21. May kommt am Donnerstag

sicher mit ihrer Spitfire nach Brüssel. Tieffliegen kann die Londoner Regierung ja schon....liebe Briten, tretet doch einfach aus der EU ohne Deal aus, das wolltet ihr doch immer, aber anscheinend gehts ohne EU doch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulijoergens 05.02.2019, 23:08
22. Snafu

So nennt man das. Situation Normal, All Fucked Up (oder etwas milder Fouled Up).
Vergessen wir nicht: DUP, wenn auch eher in der Minderheit, ist an Mays Regierungen beteiligt und trägt einen guten Teil der Verantwortung für die Sackgasse, in der sich England befindet.
Die ganze Geschichte ist getrieben von alten Feindschaften, innenpolitischen Machtkämpfen und einem längst überholten Grossmachtsdenken. Egal wie man es dreht, es geht gar nicht um die EU, den Binnenmarkt. Dies ist ein Machtkampf zwischen alten britischen Nationalisten, die sich die alte Kolonialmacht zurück wünschen und der Minderheit der progressiven und weltoffenen Engländer. Die EU ist nur der Schauplatz, wo der Kampf ausgetragen wird. Ändern kann die EU hier nichts. Verhandeln ist mangels Verhandlungspartner mit solidem Mandat unmöglich.
Besser ein Schrecken mit Ende als ein Ende ohne Schrecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uh2012 05.02.2019, 23:58
23. Die EU bleibt nicht „hart“

Bzgl des Backstops. Vielmehr würde jede Idee der zeitlichen Begrenzung bzw des einseitigen Aufkündigens durch UK den Backstop ( der aus Guten Gründen mit Zustimmung von May aufgenommen wurde ad absurdum führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 06.02.2019, 00:26
24.

Zitat von hopfenundmalzverloren
Man muss sich auch mal in Ruhe klar machen, dass weder die EU, noch UK ein echtes Interesse an einem unklaren schlechten Verhältnis zueinander haben. Die Briten wollen halt, und das ist ihr gutes Recht, ausserhalb stehen, aber nicht als Feinde oder so etwas.
Die Briten wollen außerhalb stehen, aber anscheinend alle Vorteile einer Mitgliedschaft genießen. Das ist albern. Wer spricht dann davon, die Briten als "Feinde" zu betrachten? Das ist doch typische Brexiter-Propaganda.

Fakt ist, dass die Briten nach knapp zwei Jaren noch immer keinen vernünftigen Plan für den Austritt haben, der, darauf deutet momentan alles hin, zu einem kompletten Desaster werden wird. Und daran haben nur die Briten schuld. Fakt ist auch, dass sie nur zu gern den idiotischen Lügen der Brexit-Propagandisten aufgesessen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudia_D 06.02.2019, 00:45
25. "Brexit.Hardliner, aber auch Europafreunde?

Kauft euch ein Ticket für's Nordsee-Aquarium, und dann "fare well".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RDetzer 06.02.2019, 01:13
26. Peinliche Antwort (Brexit)

auf einen peinlichen Auftritt (EU). Wenn wir öfter von demokratischen Regierungen zu Zerfallserscheinungen gezwungen werden, bekommen wir unter den Lachern der Weltgemeinschaft wenigstens 100% Zustimmung. Wie teuer genau wird in Europa diejenige politische Größe bezahlt, die am peinlichsten ist und am wenigsten zustande bringt. Verstehe nicht, daß eine billige Zockerbude, in der die Pleite hausiert, ein ernstzunehmendes europäisches Gremium sein soll. Für jemand der in Europa etwas vorwärts bringen will, gibt es eine einzige Option all-in, demokratisch protegierte Tausendsassa mit der ewigen Pipeline ins eigene Einkommen sind all out.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 06.02.2019, 01:52
27.

Zitat von Alderamin
Nichtverhandelbare Forderungen sind: 1) Die EU will eine harte Außengrenze. 2) Die EU, insbesondere Irland, will keine harte Grenze zwischen Nordirland und der EU. 3) Großbritannien will keine harte Grenze zwischen Nordirland und Rest-UK. Offensichtlich gibt es dazu nur genau eine Lösung: Das UK bleibt in der EU. Alles andere ist mit den drei Anforderungen nicht vereinbar, und da hilft auch kein Backstop.
Alternative Lösung: Das UK scheidet aus der EU aus, bildet aber eine Zollunion mit der EU.

Vorteile gegenüber dem EU-Verbleib: dem Brexit-Wählerwillen wäre Genüge getan und das UK könnte die EU nicht mehr (ganz so leicht) erpressen. (Und aus UK-Sicht: England trüge keine Mitverantwortung mehr für alle die »Missetaten« Brüssels.) Also eigentlich win-win-win-win.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Frietjoff 06.02.2019, 01:54
28.

Zitat von Newspeak
Nordirland ist wie die DDR unter Russland es war formal eigenständiges, faktisch besetztes Gebiet.
Mit dem Unterschied, dass Nordirland nicht mal formal eigenständig ist. :/

(Die theoretische Teilautonomie Nordirlands ist eine reine Gefälligkeit Westminsters und kann von London aus jederzeit einseitig widerrufen werden.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yves-LaurentViollier 06.02.2019, 03:49
29.

Die einfachste Lösung: Irland tritt auch aus der EU aus. Dann ist der Backstop im Brexit Deal hinfällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4