Forum: Politik
Ungleichheit in Deutschland: Armutsrisiko bei jüngerer Generation deutlich höher
DPA

Die Schere zwischen Arm und Reich geht nach SPIEGEL-Informationen in Deutschland immer weiter auseinander - und vor allem die Jüngeren bekommen das zu spüren. Das Rentensystem benachteiligt laut einer neuen Studie die künftigen Berufstätigen.

Seite 10 von 24
Margot 357 04.05.2014, 19:47
90. Die Schweiz hat auch Probleme!

Zitat von Hajojunge
Nur die Beamten können sich beruhigt zurücklehnen. Sie erhalten eine Pension, die im Schnitt doppelt so hoch ist wie eine Rente. Und dazu noch völlig beitragsfrei erworben. Keine Sorge mit der klammen Rentenkasse, keine Gefahr, in Altersarmut zu versinken, das Steuersäckel ist schier unerschöpflich. Es ist höchste Zeit, die Alterssicherung in D grundlegend zu reformieren und das Zweiklassensystem abzuschaffen. Jeder sollte einzahlen, von der Klofrau über den Beamten im gehobenen Dienst bis zum Daimler-Manager. Schaut mal in die Schweiz. Die können es.
Wegen der massiven Einwanderung kann die AHV gegenwärtig noch bezahlt werden. In 10 Jahren kommt das grosse Loch, denn jeder Einzahlung steht die spätere Auszahlung gegenüber.
Der Pensionskassenexperte Prof. Jansen hat vorgerechnet das in ein paar Jahrzehnten 1200 Milliarden an Rentenzahlungen fällig werden. Dazu kommen bei Zuwanderer mittleren Alters noch fehlende Rentenjahre hinzu, für die dann Sozialhilfe gezahlt werden muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000684033 04.05.2014, 19:54
91.

Zitat von kaeptn99
... wie es genügend Leistende gibt um die Empfänger zu bezahlen und GLEICHZEITIG dem Leistenden noch genug sich selbst bleibt.
Naja, grundsätzlich spielt in diese Rechnung auch ein Mehr an Produktivität eine große Rolle, es kann also theoretisch sein, dass in Zukunft eine Arbeitskraft drölfhundert Nichtarbeitende versorgen kann und ihr auch selbst noch 'genug' bleibt.

Das Problem wäre da eher weniger die Versorgung der Nichterwerbstätigen, sondern das Gerechtgkeitsempfinden der Erwerbstätigen. Wie kann man jemanden beibringen, dass er (auch wenn er deutlich mehr haben sollte als die Versorgten) den Großteil seines Verdienstes an die Gemeinschaft abgeben soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phoenix2006 04.05.2014, 19:56
92. Ungleichheit in Deutschland: Armutsrisiko bei jüngerer Generation deutlich höher

Sehr geehrte Foristen/in,

sollte Sie Interesse haben sich über eine verfehlte Sozialpolitik zu informieren empfehle ich folgendes Sachbuch:" Kaltes Land -Gegen die Verrohung der Bundesrepublik - Für eine humane Demokratie"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
humpalumpa 04.05.2014, 19:56
93.

Komisch, woher das nur kommt. Vielleicht, weil die Menschen immer älter werden und somit die Mehrheit im Vergleich der Erwerbstätigen bilden? Allein das kann doch schon nicht hinhauen! Und weil das noch nicht reicht, füttern wir die Sozialfälle aller Länder an. Meine Generation weiß, dass wir keine Rente mehr kriegen und Buckeln bis zum Tod. Das Geld, was wir jetzt einzahlen ist verschenkt! Und dafür noch ein paar 100€ /Monat für die Kindererziehung. Zum Dank darf man sich dann von den netten Rentnern anhören, was für eine Rabenmutter man ist, weil man so viel arbeitet! Ich bin dafür, die Rente abzuschaffen und jeder soll schauen wo er bleibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loonart 04.05.2014, 19:58
94.

die neoliberal das Rentensystem schon immer zum Wohle einiger Versicherungen privatisieren wollten - wem steht das Berlin-Institut nahe? Sollte man einmal nachforschen. Und welch eine Überraschung: die Jungen zahlen für die Rentner. Das hat jahrelang sehr gut funktioniert. So etwas nennt man Solidarvertrag. Rentenbeiträge werden - auch das ist jahrelang bekannt - für fremde Ausgaben genutzt, Freiberufler und Beamte zahlen überhaupt nicht in das System ein. Und eine Wiedervereinigung von Hunderttausenden von jetzt Rentnern kann auch nicht aus der Portokasse bezahlt werden. Nicht nur der immer wieder gerne bemühte "Generationenkonflikt" sollte in derartigen Untersuchungen beschworen werden, vielmehr sollten auch die eben genannten Fakten und der Umstand Berücksichtigung finden, dass viele junge Menschen durch eine zu experimentierfreudige Bildungspolitik und durch eine zurückhaltende Industrie, wenn es um Lehrstellen und Weiterbeschäftigung geht, von der Erwerbsfähigkeit und damit von der Zahlung in die Rentenkassen abgehalten werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teigkonaut 04.05.2014, 19:59
95. 2 Probleme werden vermischt

in diesem Beitrag. Das die soziale Durchlässigkeit in der Gesellschaft immer weiter abnimmt hat wenig mit der Generationengerechtigkeit zu tun, Es ist vielmehr eine Folge der Harz-Gesetze und der Exklusion in der Gesellschaft. Wir verschließen und gegenüber Anderen. Die Eliten und die Besitzstandswahrer bleiben unter sich. Die Generationengerechtigkeit wird leider so lange auf der Strecke bleiben wie jeder nur an sein eigenes Wohl denkt. Nach mir die Sinntflut! Wahlen werden durch das Versprechen von Wohltaten gewonnen! Da es immer mehr ältere Besitzstandswahrer gibt bleibt nur eine Hoffnung für die jüngere Generation. Eine Koalition der Verantwortung in der Ältere an ihre Kinder und Enkel denken und den Polit-Populisten in den Parteien die rote Karte zeigen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knul 04.05.2014, 20:10
96.

@ el_realist: selber anlegen und Dividenden erwirtschaften heißt auch, dass man Pech hatte wenn gerade ein Börsencrash wär und man das Geld braucht und anderseits , dass man dann auch sterben sollte wenn sein angelegtes Geld verbraucht ist. Vielleicht sollte man mal Richuing Amerika schauen wie viele Rentner da arbeiten müssen um zu überleben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dirk Ahlbrecht 04.05.2014, 20:12
97. ...

Zitat von Asturaetus
Ineffizienz? Es tut mir leid ihnen sagen zu müssen - das ist wohl der kleinste Einflussfaktor beim Kollaps unseres Rentensystems. Allerdings müssen Sie unser Rentensystem erst mal anfangen zu verstehen. (...) Das ist der Grund warum das Rentensystem kollabiert - nicht die Ineffizienz. Es ist der Betrug durch die Finazstarken und ihre Lobby in Form unserer Politiker.
Ob ich, Asturaetus, unser Rentensystem nun ineffizient nenne, oder Sie unter anderem von fremden Einflussfaktoren schreiben; am Ende meinen wir dasselbe.

Es gilt: Wer das Geld hat, in diesem Fall die Steuer- und Rentenmittel, der hat die Macht. Die Politik hat dies erkannt und macht den Bürger glauben, ohne ihn, den Staat, ginge nichts.

Die Bürger müssen dahin zurückfinden, die Dinge selbst besser regeln zu können, als dies Staat und Politik je könnten. Mir ist es lieber, die Macht und damit das Geld liegt in den Händen der Bürger als in den Händen der Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conehead86 04.05.2014, 20:15
98. Auswandern

Deshalb bin ich aus deutschland raus und in die schweiz!
Da ist für meine kinder mehr zu erreichen weil ich mehr geld zur verfügung habe.

Traurig das ein ausgelernter seine familie nicht ausreichend ernähren kann in dütschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cbaurtx 04.05.2014, 20:25
99. Sozialabgaben

Zitat von logabjörk
benachteiligt alle, nämlich das ganze System mit einem Manko von 30 Milliarden. Und nu?
Sie vergessen dass Ulli Hoeness und Co keine Sozialabgaben bezahlen weil sie nicht angestellt sind.
Das immer weitere Auseinanderklaffen der Vermoegensschere kann man also nicht durch eine immer hoehere Belastung der Sozialabgabepflichtigen . Aber weil das so einfach ist bedient sich die grosse Koalition a diesem Topf.
Bei 100Euro Autobahngebuehr im Jahr geht ein Aufschrei durch die Bundesrepublik. Die 200 Milliarden Euro Zusatzbelastung wegen der Rentenreform auf die Sozialabgabenpflichtigen in den naechsten 10 Jahren zukommen werden einfach geschluckt. Warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 24