Forum: Politik
Ungleichheit in Deutschland: Regierung tilgte kritische Passagen aus Armutsbericht
DPA

Kritische Sätze fehlen, Hinweise auf unbequeme Fakten sind verschwunden: Die Bundesregierung hat in ihrem Armutsbericht Passagen über die wachsende Ungleichheit in Deutschland geglättet. Das Arbeitsministerium von Ursula von der Leyen sieht in den Änderungen einen "ganz normalen Vorgang".

Seite 22 von 76
vulcan 28.11.2012, 09:40
210.

Zitat von Quagmyre
Deutschland ist mittlerweile nicht besser als irgendein Bananenstaat. Es herrschen Korruption und ein staatlich verordnetes, von den wahren Bedürfnissen der Menschen völlig abgekoppeltes Meinungs- und Weltanschauungsdiktat, das von den Medien in der Regel gefällig verbreitet wird. Unbequeme Mißstände werden gezielt vertuscht und verschwiegen. Traurig nur, dass ich viele Jahre wirklich geglaubt habe, in einem anderen, integren Staat zu leben.
Sehr wahr - genauso geht es mir auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntbarsch 28.11.2012, 09:40
211. So nicht!

"Ganz normaler Vorgang"?? Wenn wesentliche Fakten, unangenehme Wahrheiten aus wahltaktischen Gründen verschwiegen/vertuscht werden, ist das Manipulation, oder?
Merkel, vd Leyen, Rösler und Co, die ständig betonen, wie gut es uns ALLEN geht, sollten sich schämen, wesentliche Tatsachen über die unglaublich ungerechte Vermögensverteilung u. die Einkommensschere zwischen denen da oben und den unteren 90 Prozent zu unterdrücken. Sie werden dafür bei den nächsten Wahlen die Quittung bekommen, hoffentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dabbeljou 28.11.2012, 09:41
212. Diese Desinformationspolitik

der Bundesregierung wird doch von ihr auf vielen anderen Feldern ebenso praktiziert:
Wenn eimn Schuldenschnitt für Griechenland ansteht (und jeder weiß, daß er kommen wird) wird mit lautem Geheule propagiert: "Mit uns nicht!"
Die Rückversicherungsfloskel steckt in diesem Falle im Wörtchen "derzeit", also: "Mit uns derzeit nicht!"

Daß dieses "derzeit" momentan nur für drei Tage gilt, hat auch schom Methode.

Kann sich noch wer an die wundersame Verwandlung des Begriffs "Waldsterben" in "unbekannte Waldschäden" erinnern?
Damals wurden Müllkippen auch über Nacht zu Entsorgungsparks und Putzfrauen zu Raumpflegerinnen, ab sofort wurde auch niemand mehr entlassen - es wurden nur noch Arbeitskräfte freigesetzt.

Orwell läßt grüßen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reee 28.11.2012, 09:42
213. Nichts überraschendes

Der beste Satz im Artikel ist "ganz normaler Vorgang". Stimmt! "Geschönt" wird scheinbar überall hier, egal ob Armutsbericht, Arbeitslosenzahlen oder fast alles was mit dem Euro zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine_unermesslichkeit 28.11.2012, 09:43
214. ...

Ein Regierungssprecher sollte künftig die Wettervorhersage machen. Wenn schlechtes Wetter zu erwarten ist, wird er einfach gutes Wetter befehlen. Und schon scheint immer die Sonne, auch wenn es stürmt und regnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freebrain 28.11.2012, 09:43
215. Soll uns das noch wundern ?

Warum sollte die Regierung im Armutsbericht wie auch in anderen Bereichen plötzlich die reine Wahrheit präsentieren.
Es sollten schon 2010 die Zahlungen für Griechenland begrenzt bzw. eingestellt werden.Bis heute hat in Berlin keiner begriffen das das Geld außer den Banken niemanden in Griechenland hilft.Wobei sich wohl mittlerweile herauskristallisiert hat das die gesamte politische Elite dem Geldsystem generell vollkommen machtlos gegenübersteht.
Frohes Fest

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hafenschiff 28.11.2012, 09:43
216.

Zitat von sysop
Kritische Sätze fehlen, Hinweise auf unbequeme Fakten sind verschwunden: Die Bundesregierung hat in ihrem Armutsbericht Passagen über die wachsende Ungleichheit in Deutschland geglättet. Das Arbeitsministerium von Ursula von der Leyen sieht in den Änderungen einen "ganz normalen Vorgang".
Ganz ehrlich. Bis auf die paar JuLi- und JungeUnion-Propagandisten hier im Forum wusste das doch sowieso schon jeder Bürger. Es ist trotzdem schön, dass es jetzt offiziell bestätigt ist, dass Schwarz-Geld die Zahlen und Fakten frisiert und manipuliert, wo es nur geht.
Ich wäre mal gespannt, wie man reagieren würde, wenn mal die echten, unfrisierten Arbeitslosenzahlen auf den Tisch kämen. Die sind nämlich genauso frisiert wie dieser Armutsbericht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
preilboxer 28.11.2012, 09:44
217. Keine Angst Frau von der Leyen vor der Wahrheit...

Geschönte Zustandsbeschreibungen über dieses Land wird diese Koalition nicht aus der Bahn werfen. Das gemeine Volk wird sich in die Plattenbauten zurückziehen und abwarten. Verblödungsprogramme der Öffentlich Rechtlichen werden sich an der Zustandsbeschreibung dieser Republik nicht beteiligen, im Gegenteil, Bildungsfernsehen war gestern. Liebe Bundesminister, warum darf die Wahrheit nicht veröffentlicht werden oder zweifeln sie etwa am Erfolg ihrer Politik? 2013 sind Neuwahlen meine Damen und Herren von CSU/CDU und FDP, es werden auch die Wähler zur Urne gehen deren Mindestlöhne nicht festgelegt wurden. Hungerlöhne a ler China sind in Ost und West nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel. Gesundheitsfürsorge und Sozialfürsorge sind Überbleibsel aus der Zeit von vor Herrn Schröder und seiner Sozial-Abbau-Partei. Es wäre nur sehr konsequent wenn sie ihre Diäten dem allgemeinen Lohn- und Sozialabbau anpassen würden, dies wäre ehrlicher, sie müssten ihre eigenen Gutachten dann nicht mehr manipulieren um unbequeme Wahrheiten zu verbergen. Die sozialen Revolten werden kommen, Herr Rösler, es ist nur eine Frage der Zeit bis zum Knall. Aber sicherlich werden die nächsten Wahlen von ihrer Regierung so manipuliert, dass Frau Merkel mit 99,9 % gewinnt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
resistbln 28.11.2012, 09:44
218. Die Quittung dann bitte im September 2013

"Dies ist nicht die Meinung der Bundesregierung". Schön, dass Fakten hier als Meinung dargestellt werden. Ich kann inzwischen gar nicht soviel fressen wie ich .... könnte. Es ist nur noch widerlich, dass diese Regierung offensichtlich nur noch Klientelpolitik macht und jeden Tag lügt! Sei es die Energiewende, die Eurokrise, Griechenlandrettung oder eben der Armutsbericht. Es bleibt zu hoffen, dass sich das Wahlvolk diesesmal nicht so leicht hinters Licht führen lässt wie zur letzten Bundestagswahl. Ich sage nur "Mehr Netto vom Brutto".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tvinnefossen 28.11.2012, 09:44
219. Der einzig verbliebene Unterschied

Der einzig verbliebene Unterschied zu dem, was ich aus der DDR kannte ist der, daß die Presse ab und an noch darüber berichtet (berichten kann ?) Aber auch da soll es ja schon den einen oder anderen Versuch der berichtsoptimierung gegeben haben. Ein ganz normaler Vorgang!

Wie sehr doch einem Gemeinwesen der Klassenfeind fehlen kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 76