Forum: Politik
Union: CDU liebäugelt mit Lammert als Bundespräsident
DPA

Bundespräsident Gauck steht offenbar nicht für eine weitere Amtszeit zur Verfügung. Sollte er tatsächlich seinen Verzicht verkünden, erwägt die CDU nach SPIEGEL-Informationen eine Kandidatur von Bundestagspräsident Lammert.

Seite 10 von 20
voiceecho 04.06.2016, 13:58
90. Die Zeit ist reif für eine Frau !

Wie wäre es mit H. Kraft oder Gesine Schwan? Beide sind tolle Persönlichkeiten, die frischen Wind in dieses verstaubte Amt bringen!

Beitrag melden
rosaberg 04.06.2016, 14:00
91. und wer bitte sehr,

soll dann auf die Verfassungsmäßigkeit der Gesetzenwürfe dieser schlechtesten Regeirung aller Zeiten achten? Es wäre wohl ein Versuch Merkels, ihn aus dem Parlament wegen seiner häufigen Kritik an der Regierung zu eliminieren. Ein BP macht ja keine Politik...

Beitrag melden
wozzie 04.06.2016, 14:02
92.

Zitat von El pato clavado
jeden,nur nicht Gauck
Wenn er nicht mehr antritt, wird das wohl kaum möglich sein. .....

Beitrag melden
pcpero 04.06.2016, 14:04
93. Kann sein, muss aber nicht-

Zitat von ayberger
Wäre durchaus akzeptabel - besondere Akzente kann ein BP ohnehin nie setzen, daher istim Grunde egal, wer in Bellevue sitzt, seine Amtslinie wird immer Versöhnung, Milde, Schönschwatzen und Bußrituale für die Vergangenheit sein...
Denkbar wäre ein Kandidat, der den schwierigen Weg des Selbstverständnisses der BRD nach dem zweiten Weltkrieg, in einer globalisierten Welt verkörpert. Und genau dort sehe ich Norbert Lammert: als disziplinierter, selbstbewusster und authentischer Mitbürger.

Beitrag melden
FrankHiller 04.06.2016, 14:04
94.

Zitat von spon-facebook-10000249052
Georg Schramm for President !!!
vor 5 Jahren wärs der richtige gewesen

Beitrag melden
luny 04.06.2016, 14:12
95. Starke Persönlichkeiten

Zitat von localpatriot
Also, es ist gar keine echte Wahl. Ich habe schon vorher mitgekriegt dass die Kanzlerin jemanden abwinken kann. Also, wenn man es ernst nimmt, sitzen die herum, der eine nennt nennt sich selbst, der andere einen anderen und die Kanzlerin sagt am Ende ja oder nein. Das Wort 'Wahl' ist hier doch total missbraucht. Man sollte 'Ernennung' dazu sagen.
Hallo Localpatriot,

durch diese Hinterzimmermauschelei der Parteien wird
jedenfalls eine starke Persönlichkeit, die das Amt des
Bundespräsidenten ausübt, "erfolgreich" verhindert.

Der kleinste gemeinsame Nenner ist der amtierende
Bundespräsident, der auch Regierungssprecher sein
könnte.

LUNY

Beitrag melden
tafelsilber 04.06.2016, 14:13
96.

Zitat von kurpfaelzer54
Ist mir klar, dass den CDU und CSU aus dem Weg haben wollen. Er ist für die ein Stück zu offen und unbequem.
Exakt. weiterhin missbraucht die Kanzlerin das höchste Amt im Staat um unbequeme, innerparteiliche Gegner los zu werden. SPD, Linke und Grüne sollten einen guten Gegenkandidaten präsentieren.

Beitrag melden
gympanse 04.06.2016, 14:14
97.

Nach der ernüchternden Vorstellung von Gauck, der sämtliche Totalüberwachungsgesetze usw. stillschweigend abgenickt hat, ist es mir ziemlich "Wurscht" welchen Kasper der Bundestag zum Bundespräsidenten wählt.

Beitrag melden
rreniar 04.06.2016, 14:15
98. Stimmverteilung

Zitat von Darwins Affe
Nach Berechnungen von Experten der Plattform "wahlrecht.de" kommen CDU und CSU in der gegenwärtigen Zusammensetzung der Bundesversammlung auf 545 bis 547 Sitze, die SPD auf 385 bis 388, die Grünen auf 146 bis 147, die Linkspartei auf 94, die FDP auf 31, die AfD auf 30, die Piraten auf 14, die Freien Wähler auf 10, die NPD und der Südschleswigsche Wählerverband auf je einen Sitz. Die LTW in Berlin und MV können die Sitzverteilung noch geringfügig verändern.
Ja, die zwei noch anstehenden Landtagswahlen werden wohl am ehesten der AfD und den Grünen zu gute kommen, vielleicht noch etwas der FDP. Die CDU und SPD werden wohl weitere Stimmen dabei einbüßen genauso wie die Piraten. Bei der Linkspartei ist es schwer abschätzbar.

SPD, Grüne und Linke könnten zusammen zwar eine Mehrheit zusammenbringen, aber auf einen gemeinsamen Kandidaten wird man sich wohl nicht einigen können. Eher würden SPD und Grüne ihren Kandidaten zurückziehen, als auf den Stimmenübertrag der Linkspartei im dritten Wahlgang zu hoffen, schließlich wollen beide den wahrscheinlichen Koalitionspartner CDU für die nächste Bundestagswahl nicht verprellen. Vermutlich wird die Linkspartei aber auch im dritten Wahlgang ihren Zählkandidaten behalten oder man wird sich auf Enthaltung einigen.

Somit wird es der CDU/CSU Kandidat im dritten Waahlgang. Nur wenn der dieser Kandidat soviel Abneigung bei allen anderen Parteien erregen würde, dass die sich zu einer Verhinderungskoalition zusammenschlüßen, würde dieser verhindert. Solch einen Kandidaten wird Frau Merkel aber nicht nominieren und auf Herrn Lammert träfe dies auch nicht zu.

Beitrag melden
thrashmail 04.06.2016, 14:18
99.

Zitat von spon-facebook-10000249052
Georg Schramm for President !!!
Absolut ! Aber wo steckt der eigentlich ? Lebt er noch ?
Wenn ja, lasst ihn antreten. ich wähle ihn.

Beitrag melden
Seite 10 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!