Forum: Politik
Union: Laschet fordert Ende der Diskussion um Kanzlerkandidatur
Bernd von Jutrczenka/DPA

CDU-Vize Laschet will die Diskussion um die nächste Kanzlerkandidatur in der Union vertagen. Anders als der Fraktionsvorsitzende Brinkhaus vermeidet er ein Bekenntnis zu CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer.

Seite 2 von 4
jjcamera 12.06.2019, 09:39
10. Ära Merkel

Auch die SPD würde sich wünschen, dass die CDU wieder zu ihrem konservativen Profil zurückkehrt und nicht ihre eigenen Themen (Soziale Marktwirtschaft und pro-Einwanderung) besetzt, wie Merkel das gemacht und dabei die SPD ins Tief gestürzt hat.
Laschet wäre dafür geeignet. Noch besser: Daniel Günther, der bereits ein Jamaika-Bündnis erfolgreich leitet.
AKK ist zwar Merkels Wunschnachfolgerin, doch die Ära Merkel ist in 2 Jahren vorbei (wenn nicht früher).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CancunMM 12.06.2019, 09:40
11.

Zitat von kratzdistel
es gibt überhaupt keine gründe, für eine personaldebatte in der CDU. wir hatten jetzt eu-wahlen und keine Bundestagswahlen. noch immer haben CDU und die SPD die Stimmenmehrheit. es war für viele ein fehler, Merkels getreuen Kauder durch Brinkhaus zu ersetzen. noch ist vieles aus der groko-vereinbarung nicht umgesetzt. das ganze spekulieren auf Regierungswechsel ist doch des teufels.man darf auch nicht das Ergebnis der eu-wahl berücksichtigen, sondern das der Bundestagswahl 2017. da gab es verweigerer, die sollen schön warten bis zur nächsten Wahl. noch sitzt die Regierung fest im sattel und muss keinen kranken abgeordneten zur Stimmabgabe in den bundestag tragen wie einst die CDU, um für ein gesetz eine stimme mehr zu haben.rot, rot grün verträgt sich nicht in vielen Bundesländern. das führt nur zum roten socken wahlkampf. Damit war Ypsilanti in Hessen gescheitert und M;erz hat Aversionen gegen die Grünen. dann ist das beste es bleibt wie es ist. wichtiger ist, dass die CDU das umsetzt, was sie verspricht. über skolstrejk för klimated und den verdruss nach dem dieselabgasskandal mit all seinen folgen darf sie sich nicht wundern.
Natürlich gibt es einen Grund für eine interne Debatte bei der CDU.
Das Vakuum nach Merkel ist ja jetzt schon spürbar. Merkel ist jetzt schon eine Lame Duck. Und worauf will man warten ? Bis zum Wahlkampf damit niemand merkt wie profillos und schlecht der Kanditat ist ? Und was soll der Quatsch mit CDU und SPD hätten immer noch die Stimmenmehrheit ? Die CDU ist eine eigenständige Partei. Genau diesen Denken hat die SPD zerstört und beginnt nun die CDU zu zerstören. Lauter profillose Parteisoldaten mit leeren Worthülsen. Wenn schon eine Person wie Herr Laschet überhaupt diskutiert wird...mein Gott wie schlecht steht es dann um die CDU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bergbauernbua 12.06.2019, 09:50
12. Jens Spahn for " Chancellor"

Zitat von herrin
Weder AKK, noch Laschet, noch Merz sollten die Kanzlerkandidatur anstreben. Es wird Zeit für neues und jüngeres Blut. Nicht die abgehalfterten Parteifunktionäre! Der Stall gehört ausgemistet. Und Laschet schafft es schon nicht NRW aufzuräumen bzw. zu verwalten. Wie soll das dann im Bund klappen? Nein, Jungs und Mädel, haltet die FInger da raus. Und lasst jemand Neues und Unverbrauchtes das Thema stemmen!
Haben Sie schon einmal einen "Augias-Stall" ausgemistet, den Rot-Grün hinterlassen hatte Stichwort Hambacher Forst?
Das dauert Jahre.
Mein Favorit wäre eh Herr Spahn, die richtige Antwort auf Habeck Baerbock und Co.
Römisch-katholisch, homosexuell, Master of Arts, Bankkaufmann.
So einen findet man weit und breit auch nicht in der SPD.
Und offenbar ist er lern bereit.
In letzter Zeit hält er sich mit Ausflügen in die allgemeine Politik zurück.
Für mich der "chancellor-designate"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FABRICIUS3591 12.06.2019, 09:50
13. Honi soit qui mal i pense ...

Ich weiss auch, warum Laschet eine Diskusion über den besten Kandidaten/ in für überflüssig hält !
Denn nach seiner Meinung hat die CDU den bestmöglichen Kandidaten längst in ihren Reihen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulmer_optimist 12.06.2019, 09:53
14. Überflüssige Personaldebatte

Inhalte? Gähnende Leere. Und jetzt läuft AKK auch noch zunehmend in den Blazern der Raute herum. Die CDU braucht keine Kanzlerkandudatin. Bis zur Wahl sind die auf Platz drei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
man 12.06.2019, 10:21
15. Für mich ist

eine CDU mit den Kanzlerkandidaten Kramp-Karrenbauer oder Laschet jedenfalls nicht wählbar. Laschet macht in NRW keinen schlechten Job, ist aber insgesamt zu nah an der Politiklinie von Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 12.06.2019, 10:22
16. Kanzlerkandidatur

Nein, Herr Laschet, den Geist kriegt ihr nicht mehr in die Flasche zurück. Vorallem wenn man sieht, wie umstritten die derzeitige Personalie AKK in den eigenen Reihen ist. Und Herr Merz auch nur ein Neolib-Mann von gestern ist. Und dann geht es bei euch in der CDU auch noch um eine Richtungsentscheidung. Viel Spaß beim Debattieren und beim Hick-hack ! Merkel sollte kein Notkabinett mehr bilden, denn damit ginge der Schuss für sie voll nach hinten los. Mit welchen Leuten auch ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AllesKlar2014 12.06.2019, 10:27
17. Merkel hat ganze Arbeit geleistet

Kein Kompetenztraeger, keine Kompetenztägerin (m/d/w) mehr in Sicht. Herrn Haboeck wird's freuen, Rezo kann weiter informieren (falls nicht bis dahin verboten). Die politischen Parteien sollten personalmaessig durchlaessiger werden und Talenten aus anderen Bereichen eine attraktive Platform bieten. Gesellschaftliche Fehlentwicklungen und Stillstaende wie das Beispiel von Frau Merkel / CDU zeigt, muessen zukuenftig vermieden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isikat 12.06.2019, 10:40
18. Weder Laschet noch AKK noch Merz

Niemand, der die jetzige Regierung mitzuverantworten hat, wird Erfolg haben. Man kann sie sowieso alle nicht mehr sehen. Eigentlich gehört der ganze Merkelklatschverein ausgetauscht, jeder von ihnen hat dazu beigetragen, dass wir in diesem Land da stehen wo wir jetzt sind. Und auch wenn noch so beharrlich der rosarote Elefant im Raum ignoriert und von ihm abgelenkt wird - die Menschen sehen ihn, denn sie müssen unter ihm leiden wie nie zuvor in unserer Geschichte. Das Thema Kanzlerkandidat aber gänzlich zu ignorieren, könnte ihnen gewaltig auf die Füße fallen, wenn die Groko platzt und es zu Neuwahlen kommt. Oder haben sie alle schon beschlossen, gegen den Willen der Wähler mit den Grünen und Linken weiterzumachen? Die Stimmung in der Bevölkerung ist sehr aufgeheizt, ich bekomme es überall mit. Selbst bislang politisch völlig neutralen (oder soll ich sagen desinteressierten?) Menschen wird so langsam klar, was mit unserem Land passiert ist und wohin der Weg geht und wer das zu verantworten hat - und selbst diese laufen nur noch mit der Faust in der Tasche herum. Es genügt ein Funken, ein klein wenig noch obendrauf, dann geht auch bei den gutmütigen Deutschen die Post ab. Medien und Politiker stellen sich blind und taub und sind vollkommen anmaßend. Und es ist nicht mehr zum Lachen, wenn sich die Parteien von unreifen Jugendlichen vor sich her treiben lassen, anstatt souverän darüber zu stehen und dafür zu sorgen, dass sie ihrer gesetzlichen Schulpflicht nachkommen. Unsere Politiker sind schon zu alt, um sich in ihre Kindheit zurückdenken zu können. Denn es ist völlig normal, dass jedes Kind, wenn es sich das aussuchen kann, Demos dem Unterricht vorzieht, ganz egal um welche Demos es gehen würde. Das verspricht Action und Spaß und das hätten wir früher ganz genauso gemacht, wenn man es uns hätte durchgehen lassen. Unsere Politiker waren nicht einmal imstande, zu verlangen, dass sich die Demos an Samstagen abzuspielen haben. Damit wäre das Thema sofort vom Tisch gewesen, denn samstags haben die Kids dann doch besseres vor. Sie machen sich alle nur noch lächerlich - und dann wollen sie noch ernst genommen werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweise 12.06.2019, 11:09
19. CDU / CSU und Deutschland

CDU / CSU dürfen wir unser Deutschland nicht anvertrauen!
Jeder Vernünftige kann doch sehen, wie weit es nach jahrzehntelanger CDU / CSU - Herrschaft mit unserem Deutschland gekommen ist!

Den deutschen Christdemokraten wird es gehen wie den italienischen: sie werden verschwinden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4