Forum: Politik
Union ohne Star: Merkel beschwört Guttenberg-Comeback

Karl-Theodor zu Guttenberg*ist kaum weg - da*wird schon wehmütig über seine Rückkehr spekuliert. Auch Kanzlerin*Merkel trägt dazu bei: Sie erklärte ein Comeback für möglich. Den Vorwurf, sie habe selber auch Fehler in der Affäre gemacht, lässt sie nicht zu.****

Seite 9 von 26
Heimatloserlinker 04.03.2011, 12:19
80. Lügenbaron hat sich auf Dauer disqualifiziert!

Zitat von visitor_2007
Vielleicht ist ja meine Erinnerung falsch, aber ich hatte den Prof. Lepsius der Uni Bayreuth so verstanden, daß er von einem dreisten Betrüger und bewußter Täuschung sprach. Wenn das zum Wertesystem der CDU/CSU paßt, bitteschön. Eigentlich würde ich von politischem Führungspersonal die Einhaltung gewisser Mindeststandards erwarten - das kann ich hier nicht wirklich erkennen. Vielleicht hilft mir jemand auf die Sprünge?
Das weiß Frau Merkel auch. Aber sie hat keine Skrupel, den Lügenbaron weiter zu instrumentalisieren. Falls die Wahl in BW verlorengeht, kann man ihr das nicht mit dem Argument fehlender Unterstützung des Lügenbarons in die Schuhe schieben! Wenn die Wahl für die CDU erfolgreich verläuft, wird sie diesen Erfolg mit ihrem Einstehen für den Lügenbaron begründen.

Frau Merkel hat sich zwar moralisch disqualifiziert. Aber was macht man nicht alles, um an der Macht zu bleiben!

Quo vadis, CDU?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetrabbit 04.03.2011, 12:20
81. Untote

Zitat von Omi
...Der einzige, ich wiederhole, der einzige, der in den vergangenen Wochen überhaupt auch nur einen Gedanken an die gefallenen Soldaten und deren Familien gerichtet hat ist eben jener, der dafür auch noch von den selbstgerechten Moralaposteln so bitter dafür gescholten wird...
Wer hat denn die 3 Toten Soldaten benutzt um sich zu rechtfertigen und abzulenken. Heisst der Mensch nicht Guttenberg. Ist Guttenberg nicht derjenige der sie auf dem Gewissen hat, als Chef dieser unsinnigen Angriffsarmee von ewigen Campern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viceman 04.03.2011, 12:20
82. will merkel schon ihre nachfolge regeln?

Zitat von sysop
Karl-Theodor zu Guttenberg*ist kaum weg - da*wird schon wehmütig über seine Rückkehr spekuliert. Auch Kanzlerin*Merkel trägt dazu bei: Sie erklärte ein Comeback für möglich. Den Vorwurf, sie habe selber auch Fehler in der Affäre gemacht, lässt sie nicht zu.****
es hat den anschein, den lügenbaron mal eine legislaturperiode aus der schußlinien nehmen und dann als nachfolger aus dem hut zaubern!
frau merkel ist voll angekommen in der welt des lugs und des betruges! eigentlich "glänzend" , aber zutiefst verkommen und amoralisch.wer irgendwelche kleine sed-funktionionäre oder wachregimentsfritzen u.a. konsequent verjagt, sollte das mit betrügern genauso machen.
dazu kommt doch, daß der exminister außer bilder für die presse und "beten für tote soldaten" nichts gerafft hat!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hubert Rudnick 04.03.2011, 12:21
83. Wer gibt den Ton an?

Zitat von CStonre
Das diese Frau sich hinstellt und tatsächlich immer noch von "völlig getrennten Lebensabschnitten" faselt, ist so unglaublich. Er log ja selbst noch bei seiner Abtrittsrede - als Verteidigungsminister! Und Frau Merkel ist noch im Amt. Sie kann weiterhin Schaden anrichten, beim nächsten Guttenberg erneut den Versuch unternehmen, italienische Verhältnisse in Deutschland einzuführen. Es ist noch nicht ausgestanden.
Man sollte mal die Frage stellen, wer gibt in Deutschland den Ton an, sind wir noch eine Demokratie?
In einer Demokratie lässt man Hochstapler und Betrüger nicht Minister werden, also wer bestimmt wer was wird?
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fourchette 04.03.2011, 12:23
84. Prophezeiung

Wie geht es weiter?
Herr Guttenberg ist ein schlauer Fuchs. Durch Verzicht auf sein Bundestagsmandat verhindert er, dass sein - möglicherweise - strafbares Verhalten öffentlich wird. Als Abgeordneter mit Immunität müsste ansonsten die Staatsanwaltschaft ständig den Immunitätsausschuss des Bundestages bemühen, wo auch Oppositionsabgeordnete sitzen. Herr Guttenberg wird bereits jetzt Spitzenanwälte beschäftigen, die den ermittelnden Staatsanwätlten (Staatsanwälte = Kavalerie der Justiz; schneidig aber d....) haushoch überlegen sind. Das Strafverfahren wird gegen eine hohe Geldauflage (Verwendung natürlich für einen wohltätigen Zweck) eingestellt werden. Die in ihren Rechten verletzten Urheberrechtsinhaber erhalten großzügige Schadenersatzleistungen und dann kann es endlich weitergehen. Herr Guttenberg wird zunächst in Brüssel geparkt und wird nach einigen Jahren wieder die bundesdeutsche Bühne betreten.

Ein Beamter, der aufgrund eines erschwindelten Doktortitels sich ein Amt erschwindelt, würde im Rahmen eines Disziplinarverfahrens aus dem Dienst entfernt werden und dürfte lebenslang nicht mehr verbeamtet werden. Soweit würde ich bei Herrn Guttenberg nicht gehen wollen. Auch Straftäter können sich rehabilitieren. Sofern jedoch Herr Guttenberg nicht ohne wenn und aber öffentlich zugibt, dass er vorsätzlich bei seiner Promotion getäuscht hat und sich dafür entschuldigt, sollte er gefälligst in seiner Raubritterburg bleiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chatter 04.03.2011, 12:24
85. Völlig normal?

Zitat von zehwa
Gelebte Praxis in den Unis ist: Doktoranden erledigen Arbeiten, die mit ihrer Dissertation nur marginal zu tun haben. Nebenbei schreiben.....
Wenn Sie recht hätten, hätte ich (Promotion in theoretischer Physik) aber etwas grundsätzlich falsch gemacht, und mit mir >100 andere Doktoranden, die ich auf dem Weg kennengelernt habe. Wir haben professionell gearbeitet, kreativ geforscht, wir haben Ergebnisse produziert und diese in renommierten, internationalen, peer-reviewed Journals veröffentlicht.

Sie haben aber aus meiner Sicht nicht unrecht mit Ihrem grundsätzlichen Reformwunsch. Aus meiner Sicht wäre das System sinnvoll und verhältnismäßig einfach folgendermaßen zu reformieren:

1. Es gibt nur ganze Stellen für die Promotion. Ohne Stelle promovieren geht gar nicht mehr. Dann sind Doktoranden automatisch jahrelang Institutsmitglieder und Doktorväter müssen sich anhand ihres Budgets überlegen, welche Leute sie sich reinholen.

2. Veröffentlicht wird die Arbeit oder der wesentliche (Ergebnis-)Teil daraus auf Englisch in einem internationalen peer-reviewed Journal. Das sichert die internationale Vergleichbarkeit halbwegs ab. Andere Wege der Veröffentlichung werden nur akzeptiert, wenn die Natur der Arbeit diesen Weg versperrt (z.B. Germanistikarbeit).

3. Nicht nur der Beurteilungsprozess, sondern auch die Themenstellung und Betreuung werden immer von 2 Doktorvätern parallel gemacht. Das schafft ein Vieraugenprinzip und macht Mauscheleien schwieriger.

Manche dieser Punkte sind teilweise im Bereich der Naturwissenschaften bereits üblich. Eine Reform in dieser Richtung wäre jedenfalls kein großes Ding, und würde viel erreichen.

Ach ja, ganz wichtig auch noch:

4. Um das Herren-Sklaven-Verhältnis heutiger Doktorväter mit ihren Doktoranden aufzuweichen, muss ein Wechsel der Doktorväter auf Wunsch des Doktoranden ermöglicht werden. D.h. der Doktorand hätte - sobald er einmal als Doktorand beschäftigt ist - ein Recht darauf, den Doktorvater zu wechseln.

C

Beitrag melden Antworten / Zitieren
camemberta 04.03.2011, 12:25
86. Kein Titel, nur ein Grad

Zitat von stevie76
komisch, als er noch im amt war sagten seehofer, hohlmeier und konsorten es gebe wichtigere themen als guttenbergs diss. jetzt ist er weg und theoretisch wäre zeit sich um die wichtigen dinge zu kümmern,stattdessen reden dieselben nur von googlebergs comeback. gibts denn da nicht wichtigeres?
Das ist doch ganz einfach: Opportunismus. Wie immer, wie gehabt. Seehofer spricht jetzt für Guttenberg. Wer für Guttenberg ist, ist so auch für Seehofer. Und mit Merkel ist es genauso. Sie bringt ja sonst nichts zustande, aber hier hat sie mit ihrer Position wenigstens ein paar Fans zu gewinnen. Und ihren gefährlichsten Konkurrenten ist sie auch los. (Ich glaube, langsam verstehe ich die Politik)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Plutia 04.03.2011, 12:25
87. Sorry,

meiner Meinung nach blockiert sie durch Ihre Haltung und Ihre Aussagen sein Comeback!
Denn wie sagte Sokrates schon:
„Gut ist die redliche Warnung des Freundes.“
Herr Ramsauer ist da eher ein Freund. Ich bin und war nie ein Fan von Herrn zu Guttenberg, aber ich bin zu der Meinung angelangt, das er wirklich etwas hat was vielen Politikern fehlt, warum auch immer, viele sehen es so. Das Interesse ist sehr groß.
Vielleicht, nach seinem Rückzug, wird ihm bewusst was er durch seinem Verhalten der Politik für einen Schaden zugefügt hat und daraus neue Erkenntnisse gewinnen, und gestärkt wieder kommen. Ob er aber noch, dieser Partei noch angehören will ist abzuwarten, denn es ist eine Tatsache dass er es finanziell nicht nötig hat bei diesen „Abwicklungen“ mit zu machen.
Oder er sich gravierend umorientiert und andere Werte bekommt, ich zitiere Alfred Herrhausen was er über Kompetenz gesagt hat:
“Wenn Kompetenz von Können kommt und Prominenz von Beifall, dann fühle ich mich dem letzteren weniger verpflichtet“.
Quelle: Banker
Ich hege den Verdacht, das die Dame davor große Angst hat, und die meisten etablierten Parteien, denn dann könnte es eine wirkliche Wendung in der Politik geben die Herr Kohl eingeläutet hat, die Anderen aber gerne weitergeführt haben.
:-)) :-(
Wir dürfen aber alle unsere Verantwortung nicht verschweigen, jeder einigermaßen gebildeter Bürger hat die Ent-Mündung der Gesellschaft bewusst oder unbewusst mitbekommen und es geschehen lassen. Ein Vorbild zur Eigenverantwortung und Rückkehr zur Werten könnte uns das arabische Volk sein.
Ich wünsche mir dass es so kommt.
Ich wünsche Ihm viel Erfolg für seinen Neuanfang

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zehwa 04.03.2011, 12:27
88. Das Volk...

Zitat von ctulhu
...irgendwie werd ich das Gefühl nicht mehr los, dass wir uns in nicht allzu langer Zukunft mit "Heil Guttenberg" (oder ähnlichem) begrüßen dürfen. Die Voraussetzungen sind denkbar günstig: - ein charismatischer......
...schreit nicht "Deutschland, einig SPIEGELland!" sondern pflegt die Kontroverse. Wie hier zu erleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Merlin_21 04.03.2011, 12:31
89. Guttenberg war für die Soldaten

Guttenberg hat sich um die Soldaten gekümmert, hat versucht die öffentliche Aufmerksamkeit auf das zu lenken was in Afghanistan wirklich abläuft nämlich Krieg, er war der erste der das so gesagt hatte und den Mumm dazu hatte. Die ganzen grünen und roten pseudo Pazifisten hatten die Öffentlichkeit und unsere Soldaten jahrelang für dumm verkauft mit Ihrer Friedensmission mit Brunnen graben und Brücken bauen.
Herr Guttenberg hat die Soldaten nicht nach Afghanistan geschickt, das hat die SPD mit verantwortet genauso wie die Grünen. Er hat jetzt versucht das zu Ende zu bringen was andere angerichtet haben.

Vor Guttenberg ziehe ich den Hut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 26