Forum: Politik
Union und die Griechenland-Hilfe: Die Schönredner
picture alliance / dpa

Die Unionsführung will die Skeptiker in den eigenen Reihen beruhigen und betont die Verhandlungserfolge beim Griechenland-Poker. Doch die sind in Wirklichkeit mager - vor allem in einem Punkt.

Seite 1 von 10
reiisa 17.08.2015, 19:43
1. Zahlmeister bestimmt die Regeln

D ist Zahlmeister mit etwa 27 % Anteilshaftung. Also kann D auch die Bedingungen diktieren. Wem das nicht passt und D in die Isolation schieben möchte, kann ja gerne diese 27 % mit übernehmen. Wäre interessant zuzuschauen, wie viele Hollandes, Renzis und Faymanns dann gerne diesen Anteil mit wuppen wollten/würden. Zum bisherigen Ergebnis: Fast NICHTS hat D erreicht. GR hat völlig Bedingungslos nach dem Juli-Gpfel eine Brückenfinanzierung eingesackt, hat bis dahin ELA-Kredite in 2-stelliger Mrd.-Höhe eingesackt, bekommt nun als Belohnung über das 3.Paket seine Banken rekapitalisiert, hat in den August-Verhandlungen den Grundsatzbeschluß vom Juli-Gipfel schon aufgeweicht, wird weiterhin (wie schon seit 2010) die Vorgaben nicht einhalten(können), bekommt dann weitere Erleichterungen... FAZIT: am Ende sin diese 86 Mrd. EUR fast geschenkt. Und der deutsche Michel wird es zahlen, nein, er MUSS es sogar zahlen, weil, er hat Fr. Merkel und ihren Koalitionären (SPD offiziell, GRÜNE duldend) die ungebremste Zustimmung durch Wahlergebnisse und Umfragen beschert. Also niemand in D soll jetzt jammern. Es ist so gewollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Holledauer 17.08.2015, 19:44
2. Gut, ich verstehe ja, dass Merkel & Co. Deutschland...

... die Rolle des bösen Buben ersparen möchte, aber es wäre sehr wünschenswert, dass ein anderes Parlament so viel Stehvermögen hätte, um diesen Griechenland - Unsinn endlich zu beenden.
Und wie Fachleute bereits eruierten, sind die wegen der Griechenlandkrise angeblich von Deutschland gesparten oder gewonnenen 100 Milliarden EURO nur durch buchhalterische Tricksereien entstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
demokroete 17.08.2015, 19:51
3. Erreicht wurden nur ein paar leere Versprechungen,,

die verschiedene griechischen Regierungen auch früher schon abgegeben hatten. Geändert hat sich gar nichts. Die Staatsausgaben liegen weit über den Einnahmen und andere Länder finanzieren weiterhin bis in alle Ewigkeit den laufenden griechischen Staatshaushalt.

Das wenige, was nach langen Herumgeeiere von den Griechen als 'Reform' zugesagt wurde, ist in anderen EU Staaten eine Selbstverständlichkeit. Soetwas kann man wohl kaum als einen Erfolg von Schäubles 'harter Linie' bezeichnen. Es ist ein pflaumenweiches 'weiter wie bisher' !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
logtor 17.08.2015, 19:52
4. Und das schreiben Sie einfach so?

"Zudem erhalten die übrigen EU-Staaten derzeit Gewinne, welche die Europäische Zentralbank mit dem Kauf griechischer Staatsanleihen macht. Diese 7,7 Milliarden Euro bis 2018 könnten im Herbst wieder an Griechenland gehen."
Die Notenbank zahlt einem Staat Geld aus. Dies ist nichts anderes als Finanzierung des Staates durch die Notenpresse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 17.08.2015, 19:54
5. weiter so ...

man könnte die Milliarden auch gleich in die Müllverbrennungsanlage schieben - damit würden zumindest ein paar wenige deutsche Haushalte über Fernwärme profitieren :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DankeAnke 17.08.2015, 20:08
6. Alles wie gehabt.

Weshalb regen wir uns auf? Schon zu Beginn der "Rettung" Griechenlands ist manigfalt gegen Bestimmungen und Verträge verstoßen worden. Dass kein Land der EU einem anderen finanziell helfen darf, steht in den Maastricht-Verträgen.

Das, was der WF macht, ist ebenso rechtswdirig, wie jenes, was die EZB veranstaltet. In beiden Fällen kommt erschwerend hinzu, dass es sich um nichtdemorkatische Veranstaltungen handelt. Weder Herr Dragi noch Frau Lagarde sind demokratisch legitimiert.

Dass die dt. Bundeskanzlerin das, was in Sachen Griechenland veranstaltet wird, schön reden muss, ist die Folge dessen, was in den letzten fünf Jahren als staatspolitischer Humbug Gng und Gäbe war. Dass der dt. Finanzminister scheinbar kontrovers zu Frau Dr. Merkel seht, gehört zur Show.

Besonders peinlich ist der Umstand, dass Herr Dr. Schäuble - ernsthaft? - die Behauptung aufstellt, er sei sich sicher, dass der IWF im Herbst zustimmen werde. Dem kann das Motiv zugrunde liegen, dass der dt. Finanzminister Herrn Dr. Kauder schützen will, der die Zustimmung der CDU/CSU-Franktion von einer teilnahme des IWF abhängig machte und jetzt natürlich dumm dasteht. Ganz gewiss ist jedoch, dass Schäuble irgendeine mehr oder wenig intellektuell brüchige Ausrede hat, wenn der IWF nicht zustimmt. Aber: Was soll eigentlich geschehen, wenn dies eintritt? Müssen dann die Griechen das Geld wieder zurückzahlen?. Also, alles nur heiße Luft? Wahrscheinlich. Jedenfalls nicht wirklich ernst zu nehmen. Die Zusicherung des Deutschen hat die Qualität von Zusagen der Leute, die inhaltsleer "Verantwortung" übernehmen. So, wie Frau Dr. Merkel weiland mit Herrn Steinbrück persönlich für die Spareinlagen der Deutschen garantierte.

Wenn, womit sicher zu rechnen ist, demnächst ein viertes, fünftes, ein -zigtes Rettungspaket fällig wird, werden wir darüber lesen, dass es dieses eine Mal aber das letzte Mal ist. Oder das allerletzte Mal, oder das wirklich letzte Mal. Ändern wird sich nichts.

Warum das so ist? Weil es nicht anders geht. Und weil es die Leute um die Politiker herum, also das gemeine Wahlschaf, nicht wirklich so interessiert, als dass sie konkreten Anteil daran nähmen. Dies bliebe selbst dann so, wenn Frau Dr. Merkel diesen oder einen sonstigen Kommentar dazu läse oder ihn lesen lassen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diekhus 17.08.2015, 20:22
7. Die Basis des Euros wird hiermit zerstört.

Bravo Herr Willsch und all den Mitstreitern , die ihr Rückgrat nicht an der Garderobe abgegeben haben.
Was muss man von den übrigen Damen und Herren noch alles erwarten ? Diese Mehrheit stürzt uns und Europa ins nichts. Was soll nun noch vom Glauben an ein vereintes 'Europa übrigbleiben, wenn ein paar gr. Maulhelden es schaffen ,
die Basis der Verträge des Euros zu pulverisieren und zu zerstören ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 17.08.2015, 20:27
8. Tsipras & Co lachen sich kaputt über Schäuble & Merkel

Ob nun Schuldenschnitt oder Laufzeitverlängerung bis 2115 - wir und ein Großteil unserer Kinder sehen auch die Gelder aus dem 3. Paket nicht wieder - die Griechen haben ja garnicht vor, etwas davon zurückzuzahlen. Und die EURO-Steuerzahler werden dann eben weniger Geld für ihre eigenen Probleme haben, da sie Griechenlands Schulden abzahlen müssen - da lacht doch Tsipras Herz !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akosia 17.08.2015, 20:33
9. Zahlentrudel?

"Zudem erhalten die übrigen EU-Staaten derzeit Gewinne, welche die Europäische Zentralbank mit dem Kauf griechischer Staatsanleihen macht. Diese 7,7 Milliarden Euro bis 2018 könnten im Herbst wieder an Griechenland gehen."
WHAT? Diese 7,7 Milliarden sollen EZB GEWINNE aus griechischen Staatsanleihen sein? Never ever. Bitte Spon, einmal alle Zahlen aus Hilfspaketen 1+2, Rückzahlungen, ELA-Tranchen, Target 2, neues Paket richtig auf den Tisch legen. Es geht immerhin um Milliarden, nicht um Gummibärchen. Desweiteren wäre es noch sehr interessant zu erfahren, wie die Vorlage für die Abgeordneten aussieht, oder gehts da nur um "nein" oder "ja" mit Blankoscheck?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10