Forum: Politik
Unions-Streit in Flüchtlingskrise: SPD-Chef Gabriel attackiert Merkel und Seehofer
imago

Sigmar Gabriel hat genug vom Seehofer-Merkel-Zoff in der Flüchtlingskrise: Der SPD-Chef und Vizekanzler wirft den Vorsitzenden von CSU und CDU Verantwortungslosigkeit vor und pocht auf die Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen.

Seite 1 von 21
stoffi 30.10.2015, 07:26
1. Keiner traut sich Nägel mit Köpfen zu machen

Das ständige Rumgeeiere nervt. Entweder es wird gehandelt oder geschwiegen.
Die Gemüter der Bürger werden so nur aufgeheizt, wo deren Verven eh schon zum Reissen gespannt sind.
Ich denke, Grenzen müssen mit ALLEN Mitteln im Notfall verteidigt werden dürfen, sonst können wir sie gleich vollkommen öffnen, weil doch jeder rein kommt der will.

Beitrag melden
claus.w.grunow 30.10.2015, 07:28
2. Die Ratlosen

So sehen sie aus. Ernst und leer. Je größer die Probleme desto öfter die Attacken und um so länger die Reisen. Probleme lösen? Nur ein "wir schaffen das", und ein paar Milliarden, das reicht.

Beitrag melden
Spiegelleserin57 30.10.2015, 07:28
3. ein trauriges Bild!

es ist schon ein sehr trauriges Bild was unsere derzeitige Regierung mit den gegenseitigen Beschimpfungen, Drohungen und Fristsetzungen abgibt.
Man wundert sich nicht dass unserer Bevölkerung zunehmend das Vertrauen in diese Regierung verliert.
Auch für den Bürger stellen diese Politiker kein Vorbild, auch was die humane Aufnahme der Flüchtlinge angeht.
Es dürfte ein Armutszeugnis sein.
Die nächsten Wahlen werden zeigen wie der Bürger sich die Zukunft vorstellt und ob er überhaupt noch so eine Regierung als Vorbild und politische Vertretung im Ausland sich vorstellen kann.
Es wird Überraschungen geben!

Beitrag melden
spon-41d-frm9 30.10.2015, 07:33
4.

nun ja, der Herr Gabriel ist ja auch nicht gerade derFels in der Brandung. Vor 6 Wochen hatten wir noch Milliarden Euro um die nächsten Jahre je 500000 Flüchtlinge aufnehmen zu können und seit 3 Wochen sind wir am Limit.In dieser Sache fin de ich ihn am unglaubwürdigsten

Beitrag melden
!!!Fovea!!! 30.10.2015, 07:37
5. Reiner Populismus

was kann Gabriel besser als Merkel?

Stimmt, nichts!

Beitrag melden
sarkasmis 30.10.2015, 07:39
6.

Gabriel ist unverantwortlich wenn er Transitzonen ablehnt. Die Integrationsbereitschaft von Asylberwerbern ist übrigens bescheiden.
Von denen mit Ausbildungsplatz brechen 70%! ihre Ausbildung ab.
http://www.welt.de/wirtschaft/article147608982/Sieben-von-zehn-Fluechtlingen-brechen-Ausbildung-ab.html
Auch sonst ist das Engagement bescheiden: http://www.focus.de/regional/bayern/keine-bewerber-fuer-stellen-bei-bmw-dingolfinger-landrat-vielen-fluechtlingen-fehlt-bereitschaft-zur-anstrengung_id_5049767.html

Dazu kommt, dass allein der Wille zur Integration entscheidend ist. Wer will kann sich auch in einer feindseiligen Umgebung integrieren. Aber wenn jemand nicht will kann die Gesellschaft sich noch so verbiegen ohne jeden Effekt.

Unser Asylrecht führt zur faktischen Einwanderung von vielen Menschen die in dieser Gesellschaft niemals funktionieren werden. Aber Gabriel weigert sich standhaft das Asylrecht neu zu denken. Unverantwortlich und schlicht rechtwidrig ist es die Grenzen offen zu halten.

Beitrag melden
Outlaw 30.10.2015, 07:39
7. Die gesamte Regierung ist handlungsunfähig

Gabriels Kritik ist schon deshalb ungerechtfertigt, weil sich die gesamte Bundesregierung in der Flüchtlingskrise als handlungsunfähig erweist. Der unreglementierte Zustrom von Flüchtlingen - darunter immer noch eine Vielzahl, denen kein Asylrecht zusteht - ist für unser Land nicht verkraftbar. De facto findet ein gigantisches soziokulturelles Experiment zu Lasten Deutschlands statt, für das es an einer Legitimation fehlt. Der " Wir schaffen das " Appell der Kanzlerin mutet geradezu naiv an. Eine wirksame Abschottung der EU Außengrenzen ist unverzichtbar. Diese Erkenntnis wird sich früher oder später durchsetzen.

Beitrag melden
conny1969 30.10.2015, 07:43
8. Träumer Gabriel/Merkel

Ausbildung einer einzigen Person ohne Sprachkenntnisse:
Betrieb finden der die Belastung auf sich nimmt in
Verbindung mit Mitarbeiteren des Betriebs die mitziehen.
Evtl. 6 Monate eine Einstiegsqualifikation. Ausbildung im Anschluss, Abends 1x die Woche ein Sprachkurs. Dazu eine betreute Ausbildung zur Unterstüzung für die Berufsschule oder eine ausbildungsspezifische Unterstützung usw. Während dieser Zeit Betreuung durch Arbeitsagentur/Jobcenter usw.
Alles bezahlt durch den Betrieb und Steuergeld.
Viel Spaß bei Millionen Flüchtlingen.

Beitrag melden
pittiken 30.10.2015, 07:44
9.

Die Aufforderung zur Begrenzung muss kommen. Was jetzt abgeht ist ja wie die Facebook-Partyeinladung.

Und weiß heißt hier Angst, dass wir das nicht schaffen.

Es ist Fakt, dass wir das nicht schaffen, wenn es endlich keine Begrenzung gibt.

Ob die Flüchtlinge jetzt in überfüllten Turnhallen und in unbeheizten Zelten campieren oder in einer Transitzone auf den Asylbewerberbescheid warten, wo ist noch einmal der Unterschied?

Frau Merkel soll endlich mal eine Begrenzung ausrufen, sonst nützen ihre Maßnahmen überhaupt nicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!