Forum: Politik
Unionsabgeordnete gegen Griechenland-Hilfe: Die Neinsager
AFP

Die Koalition stimmt der Verlängerung der Griechenland-Hilfe mit großer Mehrheit zu. Doch in der Union ist die Stimmung schlecht, die Zahl der Abweichler wächst. Wer von CDU und CSU Nein sagt - und warum.

Seite 1 von 14
lotharec 26.02.2015, 18:18
1.

Wie schon Bosbach sagte:

Bei Einführung des Euro wurde den Bürgern etwas völlig anderes versprochen, als was jetzt geschieht.

Eine Transferunion usw. wurde völlig ausgeschlossen.

Insbesondere auch noch Hilfe für einen Staat, der nur durch Betrug zum Euro kam - und dessen Gesellschaft insgesamt immer noch einen höheren Lebensstandard hat als verschiedene Staaten, die für diesen Staat zahlen sollen.

Beitrag melden
Tyconderoga 26.02.2015, 18:40
2. Ganz

einfacher Tip für jeden der nicht mehr mit der Regierung einverstanden ist. Merkt Euch die Namen der Abnicker genau. Und fegt sie bei der nächsten Wahl aus den Parlamenten. Falls nicht: Klappe halten.

Beitrag melden
53er 26.02.2015, 18:44
3. Seltsam,

als die verfilzte, konservative Pasok noch am Ruder war, die Armen klein hielt und die Reichen in Ruhe reich werden ließ, hat kein Unionist auch nur ein Wort des Missfallens geäußert, nun sollen es immerhin 22 sein.

Beitrag melden
Chemical City 26.02.2015, 18:47
4.

Ich hab lange genug selbst Politik gemacht.

Da werden ein paar auserkoren, die im Angesicht der satten Mehrheit dem Wähler vorgaukeln sollen, die Abgeordneten seien wirklich ihrem Gewissen verantwortlich.

Alles Schauspiel. Wäre die Mehrheit knapper, würden Abweichler verhindert.

Die würden lieber weitere Billionen in GR verbrennen, als zuzugeben, dass die ganze Politik seit Jahrzehnten falsch war.

Beitrag melden
artis 26.02.2015, 18:49
5. ob die nun mit ja oder nein

stimmen ist doch egal, die haben schon so viele Milliarden in den Sand gesetzt da kommt es auf die paar auch nicht an. Eines Tages wird Deutschland das Land mit den höchsten Schulden sein. Mal sehen was unsere lieben Christen der schwarzen Union dann sagen.

Beitrag melden
Palmstroem 26.02.2015, 18:50
6. Wulff´s Kritik am Demokratieabbau

"In einem Interview im Juni 2011[40] kritisierte Wulff im Zusammenhang mit der Eurokrise und dem ESM das Tempo und die Art und Weise der politischen Entscheidungsfindung, die oft am Parlament vorbei gehe. „Dort finden die großen Debatten nicht mit ergebnisoffenem Ausgang statt, sondern es wird unter einigen wenigen etwas vereinbart und durch Kommissionen neben dem Parlament vorentschieden.“[41] Stattdessen hafte die Politik zu sehr den Interessen der Banken und der Stimmung in den Medien an. „Sie darf sich nicht abhängig fühlen und sich am Nasenring durch die Manege führen lassen, von Banken, von Ratingagenturen oder sprunghaften Medien.“[42]"(wikipedia)
Ein halbes Jahr später wurde Christian Wulff zum Rücktritt als Bundespräsident gezwungen.

Beitrag melden
joppop 26.02.2015, 18:50
7. Draghi

Hat jemanden etwas anderes erwartetZ?
Die bruder sind doch alle die selbe A lecker von Draghi

Beitrag melden
fritzyoski 26.02.2015, 18:54
8. Wem das nicht passt

Wem das nicht passt der kann bei der naechsten Wahl seinem Unmut kundt tun indem er eine Alternative waehlt. Ansonsten Mund halten und zahlen.

Beitrag melden
beat126 26.02.2015, 18:55
9. Statt die Nein-Sager herauszustreichen ...

... würde ich eher die Ja-Sager explizit erwähnen - die sind für die nächsten Wahlen entscheidend und tragen die volle Verantwortung. Es sind sowieso jene, die nicht nach ihrem Gewissen, sondern nach dem Diktat der parteiischen Vorgaben abstimmen.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!