Forum: Politik
Unionsstreit: Merkel und Seehofer finden Kompromiss
Seite 1 von 28
Zündkerze 02.07.2018, 22:17
1. diese Koalition ist am Ende

egal auf welche Einigungen erzielt werden, nachdem was Herr Seehofer da vom Stapel gelassen hat sehe ich nicht, das ich solche eine Person als Innenminister weiterhin haben möchte. Wenn er nicht von selber seine Sachen packt, dann bekommt die CSU dafür die Quittung im Herbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lordofaiur 02.07.2018, 22:18
2. Danke

Danke Horst. Du bist der Beste. Meine Stimme habt ihr im Herbst. Wenigstens eine Partei, die die Vernunft walten lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stillner 02.07.2018, 22:18
3. Kompromiss auf Kosten Dritter

Die Kosten für den "Kompromiss" werden jene armen Menschen zahlen, die man in die Internierungslager an der Grenze sperren wird - darunter Kinder, die traumatisiert hier ankommen und dann im Lager darauf warten müssen, dass die ganze Familie zurückgeschickt wird. Das ist eine armselige, eine unselige, eine bodenlose Lösung. Wenn die SPD noch einen Funken Sozialdemokratie in der Partei hat, dann muss sie sich dem verweigern. Und sei's um den Preis von Neuwahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Name bereits vergeben 02.07.2018, 22:22
4. Völlig klar

Was sollte die CSU denn auch von einem Rücktritt haben? Bruch der Koalition oder gar Fraktion, danach mit Sicherheit Marginalisierung bei Neuwahlen und sicherlich Verlust der Mehrheit in München. "Gesichtswahrung" um den Preis das wichtige Innenresort (und andere) aufzugeben und Oppositionspolitik zu machen ohne Machtoptionen zumindest für die nächsten Jahrzehnte? Abwegig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werner Koben 02.07.2018, 22:23
5. vertane Chance

Schade, eine Chance, den unberechenbaren Bauchpolitiker Seehofer endlich loszuwerden, ist vertan. Also abwarten bis zum nächsten bayerischen Amoklauf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strixaluco 02.07.2018, 22:24
6. Unsäglich dreist

Wie kann es sein, dass dieser Mann das ganze Land politisch erpresst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joes.world 02.07.2018, 22:24
7. Eine längerfristige Einigung? Schwer zu glauben.

Natürlich schadet so eine Diskussion der CSU im Wahlkampf und ein Rücktritt Seehofers wäre für Söder auch nicht gut. Denn dann wäre dieser der Märtyrer und Söder jener, der den Kämpfer für den Schutz der Grenzen fallen ließ. Es schaut also mehr nach zukitten anstatt lösen des Grundproblemes aus. Denn das Grundproblem scheint bei Seehofer die Art der Politik zu sein, wie Merkel sie macht. Und daran wird sich sicher nichts ändern. Nach 13 Dienstjahren ist Merkel dazu gar nicht mehr in der Lage.

Díeses ständige Herumlavieren, dieses unkonkrete Aussitzen, dieser Opportunismus, dieses ungreifbar Unkonkrete der Merkelschen Politik wird also bleiben. Etwas, das du nicht einmal richtig angreifen kannst, weil es dafür zu weich, zu unförmig, zu unkonkret ist. Und mit dem du dich deshalb auch nie verständigen kannst. Denn was das Weiche dir nun entgegen zu kommen scheint, verformt sich leicht und fließend zurück in seine Ausgangsposition. Kaum ziehst du dich zurück, weil du glaubst mit ihm eine Übereinkunft erziehlt zu haben.

Während die CDU-Frauen gelernt haben, dass jeder Widerstand zwecklos ist, Södern nur Wahlen-für-sich-gewinnen im Kopf hat und sonst nichts - ist Seehofer vielleicht der Einzige, der sich nicht länger beugen, verformen, biegen lassen will. Der Eine, der gegen das System Merkel rebelliert! Der nun eingebremst wurde, auch von der CSU des Herrn Söder. Auch er, genau wie Merkel in ihrer Art der Politik, aus reinem Opportunismus.

Also nichts ist zu sehen, das den grundsätzlichen Konflikt beendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deepfield 02.07.2018, 22:25
8. Irgendwie schade

Neben der unterhaltsamen Vorstellung der Nationalmannschaft war das mein Lieblingsthema der letzten Wochen. Schade, daß auch das jetzt vorbei ist. Wie soll man jetzt nur das Sommerloch stopfen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Göttingen 02.07.2018, 22:26
9. Substanzlos

und dafür die ganze Aufregung? Substanziell bringt diese Lösung gar nichts. Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass sich davon irgendein Bürger oder Wähler (Bayern, Hessen) einlullen lässt. Letztlich hat sich Merkel durchgesetzt. Die CSU hat es versäumt Politik für deutsche Interessen zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28