Forum: Politik
Unionsstreit über Migrationspolitik: "So ein Thema können Sie nicht mit einem Werksta
DPA

Mit ihrem Werkstattgespräch wollte die Union den Dauerärger um die Flüchtlingspolitik beenden. Jetzt heizt ein führender CDU-Politiker die Debatte im SPIEGEL wieder an.

Seite 4 von 11
zeisig 16.02.2019, 11:30
30. Gut zu wissen.

Gut zu wissen, daß es in der Union noch Politiker gibt, die nicht bereit sind, bestehende Probleme wie der hohe Migrantenanteil an Schulen einfach unter den Teppich zu kehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vegefranz 16.02.2019, 11:33
31. Politische Korrektheit würgt uns

es ist schwer vorstellbar, dass - selbst bei Grün oder Linkspartei - die Einschätzungen von Linnemann nicht von vielen geteilt werden. Diese entsprechen schlicht dem Menschenverstand.

Ds große Problem ist aber, dass eine kleine Gruppe von selbsternannten Intellektuellen die öffentliche Diskussion unter Kontrolle hat und viele Leute (nicht nur Politiker) Angst haben, sich zu äußern.

Folge der Zensur: Immer mehr Leute wählen Alternativen wie die AfD

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 16.02.2019, 11:34
32. Unser 'Sofaleben' schlägt durch!

Was meine ich? Unsere Bequemlichkeit, möglichst ohne Anstrengung etwas zu erreichen( viel Geld)! Das färbt ab auf unsere Vorschläge zur Integration( wobei wir selbst nicht wissen, wie und was das ist!) .Da muss geholfen werden,unser Sprachunterricht wird hinterhergetragen etc.So ,liebe Foristen, wird das nichts( auch mit uns übrigens nichts!!) .Mit Verlaub: Es ist die verdammte Pflicht und Schuldigkeit, das der Flüchtling sich aus sich selbst heraus,anzustrengen hat( es gibt ja Beispiele!). Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 16.02.2019, 11:34
33. Hat die CDU "Flasche leer?"

Zitat von skeptikerjörg
Erst die sogenannten Werkstattgespräche und deren vorgetragenen Erkenntnisse und Ergebnisse, jetzt der Lautsprecher der Mittelstandsvereinigung: Die CDU auf dem Weg, für die AfD koalitionsfähig zu werden. Zumindest aber will man offensichtlich die bayerische Schwester rechts überholen. Die "völkisch wertvollen" Kommentare zeigen, wo der Nährboden ist.
Es sind interessante Bewegungen hier im Land. Hat die BK auch die CDU "geschafft"?

Offensichtlich ja. Über Ihre Kanzlerschaft - die ich um es klar zu sagen für gut fand und finde - hat sie alle platt gemacht. erst die FDP dann die SPD - die offensichtlich aus dem "Schröder-Modus" nicht rauskam. Frau Merkel hat der CDU nach außen hin ein freundlicheres und flexibleres Gesicht verpasst - aber das war nur das Schaufenster. Jetzt brechen die internen Strömungen auf.

Die CDU leidet - wie die SPD auch unter einem Personalproblem. Frau Merkel hat sehr früh zu erkennen gegeben wen sie sich als Nachfolge vorstellt. Jetzt kommen die "Rechts-Pötte der C Partei hoch.

Ich wohne im Süden der Republik. Hier haben die Grünen wohl mit ihrem MP das gleiche geschafft. erst die SPD ins Nirwana geschickt - jetzt die "staatstragende Partei CDU, die ja streckenweise die Alleinregierung stellen konnte auf unter 25% (Grün 33%). Diaster! Da wird schon FM als möglicher MP Kandidat nach Stuttgart geholt.

Wir leben in einer Demokratie die ist fragil. Die CDU wird sich sehr überlegen müssen wie sie weiter agiert. geht sie nach rechts, bleibt ihr eigentlich nur die Koalition mit der AfD und zeigt damit ihr wahres Gesicht. Nach links - resp. "Beharren" mit wem? AKK und FM sind beide deutlich weiter rechts angesiedelt. Dies gibt jetzt Grün wie SPD eine Plattform. Doch würde ein Schwarz-Grünes Wahlergebnis ausreichen. Ich denke nach heutiger Konstellation NEIN. Also wen noch an bord holen - die einmann Partei Lindner ... der müsste so viel Kreise fressen um mit Habeck (so gern der auch würde) an einen Kabinettstisch als Junior-Partner zu sitzen.

Die SPD quält sich - das ist auch gut so - viel zu lange hat man gewartet die Negativ-Punkte aus 2010 zumindest in Teilen versuchen zu ändern.

Aber zu glauben - das eine Bundesrepublik nur dann funktioniert, wenn man willfährig der Industrie nach dem Mund plappert wird gar nicht funktionieren. Aber unsere Damen und Herren müssen auch erst mal wieder lernen dem Wahlbürger Entscheidungen zu erklären und aufzuklären. Nur neue Vorgaben, Gesetze oder Ausnahmen zu verabschieden reicht nicht - man versteht die Hintergründe nicht. Dies spilet nur Populisten in die Hände. Denn die brauchen keine Lösung sonder nur Angst. Und da sind sie gut im Kochen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 16.02.2019, 11:44
34. Wir haben unglücklicherweise

mit uns selbst zu kämpfen in einer Zeit, die eigentlich nach etwas anderem verlangt: einem klaren Kopf.Ich verstehe ja die aufgeregten Einsprüche,denn wer der Umerziehung anheim gefallen ist ,der tut sich logischerweise schwerer in der und mit der Realität.Dh ,es wird leider noch lange dauern, bis sachorientiert gedacht werden kann.Ein großes Manko, wo es eigentlich schnell gehen sollte.Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siebengestirn 16.02.2019, 11:46
35. Bislang hat hier kein Diskussionsteilnehmer

- auch Herr Linnemann nicht - auch nur einen Satz dazu geschrieben, dass seit 2015 sowohl unsere beiden Gesetzgeber als auch die zuständige Staatsverwaltung in Bund und Ländern den Migrationssachverhalt zusehends besser in den Griff bekommen haben und bei Bedarf nachsteuern werden. Man muss endlich mal zur Kenntnis nehmen, dass dieses eine Thema nur von einer Partei als Existenzgrundlage befördert wird. Es ist aber nur eines von vielen und derzeit wichtigeren anderen politischen Themen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
man 16.02.2019, 11:48
36. Das ist doch alles überfällig,

wenn man das vor ein paar Jahren gesagt worden wäre, der Shitstorm bezüglich Fremdenfeindlichkeit hätte riesige und empörende Ausmaße gehabt. Das kommt davon wenn Integration von oben diktiert und nicht von unten von den Menschen aus den unterschiedlichen Kulturkreisen diskutiert wird. Ob eine breite Integration mit Glaubensrichtungen, die Andere für Ungläubige erklärt und einer freien Lebensführung intolerant gegenübersteht gelingen kann, darf dann aber schon bezweifelt werden. Man muss sich nur die Anzahl von geschlossenen Ehen mit unterschiedlichen Glaubensrichtungen betrachten, die liegen im einstelligen Prozentbereich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haresu 16.02.2019, 11:50
37. Wunder geschehen

Ich hätte nicht gedacht, dass ich einem Linnemann mal zustimmen würde, aber wo er Recht hat hat er Recht. Die Arbeit fängt erst an, es muss viel mehr gesteuert, kontrolliert und auch gefördert werden. Das bisschen Traumabewältigung in den Werkstattgesprächen hilft allerhöchstens der CDU selber. Auch das Gequatsche von einer Ultima Ratio ist nur eine Beruhigungspille. Selbstverständlich werden auch weiterhin Flüchtlinge kommen und bleiben und die müssen integriert werden. Wer hier im Forum meint so tun zu müssen, als ob Linnemann einer von ihnen sei, sollte vielleicht noch mal genau nachlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 16.02.2019, 11:52
38. An remidias. cortes. Nr23

Ob das eine gute Sache wäre,den Flüchtling in die ' Oberschichtschulen ' zu setzen? Ich sage das Ergebnis dessen: diese Leute,besser aufgestellt als andere ,würden sich wehren wegen ihrer Kinder, es käme zum Eklat .Niemand wäre aber daran interessiert von der Politik, vorgeführt zu werden, denn dann käme die Wahrheit ans Tageslicht! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 16.02.2019, 11:54
39. Leider

wird immer davon gesprochen, daß "wir unsere Integrationsbemühungen und -anstrengungen hochhalten oder gar erhöhen müßten", damit ... usw. usf.. Daß es auch eine IntegrationPFLICHT gibt, wird nie angesprochen. Wer praktischen (!!) Umgang mit dieser Klientel hat, weiß, daß zB viele junge Frauen (Mitte 20) auch nach (zwei)jährigem Aufenthalt in D praktisch kein Wort D sprechen. Wie soll das jemals funktionieren? Wie sollen diese Mütter ihren Kindern in der Schule helfen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 11