Forum: Politik
Unmut in der CDU: Merkel rechtfertigt Röttgen-Rauswurf
AFP

Es war nicht leicht, aber es musste sein: Kanzlerin Angela Merkel hat vor den Unionsabgeordneten die Demission von Umweltminister Norbert Röttgen gerechtfertigt. Der Geschasste bekam Beifall - und schwieg.

Seite 1 von 6
Herr Hold 22.05.2012, 20:18
1. Ordnung

Zitat von sysop
Es war nicht leicht, aber es musste sein: Kanzlerin Angela Merkel hat vor den Unionsabgeordneten die Demission von Umweltminister Norbert Röttgen gerechtfertigt. Der Geschasste bekam Beifall - und schwieg.
Nur mal so, der Ordung halber: wieviele Minister wurden i.d.V, enthoben.Warum ist das bei einer Frau ein Problem?Sie hat gehandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 22.05.2012, 20:21
2. Nichts zu erklären!

Zitat von sysop
Es war nicht leicht, aber es musste sein: Kanzlerin Angela Merkel hat vor den Unionsabgeordneten die Demission von Umweltminister Norbert Röttgen gerechtfertigt. Der Geschasste bekam Beifall - und schwieg.
Dieser absurde Rauswurf des einstigen Merkel-Besten ist mit rein gar nichts zu erkären. Gehts eigentlich noch, dass die Medien dies derartig unkommentiert hinnehmen und darstellen und im Staatsfernsehen erklärt wird, die Unmut innerhalb der CDU würde sich bereits legen und damit wohl auch - verordnerterweise - beim tumben Wahlfvolk ebenfalls.

Röttgen hatte ganz sicherlich seine Schwächen, diesen zumindest in Umweltfragen ausgewiesen Fachmann, zumindest nach CDU-Verhältnissen, durch einen Merkel-Adlatus ohne jeglichste Ahnung und Sachverstand zu ersezten und eine geradezu lächerliche Absurdität als Wirtschatsminister weiterhin zu akzeptieren, der jetzt plötzlich ebenfalls behauptet, ab jetzt würde sich alles zum Besseren weden, ist wohl kaum an Abstrusität kaum zu überbieten und in der deutschen Politik-Geschichte der letzten Jahrzehnte ein wohl einmaliger Vorgang.

Was MUSS eigentlich noch passieren, dass Medien und Presse endlich anfangen, Merkel mit der entsprechend notwendigen Distanz zu betrachten und über ihre tatsächlichen Beweggründe zu recherchieren, die einen derartig absurden und persönlichen Machterhaltseifer ausschließlich zum Schaden des deutschen Volkes rechtfertigen bzw. überhaupt erst ermöglichen. Wieviele Sarrazins bedarf es eigentlich NOCH, um Merkel und ihre Machenschaft ernsthaft zu hinterfragen und die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabenkrähe 22.05.2012, 20:27
3. jaja

Zitat von sysop
Es war nicht leicht, aber es musste sein: Kanzlerin Angela Merkel hat vor den Unionsabgeordneten die Demission von Umweltminister Norbert Röttgen gerechtfertigt. Der Geschasste bekam Beifall - und schwieg.
....

Was bleibt den CDU-Gremien auch, die Politbüro-Allüren ihrer Apparatschik-Mutti hinzunehmen.
Hinter den Kulissen dürfte ganz anders über sie und ihren Stil gedacht und gesprochen werden.
rabenkrähe

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clus 22.05.2012, 21:04
4. Was gibt's da zu erklären?

Er hat's in Punkto Energiewende nicht gebracht und davon wird sicher zu einem Gutteil bei der nächsten Wahl das Schicksal vom Schwarz-Gelb abhängen. Und er hat in beispielloser Weise den Wahlkampf in NRW vergeigt. Zwei Chancen für Röttgen, zwei mal daneben. Merkel will die nächste Wahl gewinnen, also kann sie sich nicht mit einem eigentlich netten Menschen (wenn aus mit Fehlern, aber Das hätte er denn doch nicht verdient, ...), der die Wahlchancen der Union eher reduziert als sie zu fördern, belasten. Immerhin hat sie ja auch noch die fast klinisch tote FDP am Hals. Ganz am Rande bemerkt: Es ist nicht so lange her, da hieß es "Leistung muß sich wieder lohnen". Das heißt aber auch, dass Nichtleistung ebenso Konsequenzen haben muß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dofroh 22.05.2012, 21:22
5. optional

Als ich Herrn Roettgens Umwelt-Reden gehört habe, fand ich es sehr verwunderlich, dass dieser konkret fortschrittliche Mann einer konservativen CDU angehört. DAS ist der Grund für seine schockierende Entlassung, nicht NRW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 22.05.2012, 21:28
6. Nicht Ihr Ernst!

Zitat von clus
Er hat's in Punkto Energiewende nicht gebracht und davon wird sicher zu einem Gutteil bei der nächsten Wahl das Schicksal vom Schwarz-Gelb abhängen. Und er hat in beispielloser Weise den Wahlkampf in NRW vergeigt. Zwei Chancen für Röttgen, zwei mal daneben. Merkel will die nächste Wahl gewinnen, also kann sie sich nicht mit einem eigentlich netten Menschen (wenn aus mit Fehlern, aber Das hätte er denn doch nicht verdient, ...), der die Wahlchancen der Union eher reduziert als sie zu fördern, belasten. Immerhin hat sie ja auch noch die fast klinisch tote FDP am Hals. Ganz am Rande bemerkt: Es ist nicht so lange her, da hieß es "Leistung muß sich wieder lohnen". Das heißt aber auch, dass Nichtleistung ebenso Konsequenzen haben muß.
Das ist jetzt aber wohl nicht Ihr Ernst, trotz aller Probleme mit Röttgen, dessen Rücktritt ich auch bereits schon vor Monaten gefordert habe, Merkel würde sich mit dessen Entlassung die Wahlchancen verbessern. Röttgen ist in diesem gesammelten Merkel-Gruselkabinett noch der innovatiste Minister gewesen, der es auch verstanden hat die jüngere Generation anzusprechen. Was halten Sie wohl von der Plagiatorin Schavan als Wissenschaftsministerin oder der kindlichen Familienminister, mit Ansichten aus dem vorletzten Jahrhundert, die ihre Zeit eher damit verbringt eigene Bücher zu schreiben als Gesetzesvorlagen einzubringen, geschweige denn den Ausbau von Kita-Plätzen voranzutreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
groggybabe 22.05.2012, 21:33
7. Also,für mich...

ist die Frau endgültig erledigt.Wie Merkel mit lästig gewordenen "Kollegen" umgeht wissen wir seit Friedrich Merz.Aber es ist interessant,dass der selbstgerechte "Terminator" Horst Seehofer,vor dem Angie ja offensichtlich jetzt einen Kratzbuckel gemacht hat (hoffentlich hat sie ihn besänftigt mit dieser Maßnahme.Hoffentlich ist er jetzt wieder lieb zu ihr!) gegen Guttenberg und Wulff nicht so zufelde gezogen ist,wo die ja nu wirklich Dreck am Stecken hatten.Und wer zu feige ist sich auseinander zu setzen schasst verhasste Kollegen halt via Fernsehen.Und Merkel gehorcht auf der Stelle.Pfui!
Das mit dem Sündenbock für jedwede Wahldesaster hat wohl nicht so ganz geklappt,es sind ja gottseidank nicht und politische Leisetreter und Kratzbuckler unterwegs.Ich finds gut von Herrn Röttgen,dass er im Bundestag bleibt und nicht weg rennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wollilein 22.05.2012, 21:37
8.

Zitat von doc 123
Dieser absurde Rauswurf des einstigen Merkel-Besten ist mit rein gar nichts zu erkären. Gehts eigentlich noch, dass die Medien dies derartig unkommentiert hinnehmen und darstellen und im Staatsfernsehen erklärt wird, die Unmut innerhalb der CDU würde sich bereits legen und damit wohl auch - verordnerterweise - beim tumben Wahlfvolk ebenfalls. Röttgen hatte ganz sicherlich seine Schwächen, diesen zumindest in Umweltfragen ausgewiesen Fachmann, zumindest nach CDU-Verhältnissen, durch einen Merkel-Adlatus ohne jeglichste Ahnung und Sachverstand zu ersezten und eine geradezu lächerliche Absurdität als Wirtschatsminister weiterhin zu akzeptieren, der jetzt plötzlich ebenfalls behauptet, ab jetzt würde sich alles zum Besseren weden, ist wohl kaum an Abstrusität kaum zu überbieten und in der deutschen Politik-Geschichte der letzten Jahrzehnte ein wohl einmaliger Vorgang. Was MUSS eigentlich noch passieren, dass Medien und Presse endlich anfangen, Merkel mit der entsprechend notwendigen Distanz zu betrachten und über ihre tatsächlichen Beweggründe zu recherchieren, die einen derartig absurden und persönlichen Machterhaltseifer ausschließlich zum Schaden des deutschen Volkes rechtfertigen bzw. überhaupt erst ermöglichen. Wieviele Sarrazins bedarf es eigentlich NOCH, um Merkel und ihre Machenschaft ernsthaft zu hinterfragen und die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen?
Volle Zustimmung!

Ergänzung: Das einzigste was Ihr wirklich schwergefallen ist, wird es gewesen sein, die in jedem Fall fadenscheinige Begründung für den Rausschmiß zumindest nicht schreiend fadenscheinig wirken zu lassen. Auch wenn sie im Ergebnis auf die Nase gefallen ist, zum Zwecke eines vorbeugenden Machterhaltes hat sie doch selbst nicht davor zurückgeschreckt das Amt des Bundespräsidenten zu mißbrauchen in dem sie C.W. hingelobt hat.

Und dann proklamiert sie auch noch Geschlossenheit. Wie unverfroren ist das denn? Gerade in dieser Situation vor dem Hintergrund Ihrer Maßnahme?

@ clus: Verstehe ich Sie richtig, daß die Kanzlerin die Pflicht hat unfähiges Personal zu feuern?
Mir fällt da spontan und täglich erneuert jemand ein..... aber halt, der stellt ja keine Konkurrenz dar und wird in Bälde von der eigenen Meute erlegt..... ne, der Kompetenzfaktor kann da keine Rolle spielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miranda06 22.05.2012, 23:16
9. Roettgen Entlassing

Mich ärgert es, wie Frau Merkel mit ihrer Macht umspringt und meint, sie alleine bestimme über Wohl und Wehe des Deutschen Volkes.

Sie liefert ein weiteres Mal Munition für die allenthalben herrschende Politikverdrossenheit.Die Personalpolitik der Kanzlerin ist geradezu desaströs.

Zuerst bestimmt sie zwei Präsidenten, die ihrer Aufgabe moralisch nicht gewachsen sind, will einen Präsidenten partout nicht haben, den sich fast das ganze Volk als integere Persönlichkeit wünscht, und nun entlässt sie auch noch einen kompetenten und fähigen Politiker mit großen Zukunftshoffnungen aus machtpolitischen und hinterhältigen Gründen. Es ist abscheulich und ich wünschte, sie bekäme bald einmal selber zu spüren, wie das ist, wenn man abgehängt wird. Hoffentlich verpassen ihr wenigsten die NRW Abgeordneten einen ordentlichen Denkzettel, wenn schon in den Fraktionssitzungen die Abgeordneten zu feige sind. Sie hält offensichtlich alle unter ihrer Fuchtel. Das hatten wir doch schon einmal!(Kohl)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6