Forum: Politik
Unmut über Parteichef: In der CSU wächst der Widerstand gegen Seehofer
AFP

"Sein Agieren befremdet viele." Horst Seehofers Vorgänger an der Parteispitze, Erwin Huber, berichtet im SPIEGEL von massiven Irritationen in der Landtagsfraktion. Auch an der Basis wird der Unmut lauter.

Seite 1 von 14
mucmucmuc 14.07.2018, 08:14
1. Endlich...

Ich hatte schon befürchtet, in der CSU gäbe es keine Menschen mehr, die noch bei Verstand sind und nicht mit Seehofers Auftreten einverstanden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gammoncrack 14.07.2018, 08:21
2. Inzwischen fragt sich wohl jeder, was in

Horst Seehofers Kopf vorgeht.

Ich habe das Gefühl, dass er primär Angela Merkel schaden will. In der Hoffnung, etliche AfD-Wähler in Bayern zur CSU zu ziehen. Da ihn aber, wie auch der Artikel besagt, selbst Parteiangehörige der CSU schon nicht mehr ernst nehmen, wird auch das nicht klappen.

Wer wählt denn eine Partei mit diesem Innenminister, der Deutschland wegen seiner Profilierungssucht in immer größere Schwierigkeiten bringt. Die CSU soll mal hoffen, dass sie die 40%-Hürde schafft. Das wird jeden Tag schwieriger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasistlosnix 14.07.2018, 08:23
3. Abgesackt

Die CSU ist in der öffentlichen Sichtbarkeit auf AFD Niveau abgesackt und vom Erscheinungsbild hat man den Eindruck des hilflosen Versuchs die 40% Marke nicht zu unterschreiten. Kann aber nicht wirklich eigene Themen besetzen die beim Wähler punkten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saaman 14.07.2018, 08:23
4. Seehofer hat seine Selbstorientierung verloren

Gerade heraus, klar in seinen Botschaft, beständig in seinen Standpunkten war Seehofer noch nie. Was wir allerdings in den letzten Wochen von ihm geboten bekamen und zur Zeit bekommen ist das Bild einer auffallenden Persönlichkeitsveränderung. Seehofer scheint sich selbst und damit jegliche Orientierung verloren zu haben.

Sein Ziel scheint er selbst nicht zu kennen. Sein Handeln gleicht dem wilden herum tänzeln eines Leichtflugzeugpiloten, der mit einer Lage überfordert ist, in die er sich selbst gebracht hat und die er mit jeder Minute abwegigen Handelns verschlimmert.

Wann immer er von Bord geht oder gestossen wird, in die Geschichte dürfte er als jemand eingehen, dessen sonderbares Verhalten noch am ehesten mit einer Seekrankheit zu erklären ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HGDOC 14.07.2018, 08:25
5. möchtegern Trump...

Er oder seine Berater versuchen sowohl die Rhetorik als auch das unnötige Gezanke von Trump zu kopieren. Seehofer ist so sehr von Populismus getrieben, dass es ihm anscheinend nichts ausmacht, wenn man an seinem Verstand zweifelt. Mit solcher Phrasendrescherei können Probleme nicht gelöst werden. Aber ein Politiker der selber geniale Kösungsansätze hat war er ja nie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doktorfeinfinger 14.07.2018, 08:26
6. Horst first...

... muss ein Ende haben. Die CSU sollte ihr altes Schlachtross endlich ins betreute Wohnen schicken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omanolika 14.07.2018, 08:27
7. Unionstod

Politiker hören wirklich öfters noch Klagen,
doch, wenn Leute aus der eigenen Partei schon sagen,
dass man Menschen wie Dreck behandelt,
wird es Zeit, dass sich echt etwas wandelt!

Machterhalt und Funktion,
sind vielleicht der Tod der Union!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xberg99 14.07.2018, 08:28
8. Der

Mann hat fertig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 14.07.2018, 08:32
9. Horst S. ...

...hat die AFD mit seinem hysterischen Obergrenzengekreische (bei stetig sinkenden Zahlen)ohne Not in den Bundestag gehievt und sie werden ihn bei der CSU wohl zu spät absägen, sodaß er noch eine Chance bekommt, den Erfolg der AFD auch in Bayern zu sichern.
Vermutlich wird er dann milde lächelnd mit dezentem Augenzwinkern seinem Erzfeind Söder auf die Schulter klopfen und sich neben Gauland setzen.
Asylsuchende noch während der Überprüfung abschieben zu wollen, spricht Bände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14