Forum: Politik
Unmut über Parteichef: In der CSU wächst der Widerstand gegen Seehofer
AFP

"Sein Agieren befremdet viele." Horst Seehofers Vorgänger an der Parteispitze, Erwin Huber, berichtet im SPIEGEL von massiven Irritationen in der Landtagsfraktion. Auch an der Basis wird der Unmut lauter.

Seite 12 von 14
carlitom 14.07.2018, 18:06
110.

Zitat von rolf-unseld
Bayern schaut neidvoll nach Baden-Württemberg. Zitat eines eingefleischten CSU Wählers "Die ham wenigstens an gscheiten Ministerpräsidenten und was ham mir Bayern"
Da kennt Ihr CSU-Wähler wohl die Fakten nicht. Kretschmann ist mehr Schein als Sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vici46 14.07.2018, 18:40
111. Seehofer

Offensichtlich ist er ein riesiger Fan von Trump. Glaubt er doch auch mit Unwahrheiten, Übertreibungen und Halbwahrheiten die Menschen betrügen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stegganosaurus 14.07.2018, 18:59
112. Man muss es wohl noch ein paarmal wiederholen

Man muss es wohl noch ein paarmal wiederholen
Wir erleben gerade eine perfekte Intrige, denn 69 Häftlinge am 69 Geburtstag, waren kein Zufall, nein es war eine perfekte Falle. Denn nachdem diese Abschiebung stattgefunden hatte konnte Seehofer nur noch verlieren. Wie auch immer er reagiert, und was auch immer er gesagt hätte, es wäre nie gut gewesen.
Hätte er z.B. nicht reagiert, wäre bestimmt von einem „gut informierten“ Journalisten die Frage gekommen „Herr Seehofer 69 Abschiebungen war das ein Geburtstagsgeschenk?“ Hätte er dann verneint, hätte man sofort über seine Glaubwürdigkeit diskutiert. Hätte er aber proaktiv sein Ministerium kritisiert, dass diese Zahl ja wohl falsch verstanden werden könnte, wäre ihm wahlweise vorgeworfen worden seinen Mitarbeitern in den Rücken zu fallen, oder aber nun auch gefälligst konsequent gegen diese „Zyniker im Amt“ vorgehen zu müssen, usw. Und das beste zum Schluss, würde er oder andere das Erkennen und als Intrige benennen, dann sind sie sofort die Verschwörungstheoretiker mit dem Aluhut. No Way out! Welches Merkel U-Boot da wohl tätig war? Auf jeden Fall ein guter Mann/Frau.
Und der Spiegel spielt mit, na ja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlm99 14.07.2018, 19:28
113. Der

Seehofer macht das schon richtig. Die, die da jetzt unken, sind eh nur seine persönlichen Gegner. Und die Mehrheit stimmt mit ihm durchaus überein. Der ausgewiesene Afghane war übrigens ein Gewalttäter. Kennt jemand seine Opfer? Weiß jemand über deren Leid etwas? Natürlich nicht! Eins ist wahr, als Sündenböcke für das Versagen und die Korruption der politischen Klasse sollten nicht die Immigranten herhalten. Die wahren Schuldigen kennen wir schließlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die Stechmücke 14.07.2018, 20:02
114. HS wird gebraucht für die Wahlniederlage

um einen Schuldigen zu präsentieren. So wie die CSU agiert wird sie eine krachende Niederlage bei den Landtagswahlen hinnehmen müssen. Söder wird geschwächt sein, wenn die absolute Mehrheit verloren ist. Die CSU Kultur 'mia san mia' bei Verlust der absoluten Mehrheit ist am Arsch. Vorsicht beim Strippenzieher Dobrindt, er hat offensichtlich eine Strategie mit seinem Gerede einer bürgerlichen Revolution. Dieser Wadl - Beisser darf nicht unbeschadet aus den CSU Chaos Tagen herauskommen. Aber, aber viele CSU Wähler sind einer christlich sozialen Vernunft verhaftet. Die CSU Führung, diese Macho Sumpf unterliegt Gott sei Dank der Götterdämmerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.White 14.07.2018, 21:35
115. Seehofer als einziger Lichtblick

Man kann von Seehofers Vorgehen halten, was man möchte. Sicherlich möchte er auch etwas provozieren. Aber nachdem die Asylpolitik in den letzten Jahren im Scheinkoma war, war sowas vllt. notwendig, um etwas Bewegung reinzubringen. Der Mann hat zumindest was losgetreten und mit dem Fall von bin Ladens Bodyguard auch den Irrsinn offengelegt, der in diesem Land herrscht. Es ist scheinheilig, aus jedem seiner Worte einen STrick zu drehen, während das Projekt "Seehofer quälen" und aussagen wie "dem Innenminister eine in die Fresse geben" der SPD völlig unkommentiert bleiben. Ich persönlich erachte Seehofer als einen guten Innenminister. Dass er dem linken Spektrum nicht genehm ist versteht sich natürlich. Die CSU indesssen wird abschmieren im Oktober, nicht weil sie Seehofer stützt, sondern gerade, weil sie ihm in den Rücken fällt. Das macht für viele Gegner der Asylpolitkk natürlich den Eindruck, dass wieder eingeknickt wird, nur um dann weiter zu merkeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdmann.rs 14.07.2018, 22:11
116. Huber gegen Seehofer

Verglichen mit Seehofer war Erwin Huber wenig erfolgreich in seiner
politischen Laufbahn in der CSU, er war eher ein recht kleines Licht.
Wer sich interessiert, kann seinen Werdegang bei Wiki nachlesen.
Dass jetzt ausgerechnet Huber gegen Seehofer tritt, ist billig.
Abgesehen von seiner parteipolitischen "Karriere" war er in nicht
weniger Skandälchen und handfeste Skandale verwickelt als
Seehofer. Zu Hubers Zeit war Migration auch noch nicht das Thema.
Wer sagt, dass er anders entschieden hätte, kann das nicht belegen.
In der heuten bundespolitischen Parteienlandschaft ist Seehofer
jedenfalls einer der ganz wenigen Personen mit Rückgrat.
Die anderen ergehen sich in Wortakrobatik, streiten um Begriffe
wie Transit- , Transfer - bereiche/- zonen oder erfinden ganz neue
wie die "Sekundärmigration" , anstatt zu h a n d e l n, wo es jetzt
dringend nottut.
In Anbetracht der "Erfolge" die Fragen europäisch zu lösen, wird
Deutschland um nationale Entscheidungen nicht herumkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdmann.rs 15.07.2018, 00:51
117. Erwin Huber vs Horst Seehofer

Im Oktober 2017 verzichtete Erwin Huber auf eine erneute Kandidatur
für den bayerischen Landtag und ist somit künftig ohne ein politisches
Amt. Da macht es sich gar nicht gut, dass er jetzt über seinen alten
Parteifreund Seehofer derart herzieht.
Parteivorsitzender der CSU war er gerade mal ein Jahr (2007-2008),
in der Bundespolitik trat Erwin Huber nicht in Erscheinung.
Seehofer hat den Parteivorsitz immerhin schon 10 Jahre inne.
Außerdem war er von 1980 - 2008 MdB, von 1992 - 1998 war
er Gesundheitsminister und von 2005 . 2008 Landwirtschafts-
Minister im Bundeskabinett.
Seit 2018 ist er Innenminister im Kabinett Merkel.
Das Seehofer-Bashing, an dem sich auch ständig SPON-Kolumnisten
beteiligen, nimmt bisweilen groteske Züge an.
Dabei tut Horst Seehofer nichts anderes als seine verdammte Pflicht
als Innenminister, er will geltendes R e c h t durchsetzen.
Er tut d a s, wovon andere nur schwafeln, er zeigt "klare Kante".
Was dabei herauskommt, wenn man dazu nicht willens oder in der
Lage ist (oder ganz einfach zu feige), sieht man an dem Fall
des Bin Laden-Leibwächters. Der wurde nach Tunesien abgeschoben,
dann entschied ein Gericht, das sei nicht rechtens gewesen.
Er soll daher wieder nach Deutschland zurückgeholt werden.
Tunesien weigert sich aber bisher, ihn zurückzuschicken.
Die große Zahl der Kommentare zu diesem Thema (741 Seiten)
zeigt, wie sehr dieser Fall die Menschen beschäftigt.
Es geht mir jetzt aber mehr um das Verhalten Erwin Hubers.
Er reiht sich jetzt bei denen ein, die aus der aktiven Politik wohl
heraus sind (Schröder, Gabriel, usw) und sich dann nochmal so
richtig trauen, die Klappe aufmachen.
Da ist Huber aber ein viel zu kleines Licht dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddygrant 15.07.2018, 01:23
118. Ist es nicht logisch?

Zitat von Schlaflöwe
.... die Ziele und Methoden einschließlich der scharfmacherischen, herabwürdigenden Formulierungen der extremistischen AfD für Flüchtlinge kopierten, desto ähnlicher wurden sie denen. Wenn man über Jahre hinaus kein anderes Thema mehr kennt, wie die AfD, dann bestätigt man die AfD. Die CSU wurde, wie die AfD, zur Ein-Thema-Partei. Dass dann viele sich lieber dem Original zuwenden und das Plagiat verachten, muss man sich darüber wundern? Die Scharfmacher haben sich bei ihren bösen Spiel offensichtlich verrechnet.
Und folglich sind beide eine Ein-Themen-Partei:
Die CSU sagt: Wir sind Bayern
und die AFD sagt: Wir sind Deutschland
Konsequenterweise bin ich dann für Deutschland! (:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habel 15.07.2018, 06:38
119. Schon irre,

welche Forumsbeiträge das sind.
Hm, ich kenne Herrn Seehofer nicht persönlich, stelle mir halt nur die "Gegebenheiten" vor.
Zunächst einmal, muß man ja sagen, daß die CSU, unter Herrn Seehofer, ja wirklich IMMER , jahrelang, ALLES abgesegnet hat, was unsere Superkanzlerin so "fabriziert" hat.
Seehofer ist ja IN der Regierung, ebenso wie die SPD.
Sich dann immer hinstellen, und dagegen wettern, was soll das denn bringen?
Da fehlt mir eben die Konsequenz seiner "Ansagen".
Tja, da gibt´s denn inzwischen die AfD.
Die wird zwar nicht stärkste Kraft in Bayern, ABER sie mischt den jahrzehntelangen "Klüngel" demnächst auf.
Das ist ja schon mal ein Anfang.

Da hätte Herr Seehofer auch mal "Wumms" in der Hose haben müssen, um eine eigene Linie zu fahren - ohne Frau Bundeskanzlerin.

Also, ´raus aus der Koaltion.

Aber was soll das bringen?
DAS ist nämlich das Problem der Koalition.

Da würden bei der nächsten BT Wahl dermaßen viele Pöstchen verloren gehen, DAVOR haben SIE ALLE Angst in der Regierung.
Für Seehofer eine extrem "blöde" Situation.

Wird die CSU bundesweit auftreten?
Sie hätte vermutlich gute Chancen, aber das kostet Zeit und Geld und der Erfolg - so sehe ich das- ist nicht kalkulierbar.
Wer jetzt im Herbst noch CSU wählt, trägt zwar "sein bayerisches" Herz, aber er wählt eben AUCH Frau Bundeskanzlerin.
Die Karten sind eigentlich verteilt.
Die AfD hat das bessere Blatt.
Und das wird sich auch so schnell nicht ändern....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 14