Forum: Politik
Uno-Abkommen: Laschet rügt Spahn wegen Vorstoß zu Migrationspakt
DPA

Er habe ihn immer gefördert, "aber die Überbetonung der Migrationspolitik halte ich für falsch": CDU-Vize Armin Laschet geht auf Distanz zu Jens Spahn. Derweil lehnt auch Australien den Uno-Flüchtlingspakt ab.

Seite 1 von 8
Ralf1234 21.11.2018, 10:25
1.

So langsam stellt sich die Frage ob der Pakt überhaupt noch Sinn macht, wenn nacheinader sehr viele große Zielländer für Migration aussteigen. Und warum ausgerechnet Deutschland dies nicht tun sollte ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kurt-C. Hose 21.11.2018, 10:42
2. Erstaunlich

Wo der Pakt doch nur Vorteile für die Zielländer von Migration hat . Die Amerikaner und die Australier wissen einfach nicht, was gut für sie ist... Warscheinlich hat man es ihnen einfach nur nicht richtig erklärt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sonia 21.11.2018, 10:44
3. Es gibt keine Überbetonung

es gibt ein geteiltes Deutschland, ein geteiltes Europa und auch bei Herrn Laschet müssten doch die Alarmglocken läuten, wenn so über fast Jahrhunderte erfahrene Einwanderungsländer wie die USA, Australien wissen lassen, dass sie diesen Pakt nicht unterzeichnen werden. Israel im Übrigen auch. Es sollte hier einmal veröffentlicht werden, was vor wenigen Tagen der Grüne Boris Palmer dazu auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte. Es wird versucht, hier etwas in großer Eile durchzupeitschen, was eigentlich einer gründlichen Diskussionbedarf und ggf. auch Änderungen. Natürlich wird das in den armen Ländern als Einladung aufgefasst werden, dafür werden schon die Schlepper sorgen. Es werden sich also weiterhin Millionen Menschen an die europäischen Grenzen schleppen, sind sie erstmal hier, wird es jahrelange Verfahren geben, ob ihre Anwesenheit rechtmäßig ist u. selbst danach, werden sie bleiben können. Zu glauben, Rückführungen gegen die Staaten durchzusetzen, die heute unterschreiben - was für eine Leichtfertigkeit. Namentliche Abstimmung im Bundestag, möge dieses Mal für alle Bürger erkennbar sein, wer gegen alle - auch klugen Hinweise und Warnungen - so einen Pakt, der nächste folgt ja auch und ist schon verfasst - blindlings unterzeichnet. Das Warum und die Eile erschließen sich mir nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freier.Buerger 21.11.2018, 10:44
4. Zuviel Offenheit

Die Medien feiern die CDU für ihren internen Wahlkampf und die offene Diskussion unter und über die Kandidaten und deren Politik. Diskussionen über den Migrationspakt der UN sind dann aber doch zuviel der Offenheit.
Die sind wie die kleinen Kinder, die sich die Augen zu halten, um nicht gesehen zu werden.
Jemand, der von sich und dem Pakt überzeugt ist, sollte eine flammende Rede für den Parteitag vorbereiten, sich freuen, die halten zu dürfen und eine überwältigende Mehrheit der Delegierten hinter sich bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 21.11.2018, 10:44
5. Uno-Migrationspakt

Was interessiert uns Polen oder Australien, die ja schon immer von Grund auf eine andere Haltung vertreten ? Es geht um Mehr. Der Migrationspakt ist unter intensiver Mitwirkung unserer Regierung ausgehandelt worden. Ein Dokument, das eine einheitliche Leitlinie vorgibt. Warum fällt einigen C-Akteuren nun plötzlich ein, das ganze wieder in Frage zu stellen ? Bei Herrn Spahn weiß man natürlich, dass seine Abgrenzungsabsichten ein durchsichtiges Manöver sind. Der Mann hat ein Profilierungs-Problem. Weit wird er nicht kommen. Seiner Partei, der CDU, tut er mit diesem Konflikt erst recht keinen Gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Idinger 21.11.2018, 10:45
6. Wenigstens

steht die SPD in der GROKO geschlossen hinter dem von ihrem Genossen Maas mit ausgehandelten Pakt und genügt damit endlich dem Anspruch, gegenüber der zerstrittenen CDU/CSU ein Bollwerk der Stabilität und Verläßlichkeit zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schauaufsurbane 21.11.2018, 10:49
7. Liebe SPON Redaktion

Könnte Sie bitte eine Analyse des Migrationspaktes durchführen. Also alle Punkte auf Vor- und Nachteile für Deutschland hin analysieren. Eine Sicht nur auf die Kernpunkte ist da leider zu wenig. Einige Punkte im Pakt halte ich nach dem Durchlesen auch für wünschenswert und gut für Deutschland, aber eben nicht alle. Und im Detail liegt des Pudels Kern. Auch sollte in so einer Analyse das Einklagen bestimmter Punkte untersucht werden. Was kann auf unsere Gesellschaft zukommen, wenn bestimmte Punkte, obwohl sie ja unverbindlich sind von NGOs oder Privatpersonen eingeklagt werden. Weiter sollte die mögliche Umsetzung in nationales Recht untersucht werden, da ja schon erste Parteien solch eine Umsetzung fordern. Besonders für Journalisten finde ich eine genaue Betrachtung des Ziel 17 im Pakt für wichtig, da ja Ihre tägliche Arbeit dann davon betroffen sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kenterziege 21.11.2018, 10:51
8. Australien betreibt keine rigide Flüchtlingspolitik, sondern

...eine regide Migrationspolitik. Im Grunde ist das Notwehr, weil sich die bevölkerungsreichen Staaten Asiens ihrer Überbevölkerung entledigen. Australien hat mal gerade 25 Mio. Einwohner. Von Norden "drücken" Staaten mit hunderten von Millionen nach Australien. Alle haben die gleichen verkehrten Erwartungen und wollen in die Städte. Schlepperbanden brachten die Leute mit Booten an die lange australische Küste. Es gab bei diesen Manövern viele Tote. Keine westliche Nation "hält das aus"! Insofern hat Australien eine riesige PR-Kampagne in 15 asiatischen Sprachen gestartet und deutlich gemacht, dass jeder Versuch Australien illegal zu erreichen, geahndet wird. Bisher hat Australien viel Erfolg damit. Innnerhalb von Australien teilt eine Mehrheit diese regide Politik! Jedenfalls gibt es keine Toten mehr auf dem Wasser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.b70 21.11.2018, 10:53
9. Wieviel Warnschüsse brauchen die ...

Damen und Herren denn noch?
Wer dieses Thema jetzt nicht konsequent anfasst, muss sich nicht wundern, wenn er bei den Wahlen extrem verliert.
Ich dachte, sie hätten verstanden...da merkt man nichts von.
Die Stimmenverluste hängen nur mit diesem Thema zusammen; warum will das keiner verstehen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8