Forum: Politik
Uno: Geheimdokument soll russischen 18-Monats-Plan für Syrien umreißen
AFP

Bei den Vereinten Nationen zirkuliert ein angebliches Papier, in dem Moskau einen Plan für Syriens Zukunft skizziert. Dieser sieht eine Verfassungsreform und Neuwahlen vor. Unklar ist allerdings die Rolle von Diktator Assad.

Seite 12 von 14
bammy 11.11.2015, 15:20
110.

Zitat von alias1942
der Garant für eine stabile staatliche Strukturen. Ohne Einmischung von aussen, Waffenlieferungen der USA und Saudi-Arabien, die Öffnung der Grenzen seitens der Türkei und die aktive Unterstützung islamistischer .....
Ja klar. Deshalb wurden auch die Shahiba Milizen ins Leben gerufen. Wegen staatlichen Strukturen.

Beitrag melden
torquemada13 11.11.2015, 17:51
111. Ganz so rosig ist die Lage nicht

Zitat von voiceecho
Ich bin skeptisch, ob man -wenn es so weiter geht- überhaupt einen Plan braucht! Assad schafft aktuell militärische Fakten, die seinen Kurs bestärken, gestern hat er einen strategisch wichtigen Flughafen eingenommen und seine Truppen sind aufgrund der russische Hilfe fast überall auf dem Vormarsch! Es wird sogar über russische Bodentruppen gemunkelt, wenn das alles stimmt, dann braucht weder er noch Russland einen Plan und das ganze ist dann nur, um die Zeit zu vertreiben, bis man die volle Kontrolle wieder hat! Russland hat geostragische Interessen in Syrien, die Russland nur mit Assad durchsetzen kann, daher sind alle Vorschläge, die ihn nicht miteinschließen, nicht durchsetzbar! Putin schafft aufgrund der Zauderer im Westen, fast unumkehrbar Fakten auf syrischem und ukrainischem Boden geschaffen.
Der strategisch wichtige Flughafen den sie erwähnen, ist der Kuweires Airport bei Aleppo. Und der war auch schon vorher in der Hand der SAA (Assad Truppen). Die SAA Truppen an diesem Flughafen waren aber vom IS umstellt und der Flughafen wurde durch den IS seit über einem Jahr belagert. Es gab keine Verbindung mehr vom Flughafen zu den SAA Truppen in der Stadt und Region Aleppo selbst. Elitetruppen der SAA haben jetzt den Belagerungsring um den Kuweires Airport gesprengt und es gibt wieder eine Landverbindung zwischen Aleppo und dem Flughafen. Aber so rosig und stabil ist die Lage noch lange nicht. Im Prinzip ist nur ein Korridor geschaffen worden und der kann bei einem Gegenangriff des IS auch schnell wieder verloren gehen. Außerdem gab es gemeinsame Anstrengungen des IS und der Jabat al Nusra die SAA Soldaten im Raum Aleppo generell vom Nachschub abzuschneiden. Aus Richtung Süden führt eine Autobahn nach Norden in Richtung Aleppo über die der Nachschub für die SAA Soldaten in Aleppo rollt. Auch das können sie sich gerne wie einen schmalen Korridor vorstellen der von Süd nach Nord verläuft. Vor zwei Wochen ist der Jabat al Nusra aus westlicher Richtung kommend auf den Korridor vorgestoßen und der IS aus östlicher Richtung. Es gelang beiden Terrormilizen zeitweise diese wichtige Lebensader der Assad Truppen nach Aleppo zu durchtrennen. Damit wären die SAA Soldaten im ganzen Raum Aleppo vom Nachschub abgeschnitten. Auch dieser Korridor konnte nur mit Müher und Not in der letzten Woche wieder freigekämpft werden. Und was noch viel wichtiger und gefährlicher ist, ist das angeblich hochrangige Jabat al Nusra Kommandeure zum IS gereist sind um weitere gemeinsame Aktionen gegen die SAA abzustimmen. Sollten der IS und Jabat al Nusra diesen gemeinsamen Weg gehen, dann entsteht eine sehr mächtige Kriegsfraktion und Terrormiliz in Syrien.

Beitrag melden
Kaygeebee 11.11.2015, 18:09
112.

Assad weiß wohl schon, dass seine Tage an der Macht gezählt sind. Selbst ein Sieg im Bürgerkrieg und gegen den von außen finanzierten IS und die Al-Qaida Ableger dürfte nicht viel zu einem Machterhalt beitragen. Immerhin war es sein brutales Vorgehen, welches die Lage 2011 eskalieren ließ und die Büchse der Pandora öffnete. Letztendlich muss das syrische Volk über die Zukunft seines Landes entscheiden, sofern es das überhaupt noch will. Der Großteil der Leistungsträger hat dem Land ja bereits den Rücken gekehrt.

Beitrag melden
kugelsicher 11.11.2015, 18:27
113.

Zitat von FakeBot
Natürlich stimmt das. Das verzeinzelt mal berichtet wird steht außer Frage. Aber bedenkt man das Ausmaß der Drohnenangriffe und die Quote von ca. 90% Kollateralschäden (alles bei wikileaks nachzulesen), dann ist es ein Skandal dass das Thema der Drohnen bei uns kaum eines ist. Aber an TAG 1 der russischen Angriffe wurde hier ein Szenario beschrieben als würde nun der gesamte Nahe Osten explodieren. Wohlgemerkt, ein paar Wochen später hat sich das alles ein wenig beruhigt.
Ich kann ihren Kommentar für mich nur mit "verzerrte Wahrnehmung" deklarieren.

Die Angriffe der USA in Syrien, und die sind dann im Gegenteil zu Russland, mal wirklich nur gegen den IS,
sind extrem präzise, so dass die Zivilisten davor dort keine Angst haben.

Ihre Horrorzahlen finde ausschließlich auf VT Seiten, die echten Medien berichten differenziert, wie schon verlinkt.
Und Drohnen gegen Taliban oder den IS finde völlig legitim.
Dass das natürlich leider nie ganz ohne zivile Opfer ausgeht ist richtig.

Beitrag melden
Faceoff 11.11.2015, 18:35
114. Kein Problem

Zitat von CommonSense2006
"es sich bereits über 1.000 Hizbollah-Kämpfer für Assad gefallen" Dafür hätte ich gerne mal einen halbwegs belastbaren Beleg. Und dafür auch: "3.) Schiitische Milizionäre aus diversen Staaten, so z. B. aus Afghanistan, Irak und Pakistan." Ich meine, ich fände das nicht grundsätzlich unglaubhaft, aber wer sollte die denn ausrüsten und bezahlen? Syrien hat kein Geld, der Iran schickt lieber eigene Leute, weil er die kontrollieren kann. Dass die Russen das täten , scheint mir mehr als unwahrscheinlich.
Zu 1.:
http://www.blick.ch/news/ausland/syrien-syrische-armee-suedlich-von-aleppo-auf-vormarsch-id4267284.html
http://www.iran-now.de/$235416

Unter den zahlreichen Hizbollah-Toten ist sogar ein Bruder von Nasrallah.


Zu 2.:
http://www.sueddeutsche.de/politik/machtpolitik-vormacht-der-schiiten-1.2700797

Zitat: " Iran hat zudem arrangiert, dass schiitische Milizen aus dem Irak, Pakistan und Afghanistan in Syrien kämpfen." Auch die Iraner lassen lieber andere für ihre Ziele sterben.

Beitrag melden
kugelsicher 11.11.2015, 18:39
115.

Zitat von Banause_1971
"bewaffnete Opposition" = Söldner, ausgestattet von den USA mit dem Ziel, die demokratisch gewählte Führung des Landes zu putschen.
Würden sie das eine demokratische Wahl nennen?

http://www.taz.de/!5040597/

Beitrag melden
Faceoff 11.11.2015, 18:45
116. Falsch

Zitat von zaartalzheim
Ihrer Aussage nach ist dann der US- Geheimdienst DIA nicht bei klarem Verstand. Dieser hat erst kürzlich dargelegt, dass die US- Regierung schon seit 2012 weiss, dass die von den USA unterstützen Rebellen grossenteils aus AlNusra Kämpfern bestand. Desweiteren kritisieren die USA, dass Russland Rebellen in der syrischen Provinz Idlib gezielt angreifen. Die Provinz Idlib wird seit 2014 von der AlNusra Front besetzt. Die USA kritisieren also, dass Terroristen angegriffen werden.
Zu 1. haben Sie doch sicher einen Link. Ja, die USA haben Rebellen unterstützt und tun dies auch weiterhin, aber eben nicht die Al-Nusra.

Zu 2.: Falsch, schlicht und ergreifend falsch. In Idlib sind viele Rebellengruppen aktiv. Einer der großen Player dort ist die Al-Nusra - aber eben nur einer von mehreren. Und es gibt in der Provinz Idlib sogar noch 2 kleine Städte, die von Assad-Verbündeten beherrscht werden: Fuaa und Kafraja. Ihre Aussage "Al-Nusra hat die Provinz Idlib besetzt", stimmt nicht.

Beitrag melden
DerBaske 11.11.2015, 19:02
117. Die Guten und die Bösen

... vielleicht werden wir es bald wissen.
Da Demokratie bedeutet, dass ein Volk über seine eigenen Geschicke entscheiden darf, und da wir doch alle Demokraten sind, die es vehement unterstützen, den "Schlächter", den "Kindermörder", das "Pööse" schlechthin zu kastrieren, sind wir doch auch alle im Punkt geeint, das dem syrischen Volk Demokratie wiederfahren soll, oder, werter Faceoff?
Dann lasset doch die Spiele (aka Wahlen) beginnen und wundert euch nicht über das Ergebnis ;-))

Beitrag melden
maynard_k. 11.11.2015, 20:06
118. genau so ist es

Zitat von DerBaske
... vielleicht werden wir es bald wissen. Da Demokratie bedeutet, dass ein Volk über seine eigenen Geschicke entscheiden darf, und da wir doch alle Demokraten sind, die es vehement unterstützen, den "Schlächter", den "Kindermörder", das "Pööse" schlechthin zu kastrieren, sind wir doch auch alle im Punkt geeint, das dem syrischen Volk Demokratie wiederfahren soll, oder, werter Faceoff? Dann lasset doch die Spiele (aka Wahlen) beginnen und wundert euch nicht über das Ergebnis ;-))
nichts kann in dieser Situation mehr Klarheit darüber bringen wen die Syrer wirklich wollen, als freie Wahlen. Ein Kollege ist Boxtrainer und berichtet von vielen jungen syrischen Flüchtlingen die bei ihm trainieren und nahezu ausnahmslos zu Assad halten und das russische Eingreifen begrüssen. Das ist sicher auch nicht repräsentativ aber wir sollten zumindest in Betracht ziehen, dass das uns vermittelte Meinungsbild möglicherweise auch nicht wirklich objektiv ist! Alle sollten antreten können. Wichtig ist dass die Wahlen frei, geheim und von internationalen Beobachtern überwacht durchgeführt wird.

Beitrag melden
mingo_bongo 11.11.2015, 20:32
119.

Bei aller Kritik die man so in den Medien hört finde ich es doch ganz gut was die Russen da machen, wenn wir den Plan ernsthaft unterstützen täten, hätte Syrien vllt. wirklich wieder eine Chance. Viele Menschen könnten in ihre Heimat zurück kehren, viele Syrer wollen garnicht hier zu uns.

Beitrag melden
Seite 12 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!