Forum: Politik
Uno-Hilfskonvoi in Syrien: Ein Angriff, viele Ungereimtheiten
REUTERS

Die USA machen Russland für den Angriff auf den Uno-Hilfskonvoi in Syrien verantwortlich, liefern aber keine Beweise. Moskau weist alle Schuld von sich - und präsentiert ständig neue Versionen des Tathergangs.

Seite 2 von 17
multi_io 22.09.2016, 16:51
10. Mh17 2.0

Die Taktik kennt man von den Russen doch. Bei MH17 war's dasselbe -- da haben die auch mindestens fünf sich gegenseitig ausschließende "Theorien" präsentiert, inklusive eines gephotoshoppten "Satellitenbilds" mit einem ca. 3 km langen Flugzeug, und die einzige Gemeinsamkeit war, dass Russland immer unschuldig war. Das wiederholt sich jetzt. Bloß nix zugeben oder eingestehen. Um Fakten geht's dem alten KGB-Taktiker Putin doch eh nicht, sondern nur darum, seinen Gurus im In- und Ausland irgendwelche Stichworte zu liefern, damit die dann möglichst viel Schwachsinn lancieren und die Realität unter dem ganzen aufgewirbelten Staub möglichst gut verschwinden lassen können.

Beitrag melden
hei-nun 22.09.2016, 16:52
11. MH17 lässt grüßen ...

Wiederholung der Falschmeldungen aus Moskau - schon damals beim Abschuss von MH17 wurden zig russische Versionen widerlegt ...
Mit diesen ständigen russischen Dementis muss sich doch ein Lawarow irgendwie blöd vorkommen - oder er ist mittlerweile stark abgehärtet.
Wer gibt eine dermaßen scheußliche Tat schon gerne zu !

Beitrag melden
Rookie 22.09.2016, 16:53
12. ein kurzer Blick auf die Radardaten hilft eventuell

Ich gehe davon aus, dass der Luftraum über Syrien von den Konfliktparteien rund um die Uhr überwacht wird, dann wäre es doch für USA ja ein leichtes Spiel, den "rauchenden Colt" im Form Radardaten zu zeigen. Dann brauchten wir uns ja nicht mit Hilfe von YouTube Videos (Drohne war 4 Stunden vorher da, also muss xzy gewesen sein..) den zu Kopf zerbrechen. Aus verkohlten LKW´s den Täter zu ermitteln ist ansonsten etwas mühsam, zumal die beteiligten Parteien mit der Wahrheit ja nicht so genau nehmen.

Beitrag melden
n.nixdorff 22.09.2016, 16:55
13. Die russischen Regierungen

haben eine lange Tradition des Lügens und Abstreitens auch offensichtlichster Dinge, welche bis in die Anfänge der Sowjet Union zurück reicht. Sie können es einfach nicht, sie haben nicht die Größe, es zuzugeben, wenn sie mal einen Fehler gemacht haben. Und spätestens seit MH17 wissen sie ja auch, dass sie damit durchkommen. Wenn ich mir die Nebelkerzen ansehe, die Russland und seine wenigen aber lauten Freunde dazu im Netz abfeuern und wieder die abstrusesten und sich widersprechende Theorien verbreiten, ist das die Wiederholung der Lügenorgie um MH17. Und der Rest der Welt lässt sich das wieder und wieder gefallen.

Beitrag melden
DerBaske 22.09.2016, 16:56
14. Kleine Hilfestellung für Spon...

...denn auch die andere Seite (USA) darf mal betrachtet werden:
Ein "White helmet"-Zeuge gab an, er habe gesehen, wie ein syrischer Hubschrauber vier Fassbomben auf den Konvoi geworfen habe. Die US-Seite schien dem nicht folgen zu wollen und behauptete ihrerseits, "Aufklärer" hätten unmittelbar vor dem Angriff zwei russische Suchoi über dem Konvoi identifiziert.
Am nächsten Tag teilte das amerikanische Verteidigungsministerium mit, "man wisse nicht genau was vorgefallen ist, aber wir bleiben bei unserer Linie, dass es syrische oder russische Jets gewesen sind".
Die UN selbst spricht inzwischen schon gar nicht mehr von einem "Luftangriff", da einiges noch zu deuten wäre. Alles klar, oder?
Hätte Spon auch diese Seite beleuchtet, wäre es ausgewogener Journalismus gewesen. So aber...

Beitrag melden
friesenheino 22.09.2016, 16:57
15. Ich vertraue Putin aber nicht den USA,

die seit ich denken kann, immer Stellvertreterkriege angezettelt haben, um ihren globalen Vormachtstatus auszubauen. Auch diesmal waren es wahrscheinlich wieder von den USA unterstützte Gruppen. Allerdings lasse ich mich gerne eines besseren belehren, was SPON sicherlich gut recherchieren wird.

Beitrag melden
peterpuseler 22.09.2016, 16:57
16.

Also ich kann keine unterschiedlichen Versionen vom Tathergang erkennen. Die von Spon veröffentlichten Bilder zeigten keine für den Laien erkennbaren Bombenkrater oder -schäden. Die gezeigten LKW's waren mehr oder weniger ausgebrandt.
Wenn die Russen die Drohnenbeobachtung eingestellt hatten, konnten sie tatsächlich nicht mehr wissen wo sich der Konvoi zum Zeitpunkt des Angriffs befand. Er hätte sich auch weiterbewegt haben können. Insofern ist die Behauptung, dass Russland an dieser Stelle nachweislich falsche Behauptungen aufstellt falsch.
Die Aussage von einer neuen (dritten Version) ist ebenfalls irreführend. Die Feststellung dass sich eine amerikanische Drohne im Luftraum befand, steht in keinem Zusammenhang mit der Aussage, dass der Konvoi nicht aus der Luft angegriffen wurde.

In dem Artikel mehrere unlogische Behauptungen bzw Schlussfolgerungen weisen darauf hin, dass hier zwanghaft der russisch/syrischen Seite etwas angehängt werden soll.

Beitrag melden
muellerthomas 22.09.2016, 17:00
17.

Zitat von balu2016
Sieht irgendwie sehr stark nach Vergeltung für die von den Amerikanern getöteten syrischen Soldaten aus. Aber die komplette Wahrheit werden wir wohl eh nicht erfahren. Und falls doch, wird es immer genug Leute geben, die sie nicht glauben.
Aha, als Vergeltung für einen versehentlichen Angriff mitten im IS-Gebiet auf einer der Kriegsparteien, wird ein Hilfskonvoi angegriffen?

Man stelle sich mal die umgekehrte Situation vor: Russische Separatisten greifen versehentlich eine ukrainische Stellung in der Ostukraine an und die USA fliegen dann als Vergeltung einen Angriff auf einen Hilfskonvoi.

Beitrag melden
rgryf 22.09.2016, 17:00
18. Interessant, dass Kerry so offen Lawrow angeht

Ich hoffe er geht auch die Saudis und die Türken so direkt an.

Beitrag melden
muellerthomas 22.09.2016, 17:03
19.

Zitat von peterpuseler
Also ich kann keine unterschiedlichen Versionen vom Tathergang erkennen.
Wie heisst das bei 1984 noch gleich? Zwiedenken oder Doppeldenk: "Absichtlich Lügen zu erzählen und aufrichtig an sie zu glauben; jede beliebige Tatsache zu vergessen, die unbequem geworden ist, und dann, falls es wieder nötig ist, sie aus der Vergessenheit zurückzuholen; so lange wie nötig die Existenz einer objektiven Realität zu leugnen und gleichzeitig die Realität zu akzeptieren, die man verleugnet."

Beitrag melden
Seite 2 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!