Forum: Politik
Uno-Hilfskonvoi in Syrien: Ein Angriff, viele Ungereimtheiten
REUTERS

Die USA machen Russland für den Angriff auf den Uno-Hilfskonvoi in Syrien verantwortlich, liefern aber keine Beweise. Moskau weist alle Schuld von sich - und präsentiert ständig neue Versionen des Tathergangs.

Seite 3 von 17
español 22.09.2016, 17:03
20. Das Verhalten der USA...

Erinnert mich, als Spanier immer wieder an 1898 und die Versenkung der USS Maine im Hafen von La Habana (wo sich diese "zum Schutze amerikanischer Bürger" während der Revolten der Kubanischen Bevölkerung gegen die spanische Kollonialmacht aufhielt). In Windeseile, machten die US-Medien die notwendige Propaganda und die USA mischte ganz dick mit. Spanien verlor seine letzten Kolonien (Kuba und Philipinen) an die USA.
Irgendwie seltsam, wie die historische Uneigennützigkeit der USA immer wieder das gleiche Schema anwendet und man uns im "freien" Westen fortlaufend vermittelt, Wer und Was das Gute zu sein hat.
Dumme Fragen: Was macht die USA in Syrien? Wer hat die jetzt nicht mehr kontrollierbaren Radikal-Fraktionen bis zu den Zähnen aufgerüstet? MfG aus Madrid.

Beitrag melden
Tornado 22.09.2016, 17:04
21. Das Übliche

Typisch Puntinsche Kriegsführung...genau wie beim MH17-Abschuss - einfach eine Million Varianten und Theorien in die Welt setzen und am Ende weiß keiner mehr was los war. Dementieren oder nichts dazu sagen war gestern - heute wird auf allen Kanälen Schwachsinn dazu erfunden - es gibt genug Idioten die es glauben...

Beitrag melden
Raisti 22.09.2016, 17:05
22. Kompliment an den Spiegel

Nachdem die ersten Berichte über den Vorfall doch sehr einseitig waren muss ich sagen das ich positiv überrascht bin hier nochmal einen relativ objektiven Artikel, mit den Fakten, hier zu finden.

Und Donald Knapp kann mir gerne mal erklären warum ich dem einem Lügner (USA) mehr glauben soll als dem anderen (Russland). Die USA haben leider schon viel zu oft bewiesen das ihren Aussagen auch nicht zu trauen ist.
Vondaher bleibt uns allen nix anderes übrig als abzuwarten bis es eindeutige unwiderlegbare Fakten gibt bevor man sich hinreißen läßt den Schuldigen zu benennen.
Jeder der etwas anderes tut dreht nur kräftig an der Eskalationspirale.

Beitrag melden
HeisseLuft 22.09.2016, 17:06
23. Klar doch

Zitat von demokroete
Es kann genau so gut Beschuß durch Terroristen vom Boden aus gewesen sein. Und wenn der Angriff aus der Luft kam, können es auch die US Drohnen gewesen sein. Ihre 'Zielsicherheit' haben .....
Das ist natürlich vollkommen richtig.

Auf der gleichen Grundlage ("das habe ich mir gerade ausgedacht, weil es mir in den Kram passt") muss man auch diskutieren, dass die schweren Bombenanschläge neulich in Tartus in Wahrheit vom Regime ausgeführt wurden. So wie der ganze IS in Wahrheit eine Regimeveranstaltung ist.

Beitrag melden
christa.hans 22.09.2016, 17:09
24. Nur man zweifelt............

Zitat von Americanet
Zusätzlich zu den im Artikel gut aufbereiteten Indizien sei noch erwähnt, dass Lawrow bereits kurz nach dem Angriff laut Kreml-Medien verkündete, die syrischen Regierungstruppen hätten gar nicht die technischen Möglichkeiten, im Dunklen zu fliegen. Ein klares ......
bereits daran, dass es ein Luftangriff gewesen ist. Selbst von seiten der USA wird ein Luftangriff inzwischen angezweifelt.

Beitrag melden
chefchen1 22.09.2016, 17:09
25. Der Kreml hat keine Version

Russland hat keine Version von dem Vorfall. Vielmehr erklärt der Kreml, was nicht ist (Luftangriff der russ. oder syr. Einheiten) und was noch zu klären ist.
Kerry spielt das übliche Spiel - Anschuldigungen in die Welt setzen (wobei sich die Amerikaner untereinander nicht einigen könne ob es Hubschrauber oder Jets waren!) und Forderungen aufstellen. An Beweisen sind die Amerikaner wie üblich nicht interessiert. Von dort wird nichts kommen.

Beitrag melden
adal_ 22.09.2016, 17:09
26. Newsticker

UNO drängt Assad zur Freigabe von Hilfslieferungen für Aleppo
Stand: 17:04 Uhr
Konvoi steckt seit Tagen an türkisch-syrischer Grenze fest


Preisfrage: Wer hat ein Interesse daran, die Zivilbervölkerung in den Rebellengebieten auszuhungern?

Beitrag melden
mostly_harmless 22.09.2016, 17:10
27. Wir wissen erst dann genau ....

... das Russland verantwortlich für die Aktion ist, wenn 'Comical' Sergej Lawrow eine Pressekonferenz gibt, und "Beweise" vorlegt, dass die USA, die Rebellen, oder auch die Zylonen den Angriff ausgeführt haben.

Fakt ist jedenfalls, dass nur Russland und Syrien einen Benefit haben, wenn es keine diplomatische Lösung gibt. Denn eben diese diplomatische Lösung bedeutet zwangsläufig, dass Assad nicht an der Macht bleiben kann, was wiederum Russlands Flottenstützpunkt in Tartus gefährdet. Und das Putin für Flottenstützpunkte über Leichen geht, dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben.

Beitrag melden
HeisseLuft 22.09.2016, 17:12
28. Aber bitte doch

Zitat von español
Erinnert mich, als Spanier immer wieder an 1898 und die Versenkung der USS Maine im Hafen von La Habana (wo sich diese "zum Schutze amerikanischer Bürger" während der Revolten der Kubanischen Bevölkerung gegen die spanische Kollonialmacht aufhielt). In Windeseile, machten die US-Medien die notwendige Propaganda und die USA mischte ganz dick mit. Spanien verlor seine letzten Kolonien (Kuba und Philipinen) an die USA. Irgendwie seltsam, wie die historische Uneigennützigkeit der USA immer wieder das gleiche Schema anwendet und man uns im "freien" Westen fortlaufend vermittelt, Wer und Was das Gute zu sein hat. Dumme Fragen: Was macht die USA in Syrien? Wer hat die jetzt nicht mehr kontrollierbaren Radikal-Fraktionen bis zu den Zähnen aufgerüstet? MfG aus Madrid.
Kurz zu ihren [...] Fragen:

1) "Was macht die USA in Syrien?"
Den IS bekämpfen. Können Sie, da der Irak sie um Hilfe gebeten hat und der IS aus Syrien heraus den Irak angegriffen hat.

2) "Wer hat die jetzt nicht mehr kontrollierbaren Radikal-Fraktionen bis zu den Zähnen aufgerüstet?"
Nun, wer hat wohl diese S-200 samt zugehöriger Radarstation geliefert?
https://twitter.com/AlbinSzakola/sta...05387175079940

Beitrag melden
irobot 22.09.2016, 17:12
29.

Zitat von peterpuseler
Die von Spon veröffentlichten Bilder zeigten keine für den Laien erkennbaren Bombenkrater oder -schäden. Die gezeigten LKW's waren mehr oder weniger ausgebrandt.
Bomben machen nicht unbedingt Krater, das hängt vom Typ ab. Außerdem kann man bei dem Auto zig Löcher erkennen. So was passiert bei einem Brand nicht.

Beitrag melden
Seite 3 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!