Forum: Politik
Uno: Nordkorea umschifft Sanktionen - und scheffelt Hunderte Millionen
AFP

Harte Sanktionen sollen Nordkorea von seinem Nuklearprogramm abbringen. Das Problem: Pjöngjang ignoriert die Strafmaßnahmen laut Uno regelmäßig - und seine Exporte landen nicht nur in China.

Seite 6 von 10
wynkendewild 10.09.2017, 14:48
50. Kontext

Zitat von Pocillator
"Doch militärische Maßnahmen hätten katastrophale Folgen mit vermutlich hunderttausenden Toten auf beiden Seiten der innerkoreanischen Grenze. Daher bleiben nur Sanktionen." Steile These. Ich hingegen bin weder für Krieg noch zu einem als alternativ suggerierten Wirtschaftskrieg. Lösungen gibt es nur auf diplomatischen Weg - auf Augenhöhe. Als erstes müsste mal ein Friedensvertrag geschlossen werden.
Nein, in diesem Fall würde eine Appeasement Politik zugunsten des Regimes nur zur Stärkung desselbigen führen.

Solange Nordkorea als Puffer zwischen den im Süden stationierten US-Streitkräften und seiner Grenze "dient" wird sich da gar nichts ändern. Würde Peking indess einen wirtschaftlichen Expanionsdrang zügeln wäre der Norden vielleicht schon bald mit Hilfe eines auf Etappen ausgelegten Wiedervereinigungsplans zu einem Zusammenschluss mit dem Süden bereit.

MfG:
wynkendewild

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 10.09.2017, 14:50
51.

Was für eine Frechheit, daß sich Nordkorea nicht an die Sanktionen hält!!! Aber wirklich!

Was für eine Arroganz der Westen an den Tag legt, das ist wirklich abenteuerlich! Ebenso, daß ein Krieg so völlig selbstverständlich als Alternative in Betracht gezogen wird... wohlgemerkt gegen ein Land, das kein anderes angegriffen hat!

Sind das die vielgepriesenen "westlichen Werte", die man dem Land gern aufzwingen will? Da kämen die aber vom Regen in die Traufe!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 10.09.2017, 14:50
52. Der Stoltenberg Irrtum

Zitat von fabiofabio
Diesen Stoltenberg kann ich nicht mehr sehen und hören. Wieso gibt der ständing seinen Senf zu Sachen dazu, welche Politiker und Regierungen angehen, aber sicher nicht die NATO?
Als NATO-Generalsekretär glaubt er (wie schon sein Vorgänger), dass er auch der gewählte Präsident aller NATO-Mitgliedsstaaten sei. Erstaunlicherweise traut sich keiner der Mitgliedsstaaten ihn über diesen Irrtum aufzuklären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 10.09.2017, 14:52
53. Sorry

Zitat von spmc-12355639674612
Das Nicht-Einhalten der Sanktionen kann man Nordkorea jetzt nicht unbedingt ankreiden, denn darauf zu achten, dass sie eingehalten werden, ist eindeutig Sache derer, die die Sanktionen beschlossen haben. Mal ein leicht hinkender Vergleich: In Deutschland und Österreich ist der Ausbruch aus dem Gefängnis als solcher straffrei. Lediglich die Beihilfe ist strafbewehrt. Auch werden meist Straftaten begangen (z. B. Sachbeschädigung), um den Ausbruch zu ermöglichen. Ich denke, so ähnlich verhält es sich hier auch. Wenn also Pjöngjang "die verhängten Sanktionen im großen Stil" ignoriert, so ist das nicht verwunderlich. Auf die Einhaltung müssen die anderen achten.
Sorry, das ist eine krude Logik die Sie hier vertreten.

Die UN kann also vollständig ignoriert werden und jeder kann so aufrüsten wie es ihm beliebt. Schuld sind sowieso immer nur die anderen...

Sorry aber das ist quatsch.

MfG:
Willkommen, wynkendewild

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mano15 10.09.2017, 15:04
54.

Sollte dieser Wahnsinnige (Kim) mit seinem Atomwaffenprogramm durchkommen, werden sich andere Staaten ermuntert fühlen, es diesem Wahnsinnigen gleichzutun und auch Atomwaffen bauen. Schon jetzt ist die Gefahr groß, dass dieser Wahnsinnige einen Teil seiner Waffen ins Ausland verlagert. Dann dauert es nicht mehr lange, bis Hisbolla, ISIS oder andere Wahnsinnige im Besitz dieser Waffen gelangen.
Ich bin mir nicht sicher, aber ich denke das ein robusteres Durchsetzen jetzt noch die bessere Lösung ist, was so schon schrecklich wird. Was danach kommt, wenn die anderen in den Besitz dieser Waffen kommen, davon möchte ich nicht einmal Träumen. Wir haben nur noch die Wahl zwischen Pest und Cholera, alles eine Frage der Zeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Denkt mal selber nach 10.09.2017, 15:04
55. Scheffelt?

Gut, saloppe Ausdrucksformen als Stilmittel sind Geschmackssache, aber die Bedeutung dieser sollte doch den Journalisten bei SPON auch bekannt sein.

Nordkore scheffelt (etw. in großen Mengen in seinen Besitz bringen und anhäufen) also hunderte Millionen? Im Text wird dann auch mal eben klar gemacht, um was für Millionen es sich handelt,m 270 Mio $. Nur zur Einordnung dieser Zahl, das BIP von Nordkorea lag 2011 bei 12,38 Mrd $.

Soweit so schlecht. Blos werden die Millionen wohl kaum angehäuft, wie es der Autor uns suggerieren möchte, sondern sind wahrscheinlich eher so etwas wie der Tropfen auf den heißen Stein zur Aufrechterhaltung des nordkoreanischen Gesellschaftssysrems.

Wenn sie siich mal wieder fragen, woher die Kritik kommt, es würde nicht objektiv berichtet und Dinge falsch dargestellt, dann könnte dies ein Beispiel dafür sein.
Ich mag Ihnen hier noch keine Absicht unterstellen, wohl aber unsauberes und unsachliches Arbeiten. Was auch immer es ist, sie verspielen den Rest des noch vorhandenen Vertrauens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bauklotzstauner 10.09.2017, 15:06
56.

Zitat von wynkendewild
Sorry, das ist eine krude Logik die Sie hier vertreten. Die UN kann also vollständig ignoriert werden und jeder kann so aufrüsten wie es ihm beliebt. Schuld sind sowieso immer nur die anderen... Sorry aber das ist quatsch.
Nun, der Westen hat es doch vorgemacht!

Gegen alle völkerrechtlichen Regeln und ohne UN-Mandat hat die NATO Jugoslawien überfallen, und anschließend das anektierte Kosovo gegen eine ausdrückliche UN-Resolution zur territorialen Integrität Rest-Jugoslawiens von Serbien/Jugoslawien abgespalten. Wobei man sich einer Terrorgruppe namens UCK bediente, die man zuvor aufgerüstet hatte.

Wie kann man nur annehmen, daß der Westen, und nur der Westen immer tun darf, was er will, auch gegen jegliche Regeln, Verträge und die Un-Charta (Völkerrecht), sich die anderen aber immer an alles zu halten hätten? WIR selbst sind es, die die Welt ins Chaos stürzen, in dem keine Regeln mehr gelten! Denn WIR haben sie gebrochen! Mehrfach und bewußt! Mit welchen Recht könnten wir da deren Einhaltung noch einfordern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hugotheKing 10.09.2017, 15:16
57. Meine Befürchtung

ist nicht, dass auf der koreanischen Halbinsel ein Krieg ausbricht. Ich fürchte nur davor, dass Nordkorea seine Atomwaffen exportiert. Das Regime ignoriert die ganzen Verbote und Sanktionen von UN, also könnte es auch seine Atomwaffen exportieren. Potentielle Käufer gibt es genug: Terroristen und Länder mit nuklearen Ambitionen.
Dann ist die nukleare Bedrohung nicht mehr so weit weg wie es aktuell für viele erscheint. Das sollte eigentlich der Grund sein, die Proliferation von Atomwaffen zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schumbitrus 10.09.2017, 15:24
58. Solange die USA dem US-Exzeptionalismus fröhnen ..

Solange die USA dem US-Exzeptionalismus fröhnen, finde ich JEDE Beschwerde darüber, dass ein Land die UN-beschlossenen Sanktionen umgeht, einfach nur lächerlich!

Wenn die USA nicht einsehen, dass ihr mieses Vorbild die vollkommen legitime Rechtfertigung für jeden Verbrecherstaat ist, sich ebenso mies zu verhalten, hat man kein ernst zu nehmendes Argument gegen die Verbrecher. Weil: Verbrechen wird ja bereitwillig geduldet oder selbst begangen, wenn sie den Zielen der USA dienen. Da wird der Diktator bereitwillig zum Gesprächs- oder Vertragspartner, wenn er das Öl des Landes unter das Diktat des Dollars stellt - den (surprise, surprise ..) die USA kontrollieren und über dessen Weltreserve-Status die USA andere Länder (noch) zwingen können, sich in US-Dollar zu verschulden und damit abhängig zu machen.

Und wenn er sich diesem Diktat entziehen will oder andere geostrategische Ziele verfolgt, dann werden Lügen verbreitet, Intrigen gesponnen, das Feindes-Land mit "vollkommen harmlosen Kultur-Organisationen" überflutet, und im Zweifel unter fadenscheinig-erlogenen Gründen einfach überfallen (siehe Powell ..).

Das Problem ist dass wir medial immer nur auf das (möglicherweise tatsächlich schlimme) Verbrechen der US-Widerschaer gelenkt werden.

So einseitig informiert empfinden wir es als unverfrohren, dass sich der (vermutlich tatsächliche) Scherge Kim Jong-un sich über die Chinesen mit Öl versorgen kann. Dass aber die USA mit ihrer ganzen Borniertheit den internationalen Gremien und Abkommen gegenüber das Parade-Vorbild für Kim Jong-uns Verhalten ist, wird i.d.R. unterschlagen oder maximal irgendwo in den Fußnoten verpresst.

Klar will man nicht, dass Kim Jong-un Atomwaffen im Arsenal hat. Aber genau so wenig möchte man Trump in dieser Wolle sehen ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 10.09.2017, 15:24
59. Spannungsfeld

Zitat von semistar
... dann wird uns wohl oder übel nichts anderes übrig bleiben, als Nordkorea in gar nicht allzu ferner Zukunft als weitere Atommacht zu akzeptieren. Ausräuchern will man ihn nicht, Sanktionen werden nicht fruchten und Verhandlungen nichts bringen. Also werden wir uns damit abfinden müssen! Wir reden zwar immer alle schön von nuklearer Abrüstung, in Wahrheit werden es aber immer mehr Atomwaffen. Und am Ende wird lieber gekniffen, als resolut einzuschreiten. So war es schon 1938 als die Weltengemeinschaft tatenlos zugeschaut hat, als Hitler den Weltkrieg vorbereite, frei nach dem Motto "Es wird schon nicht so schlimm kommen..."
Atomwaffen sind der einzige Weg seine Souveränität wahren zu können. Das ist nun einmal die bittere Erkenntnis, die es zu akzeptieren gilt.

Diese Vergleiche mit dem WK 2 haben sich jedoch abgenutzt. Die Ausgangssituation ist eine völlig andere als zur damaligen Zeit.

Es benötigt ein Spannungsfeld um existieren zu können. Genau deshalb wird es immer bis zu einer bestimmten Schwelle provozieren aber nie einen Schritt weitergehen.

MfG:
wynkendewild

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10