Forum: Politik
Uno-Resolution zu Jerusalem: Trumps diplomatisches Eigentor
AFP

Wer in der Jerusalem-Frage nicht seiner Meinung ist, dem will Donald Trump das Geld streichen: Das hat er vor einer Abstimmung der Uno-Vollversammlung angekündigt. Gut so - die Welt wird sehen, wie isoliert die USA sind.

Seite 1 von 17
hansdampf01 21.12.2017, 15:17
1. USA: Kein Recht der Palästinenser auf einen eigenen Staat... Wirklich?

"Am Dienstag stimmten in der Uno-Vollversammlung 176 von 187 Staaten für eine Resolution, die das Recht der Palästinenser auf einen eigenen Staat bekräftigte. Vier Staaten enthielten sich, nur sieben stimmten dagegen: Die USA, Israel, Kanada, die Marschallinseln, Mikronesien, Nauru und Palau."

Das Israel gegen einen palästin. Staat ist verstehe ich ja. ber wie passt diese Abstimmung zur Vermittlerrolle der USA? Welcher Friedensplan, der fürs nächste Jahr angekündigt wurde, ist denn von den USA zu erwarten wenn sie sich gegen einen Paläst. Staat aussprechen?
Ansonsten sind ja die üblichen Schwergewichte vertreten: Marschallinseln, Mikronesien, Nauru und Palau. :-)

Beitrag melden
hjcatlaw 21.12.2017, 15:22
2. Trump bedient sich Mitteln bei der

politischen Diskussion , die sich auf dem Niveau einer afrikanischen Bananenrepublik bewegen. Es wird Jahre, wenn nicht Jahrzehnte dauern, bis Nachfolgepräsidenten den diplomatischen Trümmerhaufen beseitigt haben werden, den Trump nach seiner Amtszeit hinterlassen haben wird.

Beitrag melden
LDaniel 21.12.2017, 15:29
3. Oh je

Na da ist der Autor ja auf einer Linie mit Erdogan, Iran, Saudi Arabien und all den islamistischen Despoten dieser Welt. Dann noch ein klar antisemitisches Titelbild (Trump mit Kippa als Symbol für die zionistische Herrschaft). Der Autor ist beschämend

Beitrag melden
jahwarrior_smoot 21.12.2017, 15:31
4. Das Instrument der offenen Erpressung

Der Autor meint: "Donald Trump bringt das Instrument der offenen Erpressung zurück in die internationale Diplomatie." In der Tat hat die Erpressung in der internationalen Diplomatie nie gefehlt. Nie. Sie war immer da, aber nur wenn Trump etwas tut, bringt die Tat etwas Aufmerksamkeit auf sich.

Beitrag melden
neutralfanw 21.12.2017, 15:31
5.

DT sollte wissen: Einmal erpressbar heißt, immer erpressbar. Das lässt doch keiner mit sich machen. So steht man dann irgendwann einmal isoliert da. Welches Geld? Nach der Steuerreform bleibt nichts mehr für andere Dinge ...außer für US-Kriegsspielzeug. Es ist einfach, seinen Haushalt schön zu reden, indem man seinen Wählern erzählt, dass man das Geld (eigentlich nur Peanuts) an anderer Stelle spart.

Beitrag melden
blueshift774 21.12.2017, 15:31
6. Keine Angst...

Fortgesetzter Bruch des Völkerrechts durch die USA und Israel, offene Erpressung... Interessant, welche "Westlichen Werte" wir hier teilen sollen. Beide Länder isolieren sich von selbst. Fehlen nur noch die Mauern drumherum. Aber auch da ist Donald Trump ja dran. Die US-Anerkennung Jerusalem's ist doch kein Problem. Auch "TukaTata-Land" kann Jerusalem anerkennen. Ist das wichtig?
Vielleicht sollten jene Staaten, denen Trump dann die Mittel kürzen will, grundsätzlich ihre Waffen und Mittel zukünftig in Russland, China oder Deutschland einkaufen und die US-Rüstungsindustrie gleich ganz außen vor lassen. Das kürzt dann vieles ab.
Russland hat (zum Glück wieder) beste Beziehungen zur Türkei, zu Syrien, zum Irak, zum Iran - dann vielleicht auch zu Ägypten. Wenn NK den Iran am besten auch gleich mit modernsten Nuklearwaffen ausrüstet, dann passiert im Nahen Osten kein Unglück mehr, da bin ich sicher. Der US-Präsident ist scheinbar gedanklich so bescheiden, dass er alles richtig macht. Läuft doch gut...!

Beitrag melden
Neandiausdemtal 21.12.2017, 15:33
7. Ein armseliger Idiot

Das fällt mir ein, wenn ich das Bild zum Artikel sehe.
Allerdings gilt das auch für den israelischen Regierungschef, der sich zusammen mit seiner Regierung und Teilen der Trumpadministration alle Mühe gibt, dass die, gegen das jüdische Volk gerichteten, Lügen, Vorurteile und Hinterhältigkeiten der Vergangenheit neu angefacht werden. Widerlich, einfach widerlich.

Beitrag melden
David_K_79 21.12.2017, 15:36
8. Plädiert Herr Sydow also für Korruption statt Ehrlichkeit?

Verstehe ich den Kommentar richtig? Die USA sollten lieber schweigen und zahlen, als ehrlich zu sein und Demokratie- und Menschenfeinden das Geld kürzen, weil diese ansonsten wieder zu den Waffen greifen könnten....?! Nee, lieber Herr Sydow, da doch lieber Trump als diese Verlogenheit weiter zu finanzieren. Wenn in die US-Außenpolitik wieder Ehrlichkeit einkehrt, kann die westliche Demokratiegemeinschaft genau sehen, wo der Feind von Menschenrechten und Freiheit steht. Klar, für SPON ist es Trump - ein Dauerbrenner. Warten wir mal 5 Jahre ab.

Beitrag melden
reflexxion 21.12.2017, 15:36
9. immer wenn man denkt Trump hat den Tiefpunkt erreicht...

setzt er noch einen drauf, also in dem Fall darunter. In diesem Zusammenhang stellt sich mir auch die Frage, wieso man im Sicherheit Veto einlegen kann, wenn man selbst und ganz allein der Betroffene des Beschlusses ist? Das ist doch abartig dumm geregelt - wie vieles andere bei der UNO auch.

Noch was, was mich irritiert und was man sonst ja nirgendwo unterbringen kann: Israel ist ein Staat, das Judentum ist eine Religion. Wenn jemand sich in Demonstrationen gegen das was der Staat Israel macht durch Proteste wie das verbrennen der Flagge des Staates äußert dann ist das nicht antisemitisch weil die Religion ja gar nicht zur Debatte stand. Es scheint typisch deutsch zu sein, Sachverhalte zu vermischen damit die eigentlichen Aussagen auf der Strecke bleiben. Es gibt sicher auch in Israel Bürger mit jüdischem Glauben die vieles was ihr Staat macht nicht gut finden, diese Juden sind aber doch wohl kaum Antisemiten?

Ähnliches passiert ja auch systematisch beim Thema Flüchtlinge, Einwanderer und illegal einreisenden Ausländern aus Afrika und Asien.
Das sind drei verschiedene Gruppen die normal nichts miteinander zu tun haben. Nur wer persönlich verfolgt wird der hat eine Chance auf Anerkennung als Asylant. Wer nur nach Europa kommt weil er denkt die EU bezahlt ihm ein besseres Leben als er in seinem Heimatland hätte der ist eben kein Flüchtling und wer wegen besonderer beruflicher Fähigkeiten einwandert, der ist auch kein Flüchtling. Illegale Grenzüberschreiter müssen zurückgebracht werden, ob sie wollen oder nicht. Menschen die nur geflohen sind weil bei ihnen zu Hause Bürgerkrieg herrscht müssen auch zurück, wenn der Bürgerkrieg vorbei ist. Wer aber vor den Wahnvorstellungen eines Erdogan geflohen ist, der muss Asyl bekommen, weil er in der Türkei auf unabsehbare Zeit im Gefängnis landen würde.

Ich hätte aber nichts dagegen wenn man zum Ausgleich ein paar Erdogan-Fans aus Deutschland in die Türkei abschieben würde, wie man das umsetzt sollte die Politik klären.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!