Forum: Politik
Uno-Trinkwasser-Report: Wasser überall, aber kein Tropfen zu trinken
imago/ Nature Picture Library

Drei von zehn Menschen weltweit haben immer noch keinen gesicherten Zugang zu Trinkwasser. Ein neuer Bericht zeigt, wo die Lage besonders prekär ist.

Seite 2 von 4
Graphite 27.07.2017, 15:00
10. es geht nur ums Geld und die Macht

es geht nur ums Geld und die Macht. Solange Konzerne wie Nestlé und Co Grundwasser für nen Appel und ein Ei erwerben können und dann das Trinkwasser zu irrwitzigen Preisen verkaufen wird das Spiel so weiter getrieben.
(https://netzfrauen.org/2017/04/12/aethiopien-nestle/)
und wenn das so weiter geht werden die Menschen nicht nur vor Krieg fliehen, sondern vorallem wegen Wasser! und was macht unsere EU dann? einen Zaun ins Mittelmeer bauen und Erdogan noch mehr Miliarden geben damit er die Flüchtlinge aufhält?

Kranke Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcus-manta 27.07.2017, 15:01
11. Keine Priorität

Man ist in der Lage, Ölpipelines über 1000e Kilometer zu bauen, aber mit Wasser hat es noch niemand auch nur angedacht, wie es scheint. Sehr traurig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 27.07.2017, 15:03
12.

Zitat von fluxus08
warum im von ihm verfassten Artikel geschrieben steht, dass laut WHO 89% der Menschheit weltweit über sauberes Trinkwasser verfügen, mit aufsteigender Tendenz, er aber von 3 von 10 Menschen = 70% in seiner Überschrift spricht? Ist er des Rechnens nicht fähig, oder wird wieder bewusst eine reisserische Überschrift gewählt?
ähm, 3 von 10 = 70%?

Also für mich sind das 30%. Dann hat der Autor zwar auch Unrecht, Sie aber ebenso...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toledo 27.07.2017, 15:08
13. Was will man mir mit diesem Artikel sagemt?

Das meine Bemühungen für die Dritte Welt nicht ausreichend sind? Zahle ich wirklich zu wenig Steuern für Hilfe oder zuwenig für das heimische Wasser?
Tut mir leid.. der Verbraucher in Deutschland zahlt einen hohen Preis für sauberes Trinkwasser.
Aber vielleicht sollen wir ja alle durch solche Artikel auf einen Wasser Solidaritätszuschlag für die Solomonen und ähnliche Gebiete vorbereitet werden? Kann das sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monopinion 27.07.2017, 15:14
14. Schlimm aber relativ

In den 1970'er Jahren hungerte offiziell ca. 1/3 der Weltbevölkerung, also 1 aus 3 Milliarden. Heute hungern ca. 800 Mio. aus 7 Milliarden. Auch wenn die absoluten Zahlen enorm sind, heute werden 4 Milliarden mehr Menschen ernährt als vor 50 Jahren. Das Wasserthema ist technologisch in den nächsten Jahrzehnten sicher auch lösbar.
Interessant ist ja, dass hohes Bevölkerungswachstum in eher ressourcenknappen Gegenden stattfindet, auch hier ein Ansatz für "nachhaltige" Entwicklungshilfe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 27.07.2017, 15:15
15. Kapitalismus

Alles Was im Ueberfluss vorhanden ist wird verknappt, durch Verbot oder Verseuchung damit Es TEUER wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Magentasalex 27.07.2017, 15:19
16. physikalisches Problem....

Zitat von marcus-manta
Man ist in der Lage, Ölpipelines über 1000e Kilometer zu bauen, aber mit Wasser hat es noch niemand auch nur angedacht, wie es scheint. Sehr traurig!
Haben Sie im Physikunterricht nicht aufgepasst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fluxus08 27.07.2017, 15:22
17. In der Evolution

Zitat von lies.das
Kann mir mal jemand sagen, warum Millionen Menschen gerade dort besonders dicht siedeln, wo es kein Wasser bzw.. kein sauberes Wasser gibt? Wo kaum Nahrung wächst? Wo es ewiges Eis gibt? Ist Auswandern die einzige Lösung, um nicht zu verdursten und zu verhungern? Sind wir evolutinär wie absterbende Mikroben - "survival of the fittest"?
wird mit jeder Überpopulation kurzen Prozess gemacht, indem die Lebewesen verhungern und/oder verdursten, damit das natürliche Gleichgewicht wieder hergestellt wird.
Nur bei uns Menschen wird dieser Fakt kaum bis gar nicht thematisiert, wobei wir uns lieber über Themen wie Luftverschmutzung, Wasser- und Nahrungsmangel und überbesiedelte Küstenstreifen unterhalten. All diese Diskussionen sind nur Stellvertreter für einen Fakt, der Überbevölkerung der Erde durch den Menschen.
Und spricht das jemand in dieser Klarheit an, wird er gleich mit den üblichen Verdächtigungen mundtot gemacht.
Ich sage dazu dann nur, die Natur/Evolution wird es schon richten, wenn die Menschheit zu borniert und selbstverliebt ist, natürliche Prozesse zu verleugnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fluxus08 27.07.2017, 15:33
18. Obwohl gerade dieser Artikel darauf hinweist,

Zitat von Graphite
es geht nur ums Geld und die Macht. Solange Konzerne wie Nestlé und Co Grundwasser für nen Appel und ein Ei erwerben können und dann das Trinkwasser zu irrwitzigen Preisen verkaufen wird das Spiel so weiter getrieben. (https://netzfrauen.org/2017/04/12/aethiopien-nestle/) und wenn das so weiter geht werden die Menschen nicht nur vor Krieg fliehen, sondern vorallem wegen Wasser! und was macht unsere EU dann? einen Zaun ins Mittelmeer bauen und Erdogan noch mehr Miliarden geben damit er die Flüchtlinge aufhält? Kranke Welt!
dass trotz Überbevölkerung immer weniger Menschen keinen Zugang zu sauberem Frischwasser haben, nämlich weltweit ganze 11%, Tendenz fallend, scheinen viele Leser das einfach nicht zur Kenntnis zu nehmen.
Wer aber sowieso nur seine vorgefertigte Meinung im Hinterkopf hat und nur die reisserische Überschrift liest, bei gleichzeitiger Abschaltung des Hirns, ist natürlich für den Fakt der WHO nicht offen, dass noch nie so viele Menschen von sauberem Frischwasser weltweit partizipieren wie z.Zt., nämlich 89% - Tendenz steigend.

"Krank" ist hier vor allen Dingen, wie negativ dieser Fakt in diesem Artikel verpackt wird und wieviele Leser nur die Überschrift lesen und nicht den Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronvalentini 27.07.2017, 15:34
19. Spöttischer Beitrag unnötig

Zitat von aschie
Wir geben 150 Mio für G 20 Treffen aus.Die USA bauen ein Flugzeugträger für 13 Milarden.Wir geben jedes Jahr hunderderte Milionen für Entwiklunghilfe aus. Klar kann jeder sagen das geht mich nichts an .Aber das die Menscheit nicht mal in der Lage ist jedem genug Wasser bereit zu stellen ist schon entäuschend für den Homo Sapiens die selbsternannte Krone der Schöpfung. Wichtiger sind Golfplätze in der Wüste. An den Christlich Abendländischen Kulturkreis hier wäre doch ein Betätigungsfeld für christliche Nächstenliebe. War nicht so gemeint ich weis das es euch nicht interessiert wenn woanders Menschen verecken.
Falls Sie etwas recherchiert hätten, dann würden Sie nicht so einen zynischen Unsinn schreiben. Jedenfalls gibt es Menschen aus dem von Ihnen hämisch genannten Kulturkreis, wenn Sie es es auch nicht sehen möchten. Und was tragen Sie bei?

http://www.coca-cola-deutschland.de/stories/fuball-profi-neven-subotic-ueber-wassermangel-in-aethiopien

http://www.cisvto.org/pozzi-acqua-africa.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4