Forum: Politik
Uno-Trinkwasser-Report: Wasser überall, aber kein Tropfen zu trinken
imago/ Nature Picture Library

Drei von zehn Menschen weltweit haben immer noch keinen gesicherten Zugang zu Trinkwasser. Ein neuer Bericht zeigt, wo die Lage besonders prekär ist.

Seite 4 von 4
klaus_reuss 27.07.2017, 17:08
30. Wir exportieren Wassermangel!

Was hat der Wassermangel in so vielen Ländern der Welt mit uns in Deutschland zu tun?
Wir essen Obst und Gemüse aus trockenen Ländern am Mittelmeer, deren Produktion die letzten Grundwasserreserven verbraucht.
Deutschland produziert mehr Fleisch, als sogar die fleischverrückten Deutschen essen können. Die Futtermittel kommen jedoch z.B. aus Brasilien, wo riesige Landstriche im Cerrado vertrocknen und das restliche Trinkwasser mit hochgiftigen, im Rest der Welt verbotenen Pestiziden, verseucht wird.
Wir tragen Kleidung aus Baumwolle, deren Produktion ein Vielfaches an Wasser verbraucht von dem, was wir aus unseren Leitungen zapfen.
Und wenn Flüchtlinge aus Ländern zu uns kommen, aus Ländern, die wir mit unserer Lebensweise zerstört haben, dann bauen wir eine Mauer und sagen: "Das hat mit uns rein garnichts zu tun!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geilhaupt 27.07.2017, 17:31
31. zu viele Menschen

die einzige und richtige Lösung dieses und ähnlicher Probleme, ist eine Reduzierung der menschlichen Population. Sogar eine Stagnation, also keine weitere Vermehrung der Menschenanzahl, wäre ein erster guter Schritt. Ich meine gelesen zu haben, dass sich Afrika bis 2050 verdoppelt. Auch wenn es nur die Hälfte ist, dann ist es schlimm genug. So viele Menschen kann unser Planet nicht ernähren, schon gar nicht in bestimmten Regionen. Alle werden darunter leiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrotz 27.07.2017, 17:45
32.

Zitat von marcus-manta
Man ist in der Lage, Ölpipelines über 1000e Kilometer zu bauen, aber mit Wasser hat es noch niemand auch nur angedacht, wie es scheint. Sehr traurig!
Beim Öl ist es egal, wie lange die Pipeline ist.
Bei Trinkwasser gibt es auch recht lange Leitungen, es darf aber nicht zu lange darin verweilen, denn sonst verdirbt es.

mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus_reuss 27.07.2017, 18:11
33.

Zitat von geilhaupt
die einzige und richtige Lösung dieses und ähnlicher Probleme, ist eine Reduzierung der menschlichen Population. Sogar eine Stagnation, also keine weitere Vermehrung der Menschenanzahl, wäre ein erster guter Schritt. Ich meine gelesen zu haben, dass sich Afrika bis 2050 verdoppelt. Auch wenn es nur die Hälfte ist, dann ist es schlimm genug. So viele Menschen kann unser Planet nicht ernähren, schon gar nicht in bestimmten Regionen. Alle werden darunter leiden.
Ist Ihnen schon mal aufgefallen ,dass wir in Deutschland ein zigfaches an Wasser verbraucheb, von dem was Menschen in Afrika, Asien oder Lateinamerika verbrauchen? Und zwar nicht das, was durch unsere Leitungen fließt. Sondern das was, in anderen Ländern zur Produktion all dessen verbraucht wird, was wir hier in Deutschland konsumieren:
Obst und Gemüse zu jeder Jahreszeit, Viehfutter für unseren Fleischkonsum, Baumwolle für unsere Kleidung, ...
Von dieser Sorte Mensch kann die Welt tatsächlich nicht viele vertragen! Wir sollten erst einmal lernen, nicht mehr zu verbrauchen, als die Erde hergibt, auf der wir leben. Aber andere zu verurteilen ist doch so viel leichter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aschie 27.07.2017, 18:12
34. Problembewustsein

Zitat von mrotz
Beim Öl ist es egal, wie lange die Pipeline ist. Bei Trinkwasser gibt es auch recht lange Leitungen, es darf aber nicht zu lange darin verweilen, denn sonst verdirbt es. mfg
Stehendes Wasser verdirbt fliesendes Wasser nicht.
Da wir über Wassermangel reden geh ich mal davon aus das das Wasser ständig in Bewegung ist da es sofort verbraucht wird.
Allerdings gibs eine ganze reie politischer Hinderungsgründe.
Und da muss ich sogar den Foristen Recht geben die das Problem in der politischen Strucktur vor Ort sehen allerdings ist das nur ein kleiner Teil der Lösung .
Es sind auch westliche Grosskonzerne die ein guten Teil des knappen Wassers für sich beanspruchen .
Dazu kommt Wsserverschwendung Klimawandel natürliche Klima Phenomene (Monsun o.a.) Überbevölkerung uvm.
Ein wirklich komplexes Universum.
Nur wir mussen hier ein Problembewustsein schaffen denn sonst kommen immer mehr Menschen zu uns wo es Wasser im überfluss gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KleinerKreuzer 27.07.2017, 18:15
35.

Zitat von klaus_reuss
Was hat der Wassermangel in so vielen Ländern der Welt mit uns in Deutschland zu tun? Wir essen Obst und Gemüse aus trockenen Ländern am Mittelmeer, deren Produktion die letzten Grundwasserreserven verbraucht. Deutschland produziert mehr Fleisch, als sogar die fleischverrückten Deutschen essen können. Die Futtermittel kommen jedoch z.B. aus Brasilien, wo riesige Landstriche im Cerrado vertrocknen und das restliche Trinkwasser mit hochgiftigen, im Rest der Welt verbotenen Pestiziden, verseucht wird. Wir tragen Kleidung aus Baumwolle, deren Produktion ein Vielfaches an Wasser verbraucht von dem, was wir aus unseren Leitungen zapfen. Und wenn Flüchtlinge aus Ländern zu uns kommen, aus Ländern, die wir mit unserer Lebensweise zerstört haben, dann bauen wir eine Mauer und sagen: "Das hat mit uns rein garnichts zu tun!"
Mir fehlen die Worte zu erläutern, wie egal mir das ist. deshalb lasse ich es an der Stele darauf hinzuweisen, dass niemand etwas produzieren/verkaufen muss auf diesem Planeten, wozu er nicht im Stande ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aschie 27.07.2017, 18:49
36. Ich Stimme Zu

Zitat von KleinerKreuzer
Mir fehlen die Worte zu erläutern, wie egal mir das ist. deshalb lasse ich es an der Stele darauf hinzuweisen, dass niemand etwas produzieren/verkaufen muss auf diesem Planeten, wozu er nicht im Stande ist.
Sie meinen Hamburger Fabriken sollten kein Sojafutter aus Brasilien benutzen .OK Stimme ich zu.Sie meinen Lidle Aldi und Co sollten im Winter keine Tomaten aus Spanien oder Nordafrika Verkaufen Ok Stimme ich zu.
Sie meinen Die Eu sollte den Import von Rosen aus Äthopien stoppen? Da bin ich bei ihnen.Stimmt schon sie haben Recht niemand sollte etwas produzieren/verkaufen auf diesem Planeten, wozu er nicht im Stande ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aschie 27.07.2017, 18:56
37. Ich stimme zu

Zitat von KleinerKreuzer
Mir fehlen die Worte zu erläutern, wie egal mir das ist. deshalb lasse ich es an der Stele darauf hinzuweisen, dass niemand etwas produzieren/verkaufen muss auf diesem Planeten, wozu er nicht im Stande ist.
Sie meinen Hamburger Fabriken sollten kein Sojafutter aus Brasilien benutzen .OK Stimme ich zu.Sie meinen Lidle Aldi und Co sollten im Winter keine Tomaten aus Spanien oder Nordafrika Verkaufen Ok Stimme ich zu.
Sie meinen Die Eu sollte den Import von Rosen aus Äthopien stoppen? Da bin ich bei ihnen.Stimmt schon sie haben Recht niemand sollte etwas produzieren/verkaufen auf diesem Planeten, wozu er nicht im Stande ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nebhrid 27.07.2017, 20:35
38. Wo

Zitat von toledo
Das meine Bemühungen für die Dritte Welt nicht ausreichend sind? Zahle ich wirklich zu wenig Steuern für Hilfe oder zuwenig für das heimische Wasser? Tut mir leid.. der Verbraucher in Deutschland zahlt einen hohen Preis für sauberes Trinkwasser. Aber vielleicht sollen wir ja alle durch solche Artikel auf einen Wasser Solidaritätszuschlag für die Solomonen und ähnliche Gebiete vorbereitet werden? Kann das sein?
verbringen wir unseren Urlaub?
Wo werden die Lebensmittel die wir verbrauchen angebaut?
Menschen sind uns schon lange egal, wir sind der Fortschritt.
oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4