Forum: Politik
Uno: USA klagen über betrunkene Diplomaten
AP

Die US-Regierung attestiert bei den Vereinten Nationen ein Alkoholproblem. Ein amerikanischer Vertreter fordert, dass die Haushaltsverhandlungen nur noch nüchtern abgehalten werden - auch wenn sich der eigenen Regierung in den feucht-fröhlichen Runden "strategische Chancen" eröffnet hätten.

Seite 3 von 3
harry001 05.03.2013, 18:44
20. dem stimme ich voll zu!

Zitat von rolandjulius
Diesen Verein sollte man schon lange von den Staaten abziehen,denn dort wird jeder korrumpiert.
Das moechten auch die Bewohner von NY und, nur so nebenbei bemerkt, auch die Diplomaten, denn NY ist zu teuer, der Verkehr nicht zu ertragen und die Lebensqualitaet laesst im Vergleich zu anderen Grossstaedten in den USA erheblich zu wuenschen uebrig!
Beispiel: 4 Zimmerwohnung in Manhattan - 100m3 unter 9000 US $ nicht zu bekommen - man ist ja Dipl!
Bevor Fragen auftreten - ja, ich habe 5 Jahre fuer diesen Verein als Dipl gearbeitet und bin froh, jetzt in einem anderem Land zu arbeiten
Gruss
harry

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harry001 05.03.2013, 18:50
21. nicht neidisch sein - bewerben!

Zitat von schwutke
Versammlungen nur noch in Islamischen Laendern. Und begrenzt auf einen Vertreter pro Land, da sitzen eindeutig zu viele rum..Mal ganz ehrlich ich bin bloss neidisch, so einen Job haette ich auch gern!

LOL - das war gut!
In islamischen Laendern wird nicht mehr oder weniger gesoffen als in christlichen Laendern.
Man ist dort Dipl, kennt einen Dipl, kauft teurer ein - ober braut/brennt sich das Zeugs selber!
In Teheran wurde ueberall gebraut, was das Zeug hielt, wenn man keine Beziehungen hatte!
Nach der Machtuebernahme der Islamisten unter Chomeni lernte jeder Auslaender innerhalb kuerzester Zeit, wie man aus allem Wein vergaeren konnte, Bierbraukits wurden eingeflogen und jeder mit etwas chemischen Kenntnissen baute sich einen Brenner - und der Stoff war nicht schlecht!
Das ist jetzt auch nicht anders - und die Einheimischen sind natuerlich voll enthaltsam! - LOL

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pro-me-theus 05.03.2013, 18:56
22. Im alten Athen...

...sprach man nicht umsonst vom "Symposion". - Aber: Saufen die UNO-Fritzen methanolhaltigen Fusel, denn blind scheinen sie auch noch zu sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nimue11 05.03.2013, 20:02
23. Ich zitiere mit Erheiterung...

Zitat von sysop
Die US-Regierung attestiert bei den Vereinten Nationen ein Alkoholproblem. Ein amerikanischer Vertreter fordert, dass die Haushaltsverhandlungen nur noch nüchtern abgehalten werden
... aus dem 'Illustrierten Jahrbuch 1913, Berlin' zum Sozialdemokratischen Parteitag 1912:

'...
Ferner wurde ein Antrag Berlin IV angenommen, der den Parteigenossen erneut den Beschluss in Erinnerung bringt, wonach die Organisierten den Schnapsgenuss zu unterlassen haben'.

Das kommentiere ich jetzt mal nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kb26919 05.03.2013, 22:13
24. So weit die BBC gut informiert ist

Handelt es sich offenbar um russische Politiker die ohne Wodkarausch nicht funktionieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mononatriumglutamat 06.03.2013, 04:50
25.

Zitat von hxk
Ausgerechnet den USA, wo man erst ab 21 einen trinken darf, immer einen Ausweis vorzeigen muss und verhaftet wird, wenn man auf offener Strasse Alkohol trinkt.
Mit dem "Ausweis" haben Sie leider Unrecht. Eine Ausweispflicht wie in Deutschland gibt es in den USA nicht. Es gibt nicht einmal so etwas wie einen Personalausweis. In der Regel werden entweder der Führerschein oder der Sozialversicherungsausweis benutzt. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 06.03.2013, 08:32
26. wenn Sie mal...

Zitat von wickedwombat
Man sollte prinzipiell die gesamte Bevölkerung bevormunden um die Kinder zu schützen. Denn der Staat muss die Eltern in ihren Erziehnungsbemühungen entlasten wo er nur kann. Kinder und Eltern sind die wichtigsten Güter eines jeden Volkes. Ganz ehrlich meine Bedürfnisse sind mir um einiges wichtiger als ihre oder sonst wessen Kinder. Zur UNO: Solange es nicht schadet, gibt es kein Problem.
besoffene Kinder auf der Intensivstation gesehen haben denken Sie anders. Kinder haben nun mal einen Sonderstatus! Außerdem stehe es jedem zu trinken so viel er will, nur sollten in Zukunft die Krankenkassen für die Folgen nicht mehr aufkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3