Forum: Politik
Uno-Verbrechensbericht: Was tödliche Gewalt fördert
ORLANDO SIERRA/ AFP

Durch Mord und Totschlag kommen weltweit mehr Menschen ums Leben als durch Terrorismus oder Kriege. Besonders schlimm ist die Situation in Mittelamerika - warum?

Seite 1 von 3
kraut&ruebe 09.08.2019, 10:13
1. Strafverfolgung

Die Effizienz der Strafverfolger spiele eine Rolle, ist sich von Soest sicher: "Wenn Menschen das Gefühl haben, dass kriminelles Verhalten nicht bestraft wird, empfinden sie das nicht nur als unfair. Es steigt dadurch auch für einige der Anreiz, selbst kriminell zu werden."
Könnte das vielleicht auch in anderen Regionen bei geringeren Delikte als Mord und Totschlag gelten. Darüber könnten deutsche Innen- und Justizminister doch mal nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fundador 09.08.2019, 10:26
2. Das Ergebnis

lässt sich ganz einfach zusammenfassen: Mehr Zivilisation = weniger Gewalt. Da haben also auch die USA noch gewaltigen Nachholbedarf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 09.08.2019, 10:41
3. Honduras, El Salvador: Korruption in Kombination mit 5 Jahre Duerre

Honduras, El Salvador: Korruption in Kombination mit 5 Jahre Duerre.

Gilt aehnlich auch fuer Guatemala. Ohne Korruption, die von ganz Oben bis nach ganz Unten reicht und auch ohne die seit 5 Jahren anhaltende Duerre, gaebe es wesentlich weniger Kriminalitaet dort vor Ort.

Dazu kommen die USA, die wie ein riesiger Magnet Drogen aus Suedamerika anzieht und wie ein Vulkan Waffen und Munition nach dorthin ausspuckt.

Wer die Kriminalitaet reduzieren will, muss dort vor Ort den Menschen helfen sich an die massive Duerre anzupassen, die Korruption ausrotten und in den USA den Drgensumpf trocken legen. Die Migration der familien dieser Staaten Richtung USA hoert damit auf.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wertheo 09.08.2019, 10:56
4. Verzerrte Sicht

@kraut&rüben: Verstehe ich nicht ganz. Ich war mehrfach im Ausland, ich bin immer wieder gerne zurück gekommen, weil hier in Deutschland Polizei, Justiz, Strafvollzug Sozialarbeit einfach ziemlich gut funktionieren. Selbst in der Großstadt fühle ich mich auch nachts deutlich sicherer als anderswo. Ein einziges msl in meinem Leben wurde ich in Deutschland in einer Kleinstadt von betrunkenen Skinheads blöd angemacht. Und sofort waren andre Passanten solidarisch. Mein subjektives Gefühl lässt sich statistisch sogar belegen. Die Wahrscheinlichkeit hier Opfer eines Verbrechens zu werden, einem korrupten Polizisten oder Richter ausgeliefert zu sein usw. ist extrem, extremst gering. Ich verstehe wirklich nicht, wie irgendwer in Deutschland auf die Idee kommen kann, in einem unsicheren Land zu leben. Meine Empfehlung: Reisen jenseits sicherer Touristenanlagen und mit offen Augen bildet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 09.08.2019, 11:00
5.

Zitat von kraut&ruebe
Die Effizienz der Strafverfolger spiele eine Rolle, ist sich von Soest sicher: "Wenn Menschen das Gefühl haben, dass kriminelles Verhalten nicht bestraft wird, empfinden sie das nicht nur als unfair. Es steigt dadurch auch für einige der Anreiz, selbst kriminell zu werden." Könnte das vielleicht auch in anderen Regionen bei geringeren Delikte als Mord und Totschlag gelten. Darüber könnten deutsche Innen- und Justizminister doch mal nachdenken.
Sie wissen aber schon, dass Deutschland eine extrem neidrige Kriminalitätsrate aufweist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mario V. 09.08.2019, 11:10
6. @2 fundador: USA?

Ich denke die Zahlen und Grafiken machen deutlich, dass das Problem in den "USA und deren Waffengesetze" völlig überproportional aufgebauscht wird. Die Mord- und Totschlag-Rate dort ist bei weitem nicht so hoch wie in vielen anderen Ländern mit schärferen Waffengesetzen.
Interessant wäre noch eine Statistik, die die Zahl der Waffenbesitzer ins Verhältnis zu den Tötungsdelikten setzt. Die fehlt natürlich, weil sie das verbreitete, aber leider verzerrte, Bild "mehr Waffenbesitz == mehr Morde" widerlegen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 09.08.2019, 11:10
7.

Die Weltkarte der Kriminalitaet ist ein Karte der Religionen: In den Staaten mit einer muslimischen Mehrheit der Bevoelkerung ist die Kriminalitaet geringer. Im Koran wird keine Eifersucht der Armen auf die Reichen geschuert, sondern das Armsein ist wie das Reichsein eben gottgegeben.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liudin69 09.08.2019, 11:13
8. Der Mensch ist am Ende...

...er hat es nur noch nicht gemerkt. Als wirklich schwache Spezies werden wir nicht mehr lange zu Gast sein auf diesem schönen Planeten. Ob wir uns jetzt gegenseitig umbringen, an unserer eigenen Umweltverschmutzung zugrunde gehen oder in selbstgemachten Kriegen verrecken – es ist gut, wie es ist. Jede Qualle, jede Ameise und jeder Frosch sind uns aus biologischer Sicht weit überlegen. Der Plan, die Welt beherrschen zu wollen ist nicht aufgegangen. Gewaltbereitschaft und Skrupellosigkeit sind menschliche Eigenschaften, die eine weitere Entwicklung verhindern. Und wer sich so schlecht entwickelt hat wie wir, muss nunal beizeiten aussterben. So ist das nun mal. Also bitte keine falsche Bestürzung vortäuschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butzibart13 09.08.2019, 11:14
9. Failed states in middle america

Deswegen wollen so viele Bürger aus Mittelamerika - ausgenommen das brave Costa Rica und Panama - in die USA, Grund ist einfach die hohe Kriminalität wegen Drogen und Waffen, wenn die Leute danach gefragt werden. Weiterhin sind es irgendwelche Unruhen wegen Politikern, wie gestern im Fernsehen aus Tegucigalpa zu sehen war. Ein entfernter Bekannter von mir kommt aus Honduras, Rückkehr dorthin; "Um Gottes Willen"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3