Forum: Politik
Uno-Weltkarte: 30 Minuten Weg zu sauberem Wasser - und das nennt sich "Basisversorgun
iStockphoto/ Getty Images

Hahn aufdrehen, das Wasser läuft, man kann sich waschen, den Durst löschen: Für zwei Milliarden Menschen auf der Welt ist das keine Selbstverständlichkeit. Ein Bericht der Uno zeigt, wo die Lage besonders dramatisch ist.

Seite 3 von 5
blabla55 18.06.2019, 11:54
20.

Zitat von johannes-kh
Soll in jede Lehmhütte ein Wasseranschluss gelegt werden? Wie soll das funktionieren? Drehen alle mittlerweile durch?
Dann aber ein Brunnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antila 18.06.2019, 11:59
21. Die Hybris-Jounrlsiten können ja eine Aktion starten:

Klo´s für die Welt.

Damit würde sich die Trinkwasserversorgung sofort besser werden. Diesen Zusammenhang kannten auch die Primitiven in Europa nicht vor Pasteur, Koch und Pattenkofer.

Einigen Journalisten würde es sehr gut tun zu lernen, wie man etwas Vernünftiges für die Menschheit macht, z.B. Klo´s zu installiert und Rieselfelder anzulegen. Statt andere aufzufordern und ansonsten an sein überlegenes Edelmenschentum zu glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabrina74 18.06.2019, 12:09
22. Die Herstellung ...

... einer einzigen Batterie für ein E-Auto (genauer gesagt, der Lithium-Abbau für eben diese) verbraucht 80.000 Liter Wasser. Aber dann haben wir im Westen wenigstens saubere Luft und fühlen uns als Klimahelden. Wenn in den Anden die Landwirtschaft nicht mehr funktioniert - was solls. Und wenn diese Menschen dann flüchten, machen wir halt die Türe zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geirröd 18.06.2019, 12:22
23. Nicht umsonst...

...heisst es, dass zukünftige Kriege wohl um Wasser geführt werden. Nestlé hat das schon erkannt und hat sich in etlichen Ländern bereits Wasserrechte gesichert. Wo eh schon Wasserknappheit herrscht kommt dieser Umstand noch hinzu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 18.06.2019, 12:25
24. Ne, im Moment nur Sie

Zitat von johannes-kh
Wie jetzt? Soll in jede Lehmhütte ein Wasseranschluss gelegt werden? Wie soll das funktionieren? Drehen alle mittlerweile durch?
Redet ja niemand von einem Wasseranschluss in jeder Lehmhütte...

Aber wie wäre es mit einem Wasseranschluss für jedes Dorf?
Damit eben nicht Millionen von Menschen 30 Minuten laufen müssen, bis sie an sauberes Trinkwasser kommen.

Viel Spaß übrigens bei der morgendlichen Dusche.
Genießen Sie das saubere Wasser, wenn Sie morgens etwas länger beim Waschen brauchen.
Nicht als Kritik - aber es ist nun mal ein Luxus, den wir hier haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
streetbob011 18.06.2019, 12:26
25.

Wie viele Brunnen hat die Deutsche Entwicklungshilfe schon gebaut? Sobald die Helfer weg sind, wird die Pumpe verkauft oder geht kaputt.
Wieviel Geld geben die afrk. Länder fürs Militä aus? Von mir bekommen die keinen Euro. Afrika kann man nicht helfen, es ist ein Fass ohne Boden. Entweder die schaffen das alleine, oder gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 18.06.2019, 12:39
26. DFann bleibt nur eine Alternative

Zitat von sabrina74
... einer einzigen Batterie für ein E-Auto (genauer gesagt, der Lithium-Abbau für eben diese) verbraucht 80.000 Liter Wasser. Aber dann haben wir im Westen wenigstens saubere Luft und fühlen uns als Klimahelden. Wenn in den Anden die Landwirtschaft nicht mehr funktioniert - was solls. Und wenn diese Menschen dann flüchten, machen wir halt die Türe zu.
Auf altbewährte Fortbewegungsmittel zurückgreifen.
zu Fuß laufen breitete sich der Mensch in der Welt aus.
kam noch das Pferd, das Ruder/Segelschiff dazu...
und das Fahrrad..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 18.06.2019, 12:45
27. Wasser ist Allgemeingut

"Klammheimlich, versteckt in einer Richtlinie, versucht die Europäische Kommission gerade ein Jahrhundertprojekt
durchzusetzen. Es geht um nicht weniger als um die europaweite Privatisierung der Wasserversorgung. Wenn sich die EU-Kommission durchsetzt, dürfte aus einem Allgemeingut dann ein Spekulationsobjekt werden, mit dem sich - auch in Deutschland - Milliarden verdienen lassen. Es ist ein Sieg großer multinationaler Konzerne, die für diese Privatisierung jahrelang gekämpft haben. Die Folgen für uns Verbraucher könnten erheblich sein."(Aus einer MONITOR-Sendung)
Laut der ARD fordert die EU-Kommission von Portugal, seine gesamte Wasserversorgung zu verkaufen. Diese Privatisierung hat dort bereits begonnen, gegen den Willen der Bürger. Die Preise für die Wasserversorgung steigen sofort – und die Menschen kommen in Zahlungsnöte. Ähnlicher Druck wird auch auf die Regierung in Griechenland ausgeübt. Als Grund werden die leeren Staatskassen angeführt. Zurecht fürchten sich die Menschen in den betroffenen
Ländern vor zu hohen Preisen und schlechter Wasserqualität. Sie demonstrieren regelmäßig auf den Straßen.

Tatsächlich ist der Druck von Brüssel auf die armen EU-Länder bloß der Beginn einer still geplanten umfassenden Reform. Ein neuer Richtlinienvorschlag fordert, dass die Wasserversorgung für den Markt geöffnet, das heißt langfristig privatisiert, werden soll. Öffentlich leugnet EU-Kommissar Michel Barnier dies, wie die ARD weiter berichtet: Man wolle nicht die Privatisierung vorschreiben, sondern ermöglichen. All dies zum „Wohle des Verbrauchers“.
Wasserlizenzen EU-weit ausschreiben und privaten Unternehmen anbieten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 18.06.2019, 12:49
28. Ziemlich voreingenommen...und falsch: Sie zahlen nämlich doch

Zitat von streetbob011
Wie viele Brunnen hat die Deutsche Entwicklungshilfe schon gebaut? Sobald die Helfer weg sind, wird die Pumpe verkauft oder geht kaputt. Wieviel Geld geben die afrk. Länder fürs Militä aus? Von mir bekommen die keinen Euro. Afrika kann man nicht helfen, es ist ein Fass ohne Boden. Entweder die schaffen das alleine, oder gute Nacht.
Und zwar über Ihre Steuern die Entwicklungshilfe - sogar an Länder wie China und Indien! !! ?:-(

Was "DIE AFRIKANER" - die es so pauschal nicht gibt- brauchen, ist eine breite Bildung. Dann können die auch die Pumpen reparieren.

Und wenn in einem Dorf die Pumpe verkauft werden sollte - was unwahrscheinlich ist, da es den Leuten ja das Überleben ermöglicht - dann vielleicht deshalb, weil sie die Pumpe so nicht brauchten sondern von einer wohl meinenden NGO übergestülpt bekamen.

Ich las einmal den Erfahrungsbericht eines Entwicklungshelfers, der einem Bauern einen Behälter für das Biogas seiner Kühe aufstellte - der Bauer bedankte sich, doch als der Helfer wegging - und später wieder kam - hatte der Bauer den Behälter in einen Wassertank für die Kühe umfunktioniert: weil er eben diesen dringender brauchte.

Aber wenn Sie nicht einen Euro für "die" in "Afrika" ausgeben möchten - obwohl s.o. Steuern - dann unterstützen Sie doch einen Verein, der sich DIREKT um Kinder vor Ort kümmert. Fliegen Sie in das Land: Kenia, Tansania, Südafrika - lernen Sie "die" Menschen persönlich kennen, übernehmen Sie die Patenschaft für ein spezielles Kind. Dann sehen Sie "die" in Afrika vielleicht etwas anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 18.06.2019, 12:51
29. Nicht mal ein Brunnen

Zitat von blabla55
Dann aber ein Brunnen.
funktioniert überall. Es gibt große Gebiete in Indien z.B., in denen das Grundwasser salzig ist. Das kann man nicht trinken. Da muss eine Wasseraufbereitung gebaut werden. In vielen sonnenreichen Gebieten in Afrika, Asien usw. kann man zumindest zur Aufbereitung von Trinkwasser die Reinigung in Plasteflaschen anwenden. Das funktioniert bei mit Keimen belastetem Wasser wohl recht gut, ist aber natürlich nur eine temporäre Lösung und nichts für die Dauer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5