Forum: Politik
Uno zu Madaja in Syrien: Hunderten Menschen droht der Hungertod
AFP

In der seit Monaten belagerten syrischen Stadt Madaja ist die Lage katastrophal, berichten Hilfsorganisationen. Die Vereinten Nationen fordern die sofortige Rettung von 400 Menschen. Syriens Regime bezeichnet die Berichte als "erfunden".

Seite 1 von 9
Freier.Buerger 12.01.2016, 08:31
1. Es gibt immer zwei Seiten

"Zivilisten aushungern ist eine unmenschliche Taktik, die vom Assad-Regime und seinen Verbündeten angewendet wird", sagte auch der britische Uno-Botschafter Matthew Rycroft in einer gemeinsamen Erklärung mit seinem französischen Kollegen François Delattre...

Zivilisten in Geiselhaft nehmen ist genauso unmeschlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlin1136 12.01.2016, 08:33
2. Was stimmt denn nun?

Typischer Fall wo die rivalisierenden Teilnehmer des Konfliktes sich gegenseitig Beschuldigen.
Wer mauert denn nun, um bedrohten Menschen zu helfen?
Ich denke, dass kann weder Spon noch andere Foristen eindeutig klären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzrotti 12.01.2016, 08:33
3. Schrecklich

Gegen die Zivilbevölkerung so vorzugehen ist verbrecherisch. Und das an die Adressen von Assad, den sogenannten Rebellen, Erdogan, den ukrainischen Regime, den USA-Regime...!
Und natürlich auch Helfershelfer sind gemeint!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fridericus1 12.01.2016, 08:35
4. Wie wäre es denn ...

... wenn die Bundeswehr - Tornados zum Abwurf von Lebensmitteln genutzt würden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlin1136 12.01.2016, 08:37
5. Was stimmt denn nun?

Typischer Fall wo die rivalisierenden Teilnehmer des Konfliktes sich gegenseitig Beschuldigen.
Wer mauert denn nun, um bedrohten Menschen zu helfen?
Ich denke, dass kann weder Spon noch andere Foristen eindeutig klären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 12.01.2016, 08:38
6. Dringender UNO_Beschluss erforderlich!

Warum schaut die UNO zu? Es geht hier um Menschenleben. Eigentlich müssen die Blauhelme jetzt einrücken . Interessanterweise scheuen sich alle Staaten direkt auf die Regierung Einfluss zu nehmen und dem Verhungern lassen ein Ende zu setzen. Bei aller Toleranz muss das Zuschauen auch mal Ende haben. Es geht hier um das sinnlose Sterben von Zivilisten und das hat gar nichts mit irgendeiner Glaubensrichtung zu tun und muss von ALLEN Kriegern beendet werden.
Wer das so toleriert machen sich eines schweren Kriegsverbrechens schuldig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chefchen1 12.01.2016, 08:38
7. 125 Kämpfer

Wären von der Armee überrannt worden. Madaya ist strategisch wichtig für den Nachschub aus dem Libanon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hieronym 12.01.2016, 08:38
8. zweierlei maß

Und dass die sogenannten Rebellen die Bevölkerung in Geißelhaft nehmen und damit mindestens genau so verantwortlich sind für die prekäre Lage, wird nicht erwähnt. Ohne "Rebellen" hätte eine Belagerung wohl kaum Sinn.
Aber das Assad-Regime ist ja hier lt. Meinungsmonopol der Böse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas1979 12.01.2016, 08:41
9. Es ist klar, dass bei einer Belagerung

irgendwann mal die Nahrung knapp wird, dafür werden Belagerungen gemacht. Es ist nur die Frage, warum die Stadt nicht einfach aufgibt und die terroristischen Rebellen ausgeliefert werden um mit dem regulären Machthaber Frieden zu schließen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9