Forum: Politik
Uno zu Madaja in Syrien: Hunderten Menschen droht der Hungertod
AFP

In der seit Monaten belagerten syrischen Stadt Madaja ist die Lage katastrophal, berichten Hilfsorganisationen. Die Vereinten Nationen fordern die sofortige Rettung von 400 Menschen. Syriens Regime bezeichnet die Berichte als "erfunden".

Seite 4 von 9
fördeanwohner 12.01.2016, 09:39
30.

Zitat von omop
bei solchen Meldungen muss man immer die Fragen stellen wer sie streut, wem sie nutzen und warum gerade dieses Beispiel genommen wurde..
Das sollte man generell tun, wenn man es genau bedenkt.
In diesem Fall würde ich das aber vernachlässigen wollen, da man eigentlich nur zu dem Schluss kommen kann, dass in Syrien keine Partei im Recht ist und der Krieg dort total widersinning ist.

Man könnte natürlich auch schlussfolgern, dass darüber berichtet wird, damit wir hier nicht die furchtbaren Zustände in Syrien vergessen. Das geht im Moment nämlich unter in der ganzen Aufregung über die Ereignisse in Köln und Hamburg.
Vielleicht kommen einige Menschen endlich wieder zur Besinnung und werfen nicht alle Flüchtlinge und Asylbewerber in denselben Topf wie die kriminellen Idioten aus den oben genannten Städten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pv51 12.01.2016, 09:39
31. der Spiegel

konzentriert sich, wie der Mainstream in DE, wieder einmal nur auf diesen einen Ort. Was ist mit den anderen, von der verschiedensten Milizen/Terroristen eingeschlossenen Orten?
Mich regt diese Einseitigkeit auf, auch die einseitigen Schuldzuweisungen. Und natürlich: die Angaben konnten nicht verifiziert werden ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jadenew1 12.01.2016, 09:42
32. Ich fass es nicht

So unmenschlich - und die ganze Welt schaut zu. Mir fehlen ehrlich gesagt die Worte. Die Menschheit hat wirklich Nichts aus der Vergangenheit gelernt. Krieg, Armut und Terror sollte es im 21. Jahrhundert nicht mehr geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 12.01.2016, 09:44
33.

Zitat von schamot
Putin und Assad sind da wohl die Adresse!
Respekt. Sie scheinen mehr zu wissen, wie alle anderen Länder und deren Dienste zusammen. /sarkasmus

In Syrien herrscht BÜRGERkrieg. Dieser heißt so, weil nicht nur der Staat sondern auch zahlreiche Unterkriegsparteien involviert sind. In einem BÜRGERkrieg gibt es keine klaren Fronten, kein Gut und Böse und schon garkeine einfache Lösung.

Was Putin mit der ganzen Sache zu tun hat, würde mich übrigens auch mal interessieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 12.01.2016, 09:49
34.

Zitat von kuddikurt
Nur durch die unerträgliche Kumpanei von Putin mit Assad wird verhindert das sich wirklich was Positives in Syrien bewegt.
Ich bin wirklich kein Freund von Assad, aber: Das einfache "Entfernen" eines in Missgunst gefallenen Staatsoberhaupts (es ist noch nicht so lange her, dass Assad vom Westen hofiert worden ist!) hat noch KEINEM, wirklich keinem, der Staaten in Nahost geholfen. Ohne Plan B bzw. eines stabilisiertenden Staatsoberhauptes versinkt Syrien im Chaos. Siehe auch die restlichen arabischen "Frühlingsstaaten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mensch-maennlich 12.01.2016, 09:51
35.

Zitat von tommit
Tornados zum Lebensmittelabwurf? Welche Menge und mit welcher Geschwindigkeit sollten die 'Kampfflugzeuge' dies denn tun? 100 Päckchen = 100 Flüge?
Immer noch besser als 100 Flüge=100 Bomben. Und wenn man ne Bombe mit der Geschwindigkeit abwerfen kann, dann ganz sicher auch ne Fracht, an der sich nach kurzer Zeit ein Fallschirm öffnet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 12.01.2016, 09:54
36. Vorwand

Dieser Hilfskonvoi ist wahrscheinlich ein Vorwand um Luftabwehrstellungen an die FSA liefern zu können. Den USA ist es doch sonst auch egal wenn Millionen Menschen in Afrika verhungern. Woher das plötzliche Interesse an ein paar hundert Arabern? Assad ist ein Freund Russlands und die USA wollen diese militärische geostrategische Partnerschaft um fast jeden Preis zerstören. Dazu unterstützen Sie in gewaltigem militärischem Umfang, über Partnerstaaten wie Katar, die Salafisten von der FSA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schumie 12.01.2016, 09:54
37. Irrsinn

In was für einer Welt lebe ich eigentlich, wo es möglich ist für Milliarden von Dollar Waffen zu liefern und es unendliche Diskussionen und Schuldvorwürfe gibt, wenn es darum geht ein paar Hilfsgüter per Fallschirm abzuwerfen.
Die Welt ist ein Irrenhaus, regiert von Psychopathen aller Couleur, das schließt Politiker und willfährige Medien ein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetrabbit 12.01.2016, 09:57
38.

Zitat von ichsagwas
... Warum haben die Rebellen/Terroristen diese Stadt nicht schon längst aufgegeben, wenn die Lage denn so aussichtslos ist ? Wer hält hier eigentlich wen als Geisel ? Aber nein - solche Fragen darf man sich gar nicht erst stellen. Es geht hier doch ums böse Assad-Regime... Aber könnte es nicht sein, dass die sogenannten Rebellen das bisher verhindert haben ?
Jetzt da Russland aufräumt, bekommt die NATO Angst um ihr Image, und tut so als ob. Sehr durchschaubar dieses Spiel. Auch unsere Medien können nicht länger wegsehen/lügen angesichts der russischen Erfolge. Siehe Vernichtung des Terrornachschubs und Ölhandel in angrenzende NATO Staaten und Syrien selber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darmspiegelgabsschon 12.01.2016, 10:00
39.

Es ist erwiesenermaßen einfacher 125 mit Waffen auszurüsten, als 20.000 mit Nahrung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9