Forum: Politik
Unruhe in der SPD: Die Zombie-Partei
DPA

Was läuft falsch mit der SPD? Immer wieder treten führende Sozialdemokraten ihre eigene Partei mit Füßen. Warum bloß? Wenn dahinter ein heimlicher Todeswunsch liegt - den werden die Wähler erfüllen.

Seite 1 von 64
dissidenten 30.07.2015, 15:45
1.

Das Dilemma der SPD in Kurzform: Sie ist so sozial wie die FDP und so demokratisch wie die CDU. Lösung: Würde man sein früheres Wählerklientel (Unter- und Mittelschicht) nicht ständig vor den Kopf schlagen, könnte jemand den Haufen vielleicht auch mal wieder wählen.

Beitrag melden
Babonono 30.07.2015, 15:47
2. :D witzig

die SPD ist schon lange nicht mehr sozial. sozial in die eigenen taschen. mehr erkenne ich in der politik dieses gabriel nicht. kuscher vor merkel vielleicht noch. nicht zu vergessen retter afrikas und des balkans. eigene wähler sind schon lange nur noch wähler, nicht mehr und nicht weniger.

Beitrag melden
uhrentoaster 30.07.2015, 15:48
3. Guter Artikel

Ein sehr guter Artikel zum Thema SPD!

Beitrag melden
jodi-- 30.07.2015, 15:51
4. Traurig,

aber genauso ist es wohl...

Beitrag melden
Fehlerfortpflanzung 30.07.2015, 15:55
5. Die SPD is ein toter Baum

außen noch Blätter, aber innen ganz hohl, und das wird sich auch nicht mehr ändern.

Die SPD wollte immer nur Arzt am Krenkenbett des Kapitalismus sein, jetzt liegt sie selber im sterben.

Beitrag melden
Harry Callahan 30.07.2015, 15:56
6. Überflüssig

Die SPD wird zerrieben zwischen den Grünen und den Linken. So einfach ist das. Jeder, der nur halbwegs das politische Geschehen in diesem Land verfolgt, wird wissen, dass die SPD lediglich mit ihren beiden Anhängseln eine rudimentäre Chance auf einen Regierungswechsel hat. Da nun aber viele Menschen in diesem Land keine Lust auf einen Nanny-Staat ala Grün oder auf eine Umverteilungsmaschine ala Linkspartei haben, bleibt die SPD eben auf der Strecke. Sie sollte sich mehr als Partei der Mitte profilieren und so einen eigenen Weg finden. Linksextrem ist schon besetzt.

Beitrag melden
feistus_raclettus 30.07.2015, 15:56
7. Herrlich

Selten einen Artikel gelesen, der es so auf den Punkt bringt!

Beitrag melden
moralisch.perfekt 30.07.2015, 15:57
8. keine Themen

Die SPD kann einfach keine Themen besetzen. Beim Thema Asyl sind alle großen Parteien gleich und das Thema Griechenland hat die CDU durch einen genialen Coup für sich gewonnen. Gute Merkel, böser Schäuble in Perfektion gespielt und damit auch Griechenlandgegner vereint.
Die SPD bietet dagegen nur Wohlfühlpakete für alle an, ohne Realismus. Und schaut man sich Fahimi, Nahles und Gabriel an, findet man Politiker die nicht gerade mit Wissen glänzen und eher ihren Beruf "Politiker" weiter führen wollen. Stimmt, da gab es noch Steinmeier...der ist auffällig ruhig und der einzigste der über Parteigrenzen hinweg angesehen ist. Sonst ist da erstmal nur Fallobst.
Die Seitenhiebe durch die Kollegen hagelt es jetzt um die Führung mal ein wenig auf Trap zu bringen. Provozieren um endlich mal Lebenszeichen zu sehen.

Beitrag melden
bs2509 30.07.2015, 15:59
9. Die

. . . oder von einem, der auszog seine Partei zu beerdigen.
Gerhard Schröder hat alles, was ein Politiker brauchte, Arroganz, Zynismus und Sarkasmus und die Chuzpe, so zu tun, als täte er es für andere.
Weitgefehlt, er tat es einzig und allein für sein maßloses Ego . . .auf Kosten des letzten Häufleins von "aufrechten Parteigenossen".
Die aber sehr schnell von den Nachfolgern Schröders lautlos "Beerdigt" wurden.
Niemand mehr da, der die "Alte Tante SPD" noch kennt oder meint wiederzuerkennen.

Die wurde durch Hartz-IV, Zeit- und Leiharbeit, Hedgefonds und Kungeleien mit den Banken & Versicherungen, der Wirtschaft überhaupt zu einer reinen NEOLIBERALEN Interessenvereinigung der Wirtschaft.
Und wenn es einmal darum ging Farbe zu bekennen, dann ließen sie sich von der CDU vorführen.
Um jeden Preis mitregieren . . .an den Trögen der Macht nächtigen, ja kein Rückgrat zeigen, immer mitschwimmen, wenn es um Geld und Macht geht.
So eine Partei, wie unter ihren Totengräbern Gabriel und Steinmeier, braucht niemand mehr.
Selbst für die Opposition ist die SPD nicht mehr zu gebrauchen . . . Rest in Peace SPD.

Beitrag melden
Seite 1 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!