Forum: Politik
Unruhe in der SPD: Die Zombie-Partei
DPA

Was läuft falsch mit der SPD? Immer wieder treten führende Sozialdemokraten ihre eigene Partei mit Füßen. Warum bloß? Wenn dahinter ein heimlicher Todeswunsch liegt - den werden die Wähler erfüllen.

Seite 20 von 64
maxxi12 30.07.2015, 18:34
190. Schön,...

Zitat von Tirpitz1900
ich wähle Merkel, weil ich keine Augstein Linken in Deutschland an der Macht sehen will.
und andere wählen CDU - Merkel n i c h t, weil sie keine Rechten, pardon BÜRGERLICH - KONSERVATIVEN, mehr in Deutschland an der Macht sehen wollen....
So ist das mit der Demokratie....

Beitrag melden
forsell 30.07.2015, 18:37
191. 2 SPDs...

Zitat von Maya2003
Hoffentlich wacht die Rest-SPD noch auf und besinnt sich WEM sie dienen sollen und WEM garantiert nicht.
... oder die die 5-te Kolonne des Neoliberalismus. Da ist die wieder! Wir kennen ja diese Rhetorik der 5-ten Kolonne bereits bestens von den "Nachdenkseiten" und deren Macher, Albrecht Müller, einem der größten SPD-Demagogen landesweit... das ideologische Konstrukt dieser Rattenfänger in bildungsfernen Milieus lautet: es gebe 2 SPDs. Es gibt zum einen die Schröderianer-SPD, die in Belin-Mitte die realexistierende neoliberal policy umsetzt, was man dort der Arbeiterschicht als einen "un-naturellen, vorübergehenden Zustand der SPD" -eine Art "momentaner, geschichtlicher Ausfall der SPD" verkauft. Denn es gäbe und würde DARÜBER -in einem imaginär-transzendenten Raum- eine "gute SPD" wie eine Glocke über der "falschen SPD" schweben... und diese "gute SPD", die über Berlin-Mitte schweben würde, aber gar nicht lokalisierbar ist, weil sie eben nur ein imaginäres Gebilde darstellt, würde ja nur auf ihre "geschichtliche Stunde" warten, um ab dann die Interessen der Schröderianischen Modernisierungsverlierer zu vertreten. Und deshalb könne es ja gar nicht so falsch sein -so das Kalkül der Rattenfänger wie A. Müller, der dieses Potential über seine Web-Site an die SPD bindet- wenn diese Modernisierungsverlierer-Schichten schon heute die SPD wählen würden, um übermorgen die Früchte der DANN "guten SPD" zu ernten -das ist die Demagogie der 5-ten Kolonne der Neoliberalen wie die "Nachdenkseiten".

Beitrag melden
spon_3055608 30.07.2015, 18:37
192. das rote Chamäleon

Die SPD heuchelt noch nicht einmal mehr soziale Wert zu vertreten. Sie ist ganz offen ins Lager der Großindustrie gewechselt (siehe Clement, siehe Fischer, siehe Schröder oder Steinbrück und viele viele andere). z.T. dienen sich führende Parteimitglieder bei der "Neuen Sozialen Marktwirtschaft" und andern Industriellen- Organisationen wie "Institut der deutschen Wirtschaft" als Lohnschreiber an. Die Affinität vor allem des ex Ministers Steinbrück und Putins Busenfreund Schröder zu bezahlten Lobeshymnen auf Banken und Industrie ist ja allgemein bekannt.Da schreckt man auch nicht vor anrüchigen Unternehmen zurück,- Hauptsache die Kasse stimmt! Was hat das alles noch mit Sozialdemokratie zu tun???
Das ist Heuchelei pur!
Jeder Arbeitnehmer, der glaubt eine Partei zu wählen, die seine Interessen vertritt, tut besser daran sein Stimme direkt in den Abfall zu werfen,- dann schadet er sich wenigstens nicht aktiv.
Dabei gäbe es wahrlich genug Themen, die den normalen Arbeitnehmer schwer angehen, obwohl alle (auch die angeblich christlichen Parteien) sich nicht wirklich dafür interessieren. Das reicht von der Wohnungsnot in den Ballungszentren, die teils zu unhaltbaren Zuständen führt, bis zum massenhaften Missbrauch von Werksverträgen, vom Abbau des Nahverkehrs, der die Leute geradezu zum Autofahren zwingt, bis zur Misere der Aufstocker. Das reicht von der Steuerungerechtigkeit bis zum Zerbröseln der Alterserenten. Das reicht von der Misere der Alleinerziehenden bis zum Verfall der Infrastruktur wie Brücken und Straßen.
Aber die die Sozis streben nach Höherem,- nach höherem Einkommen für sich selbst!

Beitrag melden
turbomix 30.07.2015, 18:37
193.

Zitat von RioTokio
Ach ja, der geldgierige Steinbrück... Mit Papis geerbten Millionen kann mann da natürlich nur müde lächeln und neosozialistische Machtoptionen diskutieren. Mit den Linksradikalen von den Linken könnte es also glücken. Die Ex SED soll wieder in Deutschland regieren. Toll. Mit oder ohne Mauer? Was sollte denn das Projekt so einer linksradikalen Regierung sein? Fällt einem irgend etwas ein, außer, irgendwie mehr Geld rauszuhauen...? Europa als Transferunion ausbauen - Deutschland zahlt, das wäre allerdings eine Schnittmenge. Aber sonst....Das übliche Steuer erhöhen und die Soziale-Gerechtigkeits-Phrase, unter der sich jeder wunderbare Geldgeschenke vorstellen kann. Auch auf das Knebeln und Drangsalieren unserer Wirtschaft wird man sich sicher prima einigen können. Andere müssen dann später die Trümmer wieder wegräumen....
Niemand sprach von Linksradikalen. Wer soll das überhaupt sein? Wo gibt es die? Linksradikale gibt es nur in den Köpfen von Erzkonservativen und Nazis.

Beitrag melden
onkelzahm 30.07.2015, 18:39
194.

Willkommen in die Einheitspartei n dieser zukünftigen schwarzen CDU-Republik. FDP ist minimiert auf 4 % , die SPD ist geschwächt und erreicht demnächst vielleicht mit viel Glück die 20%, die Grünen und Dunkelroten sind unbedeutend. Ob die absolute Mehrheit einer Partei gut für die Republik ist, ist fraglich. Käme dazu, dann würde der Stillstand in jeder Hinsicht in dieser Republik mit den Konservativen seinen Höchststand erreichen, denn die politische Reformen machten die Anderen, die geschwächt sind

Beitrag melden
gehirngebrauch 30.07.2015, 18:40
195. wer seine

ideale verrät braucht sich nicht zu wundern, dass er in die bedeutungslosigkeit versinkt. gas-gerd und kumpane haben sich wirklich angestrengt. und von zombies sollte man sich nicht beissen lassen.

Beitrag melden
RioTokio 30.07.2015, 18:40
196.

Zitat von nonpossocapirlo
Ja, supi sieht es aus! Die europäischen Abnehmer zahlen mit Versprechen, die Russen hat man vergrätzt, der chinesische Markt bricht nach dem Börsenkollaps dort bald zusammen, Binnenmarkt seit zig Jahren rückläufig. Die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter, das Problem lässt durch das Frisieren der Statistik lösen, nicht wahr? Die Babyboomergeneration wird sich wundern, wenn sie in Rente geht. Die europäische Idee ist inzwischen auch tot, zurück bleiben nur die Schulden aus einer gescheiterten Gemeinschaftswährung und viel, viel böses Blut. Im Osten und Süden ist der europäische Kontinent quasi abgeschnitten, derweilen man vor der Haustür in Libyen, Syrien und der Ukraine failes states geschaffen hat. Das führt zu gewaltigen Flüchtlingsströmen und mit diesen Menschen kommen auch ihre Traditionen, Aberglauben und Konflikte. Aber sonst ist wirklich alles supersupertoll! Wenn man reich ist.
Was ist mit Versprechen gemeint?

Die Russen haben durch Annektion der Krim und Kriegsunterstützung in der Ukraine ja eher uns vregrätzt. Deshalb gibt es ja ein Embargo.
In China schwanken Kurse - na und?

Natürlich wächst die Schere zw. Arm und Reich. Das ist normal. Der eine gibt alles aus und der andere kann sparen und investieren. Die Sozialhilfe müßte ja sonst so bemessen sein, dass noch schön viel zum investieren bleibt. Problematisch ist allerdings die Belastung des Mittelstandes - kalte Progression, Familien mit Kinder etc.. Der Mittelstand hat leider keine Lobby wie die Sozialindustrie oder die Wirtschaft.

Die Schere zwischen Pension und Rente ist allerdings ein großes Problem. Da haben Sie recht. Eher ein riesen Skandal. Dumm nur, dass auch linke Politiker kein Interesse haben daran etwas zu ändern. Sie bekommen ja die fette Pension auch.

Das wirtschaftsschwache Südeuropa muss sich anstrengen , das ist richtig. Wenn Geld nicht so üppig aus Deutschland fließt ohne Reformen, kann sich die Stimmung verdüstern. Damit muss man leben.

"Man" hat nicht failed states geschaffen, dass haben die Länder schon mehrheitlich selbst hinbekommen. Wir können nur helfen.

Wenn man "reich" ist, wie die Deutschen, hat man weniger Grund zu jammern und kann auch stolz sein, was man geschaffen hat, das ist richtig.

Beitrag melden
werners53 30.07.2015, 18:43
197. Albig hat Unrecht

Merkel erledigt ihren Job nicht ausgezeichnet.
Nur eben besser, als es die SPD könnte.

Beitrag melden
pecos 30.07.2015, 18:44
198. es geht nicht nur um die spd...

... den sozialdemokratischen Parteien in vielen ländern Europa ergeht es doch ähnlich. das liegt naturlich auch daran, dass sich die parteivertreter für ihre Herkunft aus dem unteren Milieu schämen und sich aus lauter selbsthass den interessen der wirtschaft angebiedert haben. ich bin kein freund der linken aufgrund ihrer aussenpolitik, aber es ist schon so, dass die einzige sozialdemokratische Partei nicht mehr die SPD ist, sondern die linke. da hat Lafontaine ausnahmsweise einmal recht. die Weigerung der SPD, mit den linken zusammenzugehen, liegt nicht nur in Lafontaines Flucht vorm Neoliberalismus in der SPD, sondern weil er die sozialdemokratischen Positionen damals mitgenommen hat. Die heutige SPD ekelt sich vor ihrer Geschichte, die ihnen in Form der Linken wieder entgegentritt.

Beitrag melden
bigroyaleddi 30.07.2015, 18:44
199. Einfach ist und wird das für die Tante SPD sicher nicht,

aber tot gesagte leben in der Regel wesentlich länger, als etliche Foristen das hier erwarten. Es wird bestimmt noch die Zeit kommen, wo endlich mal wieder sichtbares Rückgrat gezeigt wird, wie z.B. bei TTIP oder ähnlichem. Es gibt genug Genossen, denen die offizielle Linie da ziemlich stinkt. Zu Recht.

Das ewige in der Mitterumgeeiere bringt nichts, vor allem keine Wähler. Man muss auch mal die Koalitionsfrage stellen. Aber dann auch sehr ernsthaft.

Beitrag melden
Seite 20 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!