Forum: Politik
Unruhe in der SPD: Die Zombie-Partei
DPA

Was läuft falsch mit der SPD? Immer wieder treten führende Sozialdemokraten ihre eigene Partei mit Füßen. Warum bloß? Wenn dahinter ein heimlicher Todeswunsch liegt - den werden die Wähler erfüllen.

Seite 29 von 64
rainbow-warrior999 30.07.2015, 20:37
280. Ganz dickes Kompliment

für diesen Artikel, lieber Jakob Augstein. Sie beschreiben damit präzise und zutreffend den heutigen Zustand der sogenannten sPD ! Mein Vater war ein alter Sozialdemokrat und hat seinerzeit noch Willy Brandt unterstützt. Ich selbst habe einmal (und zum letzten Mal!) 1998 die sPD gewählt, damals i.d.Hoffnung, das wieder sozialdemokratische Politik gemacht werden würde. Das Ergebnis (Schröder und Agenda2010 als Beispiel) ist bekannt...
Der Satz von Willy Brandt:
"Es hat keinen Sinn, eine Mehrheit für die Sozialdemokraten zu erringen, wenn der Preis dafür ist, kein Sozialdemokrat mehr zu sein." gehört eigentlich jedem sPD-Mitglied, ganz besonders der "Basis" ins Stammbuch geschrieben. Ich glaube, ich werden diesen Artikel bei besonderen Anlässen für Schreiben an meine sPD-Kontakte verwenden. Nochmals vielen Dank, Herr Augstein - sie sprechen mir aus dem Herzen und ich gebe Ihnen meine volle Zustimmung !

Beitrag melden
kodu 30.07.2015, 20:38
281. Hm ... !

Eigentlich ist über die SPD alles längst gesagt und geschrieben worden. So dämmert sie denn ihrem Ende entgegen. Als ehemals langjähriger Anhänger der Partei von August Bebel und Willy Brandt stimmt mich lediglich das Brandt-Zitat etwas melancholisch....
Allerdings: Der Hinweis auf den präpotenten Steinbrück dagegen, rückt die Verhältnisse sogleich wieder zurecht. Dieser Knilch, dem irgend jemand erzählt hat, er wäre intelligent, weil er mit Helmut Schmidt Schach spielen durfte, und der nichts anderes tut, als zu versuchen, seine Ahnungslosigkeit mit forschem Auftreten zu kaschieren.. Mir kann es egal sein: Seit der unsäglichen AGENDA2010 bin ich fertig mit der "Partei der kleinen Leute". Sie hat ihren Wählern genau dann in den Hintern getreten, als es darauf angekommen wäre, sich für sie einzusetzen ...! Ich glaube, daß hätte sich Kohl nicht getraut.
Daß die SPD zu solchen "Kunststücken" neigt, hatten viele kluge Leute schon vor hundert Jahren bemerkt. Aber ich hatte das, wie sicher viele andere auch, immer für kommunistische Propaganda gehalten. Heute weiß ich: Es stimmt. Und was ist schlimmer als ein vorgeblicher Freund, auf den man sich im Ernstfall nicht verlassen kann.

Beitrag melden
linus23 30.07.2015, 20:39
282.

Zitat von RioTokio
Was ist mit Versprechen gemeint? ... Das wirtschaftsschwache Südeuropa muss sich anstrengen , das ist richtig. Wenn Geld nicht so üppig aus Deutschland fließt ohne Reformen, kann sich die Stimmung verdüstern. Damit muss man leben. "Man" hat nicht failed states geschaffen, dass haben die Länder schon mehrheitlich selbst hinbekommen. Wir können nur helfen. Wenn man "reich" ist, wie die Deutschen, hat man weniger Grund zu jammern und kann auch stolz sein, was man geschaffen hat, das ist richtig.
"Das wirtschaftsschwache Südeuropa muss sich anstrengen , das ist richtig. Wenn Geld nicht so üppig aus Deutschland fließt ohne Reformen, kann sich die Stimmung verdüstern. Damit muss man leben.

"Man" hat nicht failed states geschaffen, dass haben die Länder schon mehrheitlich selbst hinbekommen. Wir können nur helfen."

so sind se eben die Rechten ... immer schön einfach gedacht, überall mitreden wollen aber nur Halbwissen.

zum ersten: viel Spaß bei ihrer deutschen Reise nach Bangladesh ... die sollen dort eben hungern um dem deutschen Lohndumping etwas entgegenzusetzen, wir können später noch mal nachlegen (die Einheitsgewerkschaft haben wir ja z.B. nun schon ...)
Es lebe die Spirale nach unten, gelle ..

zum zweiten: die Flüchtlinge kommen mit ziemlicher Präzision aus den Ländern, in welchen der Westen verbrannte Erde hinterlassen hat, eben "failed states", für Sie waren das wohl überall caritative Einsätze ..

Syrien, Irak, Afghanistan, Pakistan, Jemen, Libyen, Ukraine.

Was Deutschland "geschafft" hat mit seiner schwäbischen Hausfrauenpolitik (Austeriätsfaschismus) und dem Niederkonkurrieren der anderen durch 15 Jahre brutaler Lohnkontraktion, ist überall kaputte Wirtschaften zu hinterlassen. Europa ist wohl leider am Ende durch eine bornierte, besserwisserische aber nun mal falsche Haltung, welche uns in D als der europäische Mainstream verkauft werden soll. Die meisten Europäer sind da schon viel weiter und haben diese kindisch-rechthaberische deutsche Sichtweise jedoch gründlich satt.

Beitrag melden
kodu 30.07.2015, 20:44
283. Hm ... !

Eigentlich ist über die SPD alles längst gesagt und geschrieben worden. So dämmert sie denn ihrem Ende entgegen. Als ehemals langjähriger Anhänger der Partei von August Bebel und Willy Brandt stimmt mich lediglich das Brandt-Zitat etwas melancholisch....
Allerdings: Der Hinweis auf den präpotenten Steinbrück dagegen, rückt die Verhältnisse sogleich wieder zurecht. Dieser Knilch, dem irgend jemand erzählt hat, er wäre intelligent, weil er mit Helmut Schmidt Schach spielen durfte, und der nichts anderes tut, als zu versuchen, seine Ahnungslosigkeit mit forschem Auftreten zu kaschieren.. Mir kann es egal sein: Seit der unsäglichen AGENDA2010 bin ich fertig mit der "Partei der kleinen Leute". Sie hat ihren Wählern genau dann in den Hintern getreten, als es darauf angekommen wäre, sich für sie einzusetzen ...! Ich glaube, daß hätte sich Kohl nicht getraut.
Daß die SPD zu solchen "Kunststücken" neigt, hatten viele kluge Leute schon vor hundert Jahren bemerkt. Aber ich hatte das, wie sicher viele andere auch, immer für kommunistische Propaganda gehalten. Heute weiß ich: Es stimmt. Und was ist schlimmer als ein vorgeblicher Freund, auf den man sich im Ernstfall nicht verlassen kann.

Beitrag melden
luny 30.07.2015, 20:45
284. Minderheitsregierung

Zitat von v.papschke
mit Frau Merkel an der Spitze wohl dastehen, wenn die SPD keine Koalition mit ihr eingegangen wäre ? Sie hätte nach der Wahl keine Mehrheit im Bundestag und sähe alt aus, wenn sie sich nicht gründlich ändern würde. Wie bei der letzten Abstimmung zu Giechenland zu sehen war, stützt die SPD die Union. Parteipolitisch betrachtet ist das eine Katastrophe für die SPD und treibt viele ihrer eigentlichen Wähler zu den Nichtwählern. So kann aus der SPD nichts werden.
Hallo V.papschke,

die CDU hat die absolute Mehrheit bei der Bundestags-
wahl 2013 nur knapp verfehlt, aber eben verfehlt.

Die FDP stand nicht mehr als Mehrheitsbeschaffer zur
Verfügung, die Grünen winkten ab.

Die SPD "rettete" die amtierende Bundeskanzlerin samt
CDU/CSU durch den Eintritt in die große Koalition.

Wer SPD wählte, wählte die CDU/CSU gleich mit, die
für eine Minderheitsregierung zu feige war.

Die SPD wiederum war zu feige, die Mehrheit aus der
SPD, den Grünen und den Linken zu nutzen, um zu
regieren.

Das politische Profil der SPD ist seit dem Agenda 2010-
Kanzler sowieso nicht mehr vorhanden.

Ehrlich wäre in der Tat eine Fusion mit der CDU/CSU
zur großen DEP = Deutsche Einheitspartei, formerly
known as SED.

LUNY

Beitrag melden
schmuggi 30.07.2015, 20:50
285. Babyboomer killen die SPD...

Es geht bei den Sozialkürzungen nur um die geburtenstarken Jahrgänge.
Die Wirtschaft, obwohl sie kaum Sozialabgaben zahlen, fühle sich durch die temporäre Mehrbelastung überfordert.
Ich empfehle den Babyboomern eine gesunde Lebensweise, damit sie recht lange leben...
und es der Verräterpartei heimzahlen können.
Das ist doch mal eine Aufgabe, für die es sich lohnt in Armut zu leben...

Beitrag melden
friedrich_eckard 30.07.2015, 20:51
286.

Zitat von Eckfahne
Die Linke wird stärker? Die Linke hatte einen 30%tigen Wählerberlust zwischen der letzten und vorletzten BT-Wahl! Schon vergessen?
Warum sollte man das denn nicht längst vergessen haben? Die letzten Bundestagswahlen sind schon fast zwei Jahre her, in der Zwischenzeit hat die LINKE bei drei von fünf Landtagswahlen Rekordergebnisse erzielt, die Umfragen liegen stabil über dem letzten Bundestagswahlergebnis - aber wenn jemand in eine Zeitblase eingesperrt ist dringt die Realität halt nicht zu ihm durch. Übrigens wundert es mich, dass der Mitforist Eckklapper, also known as Fahnenschlange, einen Beitrag zu einem solchen Thema zu verüben geschafft hat, in dem der Name "Ypsilanti" nicht vorkommt...

Abgesehen davon: wie sang doch einst Queen? "We will, we will PASOK You!"...

Beitrag melden
danido 30.07.2015, 20:52
287.

Zitat von hman2
Na, was denn sonst? Sozialistisch war sie nicht. Kommunistisch schon gleich gar nicht, denn Kommunismus hat es auf diesem Planeten ja noch nicht gegeben. In Wahrheit war die DDR piefig-spießige Bürgerlichkeit, mit einer mikrometerdünnen roten Tünche drüber...
Schon klar, erst wenn es Schokolade regnet und Wolf und Schaf gemeinsam auf der Wiese Ringelreihe tanzen, dann darf man es Kommunismus nennen.

Beitrag melden
tullrich 30.07.2015, 20:53
288. Ui, Eigenkapital

Zitat von silverhair
Ihre Agenda 2010 ist nichts anderes als das Neoliberatele Model des "David Ricardo" - ca.1816 , das eine unsolide rein Export orientierte Welt , und das größte Armenhaus Europas bedingte .. die engl. Armenhäuser sind das Rohmuster für H4 .. Was hat es dem Great Empire gebracht`? Den absoluten Niedergang in 100 Jahren wurde das Britische Weltreich vernichtet durch sich selber .. den diese Konzepte sind einfach tödlich , schon damals , aber in der heutigen Zeit , mit hochleistungtechnologie, mit Computern, mit "virtuelle Werten" mit Geldsytemen die längst nur noch schwach an Banknoten erinnern ist das ganze absolut tödlich! Industrie? Die war schon 1970 nur noch ein Bruchteil der Wertschöpfung - 30%, 70% entvielen damals schon auf das Dienstleistungssegment , heute dürfen sie der Industrie weltweit wohl eher mal 10% noch zubilligen ...alles andere sind nicht industrielle Arbeit und Wertschöpfungen! Und das wird weiter so gehen.. Die nächsten Schritte sind schon sichtbar, vollautomatische Fabriken und die Erzeugung von Technologie aus dem 3D drucker, bis hin zum Bau von Pallästen für 10.000 ..20.000 Euro wird dieses "Industrie" Model das Ablösen der Sklaverei erzwang genauso ablösen .. Die Welt der Virtuellen Dinge bringt heute mehr ein als alle Industriebetriebe zusammen! Der "Wert" von Unternehmen wird heute in Eigenkapital gemessen . da sind Firmen wie Siemens oder RWE aber inzwischen auf den letzten Plätzen .. mit ihren 2..3 Mrd. Eigenkapital alleine gegen Facebook .. blitzartig schon über 20 Mrd. USD Eigenkapital wert! Der Wert von "Dingen=Waren" sinkt längst immer schneller und gewalitger .. sie fallen im WIrtschaftsystem irgendow noch nebenbei an, aber sie sind längst nicht mehr die Träger der Wirtschaft!
Hat da gerade jemand bewiesen, dass er/sie nicht weiß, was Eigenkapital ist? Was sagt uns das wohl über den Rest des Kommentars aus? Und, ganz nebenbei, ohne den Strom von RWE oder einem anderen Stromproduzenten (Onkel Erwins Haus z.B.) könnten Sie auch nicht bei Facebook spielen. Und Landwirtschaft hat in D nur einen Anteil von vielleicht 0,5%. Trotzdem ist Essen und Trinken noch nicht ganz aus der Mode, gell? Bei mir jedenfalls nicht, leider.

Beitrag melden
iluminar 30.07.2015, 20:56
289. Egoistisch

Zitat von glueckhans5
Für mich als Arbeitnehmer ist die sPD seit Schröder/Fischer unwählbar. Seitdem wird mein Lohn gedrückt und meine Altersversorgung verringert. Ich brauche keine Partei, die sich "sozial" nennt und dann asozial handelt. Je früher diese Partei - die ich jahrzehntelang gewählt habe - untergeht, desto lieber ist mir das.
Was versprechen Sie sich davon? Genauso wie Sie,
denken die Genossen doch nur an sich selbst.

Beitrag melden
Seite 29 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!