Forum: Politik
Unruhe in Union: CDU-Minister für Merkel-Rückzug in absehbarer Zeit
DPA

In der SPD herrscht Chaos, in der CDU wird das Murren lauter: Auch Angela Merkel steht intern unter Druck. CDU-Landesminister Peter Hauk bricht ein Tabu - die Kanzlerin "sollte die Zeichen der Zeit erkennen".

Seite 2 von 11
htapk 09.02.2018, 16:13
10.

Sollte Merkel endlich zurücktreten, würde ich wieder CDU wählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basic11 09.02.2018, 16:19
11. Ich empfehle der CDU ein aktualisiertes ..

Marketing ... es MUSS in der CDU noch jmd geben, der rational denken kann und am besten unter 70 ist ... sonst bräuchte die Partei ihre Mitglieder nicht. Dieser NEUE könnte dann umgehend zum Krisenkanzler u Fels in der Brandung erklärt werden..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 09.02.2018, 16:25
12. Schon wieder tendenziös.

Es herrscht kein Chaos, weder bei der SPD noch bei der CDU. Es werden lediglich Personalfragen geklärt. Darüber muss man berichten, aber bittd nicht tendenziös und alles und jedes skandalisierend. Unlängst hieß es, es wurde über Posten geschachert. Muss man das so bezeichnen? Es wurde über die Verteilung der Ministerien verhandelt! Diese herabsetzende Wortwahl in den meisten Medien ist mit die Ursache für den Politikverdruss der Wähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MtSchiara 09.02.2018, 16:25
13. Merkel wird erkennen, wenn sie nicht mehr Kanzlerin ist

Zitat von Peter Hauk
Angela Merkel sollte die Zeichen der Zeit erkennen und einen Übergang in dieser Legislaturperiode schaffen
Warum sollte Merkel das tun? Merkel ist ausgesprochen gerne Kanzlerin. Und Macht und Status sind starke Drogen, an die man sich gewöhnen kann. Merkel wird somit so lange im Amt bleiben, bis sie stirbt oder keine Mehrheit mehr hat. Da sich Merkel aber nicht selbst wählt, muß nicht Merkel die Zeichen der Zeit erkennen, sondern unsere Herren und Damen Abgeordneten im Deutschen Bundestag, insbesondere die der CDU und CSU. Laut unserer Verfassung wird Merkel nämlich dadurch abgewählt, daß im Bundestag eine andere Kanzlerin gewählt wird. Und ist eine andere Kanzlerin gewählt, wird Merkel die Zeichen der Zeit erkennen, daß sie nicht mehr Kanzlerin ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 09.02.2018, 16:27
14.

[QUOTE=muellerthomas;62496988]Aber Sie sagen doch selbst, dass wir das in anderen europäischen Ländern bereits beobachten konnten. Das spricht m.E. recht stark dafür, dass nicht Personalien dafür verantwortlich sind, sondern strukturelle Verschiebungen in der Gesellschaft.[/QUOTE
Wir sind uns einig darin dass es nicht die Personalien sind.
Ich bin aber eher der Meinung dass es die gewachsenen Strukturen in den großen Parteien sind die jetzt langsam unter den Jahrzehnten an Filz und Seilschaften zusammenbrechen.

Die gewachsenen Strukturen und Hierarchien, wo sich jeder Kreisvorsitzende, Vorschussvorsitzende und Referatsleiter an sein klein bisschen Macht klammert, sind einfach zu erstarrt um noch reagieren zu können. Neue Leute mit neuen Ideen kommen nicht mehr nach oben oder werden auf dem Weg dahin so verformt dass kaum noch 'neuer Wind' übrig ist.
Was bleibt sind die bekannten Gesichter an der Spitze der Parteien - und die werden nur noch rochiert. Die kennen aber nur ein Benehmen 'Posten sind wichtiger als die Partei'. Alternativen gibt es nicht - das schließt der Weg an die Spitze den man innerhalb der großen Parteien im Moment gehen muss eigentlich auch aus.

Die Gesellschaft hat es einfach mittlerweile satt das Parteien mehr und mehr dem Selbstzweck dienen als dem Staat und seinen Bürgern. Das war allerdings ein langer Prozess - und er begünstigt Populisten von rechts und links. Das zu überwinden wird Aufgabe der Bürger sein und wenn die alten Parteien nicht zu panikartig reagieren dann kann das funktionieren.

Was danach kommt werden wir sehen. Wie die neuen Parteien sich entwickeln. Werden wir auch sehen.

Die Bürger fangen an zu akzeptieren dass es auch mal schlechte Nachrichten geben kann - glaube ich - aber sie wollen sie hören und nicht ständig veralbert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 09.02.2018, 16:29
15. Warum soll Angela Merkel zurücktreten?

Sie tut doch nichts. Es wird Zeit, dass auch in der CDU Veränderungen kommen. Personal ist vorhanden, wird nur bisher von Merkel und ihren Hörigen, wie ein Forist im anderen Thread so schön sagte, politisch hingerichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Epsola 09.02.2018, 16:31
16.

Eins ist klar, diejenigen die sich jetzt vordrängeln, werden nach Merkels Abgang nicht in der ersten Reihe stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vinodissimo 09.02.2018, 16:32
17. Merkel wird den Tag noch

verfluchen, an dem sie die Masseneinwanderung erlaubt hat. Damit hat sie Europa, Deutschland, aber auch die eigene CDU gespalten und dem Steuerzahler in den kommenden Jahren immense Kosten aufgeladen. Dass sie auch die CSU in Bayern dermaßen geschwächt hat wird die kommende Landtagswahl beweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 09.02.2018, 16:33
18. Donnerwetter

Die CDU gibt es auch noch? Monatelang nichts von zu hören. Dachte schon, sie wäre völlig vermodert.

Brauchen wir die CDU überhaupt? Sie stellt seit 12 Jahren den Bundeskanzler. Eigentlich sollte der ja die Richtlinien der Politik bestimmen, aber da kommt seit 12 Jahren nichts. Könnten, hätten, sollten.... Unverbindliches Gewäsch braucht niemand. Für Inkompetenz und Stammtischparolen haben wir die CSU. Mittlerweile werden die aber schon von der AfD an den Rand gedrückt. Die brauchen keine Stammtische, bei denen genügt Hass auf alles, was links oder anders als sie ist. Inkompetenz ist in ausreichendem Mass vorhanden, sogar gepaart mit Demokratiefeindlichkeit. Zudem sind die in der Lage, aus dem Stegreif ihren Dreck auf jeden auszukippen, den ihre Klientel grade als Opfer benennt.

CDU und CSU haben sich in diesen 12 Jahren als völlig überflüssig erwiesen. Der Hauptfehler der SPD war es, diese .... Parteien (?) mittels Koalition am Leben zu halten. Klar, dass sie nicht jeden Fehler ausbügeln konnte, aber wer sollte denn die völlige Inkompetenz eines Dobrindt in das Gegenteil wandeln? Das kann niemand, nicht einmal die SPD. Und nun will sie weitere 4 Jahre diesen Haufen Schwerfälligkeit, Inkompetenz und Ideenlosigkeit am Leben erhalten? Nein, bitte liebe SPD-Basis, macht dem Spuk ein Ende. Opfert diese Partei CDU auf dem Altar der christlichen Nächstenliebe. Für die Bevölkerung wäre es ein Segen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jusoka 09.02.2018, 16:33
19. Eigentlich haben wir jetzt eine SPD-Regierung.

Ist doch toll. Die CDU/CSU wurde zur stärksten Partei gewählt. Die SPD lag meilenweit hinter der CDU/CSU. Aber alle wussten, dass Merkel unter allen Umständen an der Macht bleiben will. Dafür war sie bereit, der SPD sehr, sehr weit, fast bis zur Selbstaufgabe der CDU, entgegen zu kommen. Wäre die FDP nicht ausgestiegen hätten wir jetzt eine Grünen-Regierung, wenn nicht sogar eine Grünen-Diktatur. Merkel ist zu Allem bereit, Hauptsache sie bleibt am Ruder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11