Forum: Politik
Unruheprovinz: Chinesischer Rebellenführer macht Politkarriere

Er hatte die Bürger eines chinesischen*Fischerorts*in*die Rebellion gegen Landverkäufe geführt - nun startet Lin Zulian seine politische Karriere. Der 67-Jährige wird Parteichef in Wukan, wo es im Dezember massive Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften gegeben hatte.

xiezeren 16.01.2012, 15:53
1. Wer hätte das

Zitat von sysop
Er hatte die Bürger eines chinesischen*Fischerorts*in*die Rebellion gegen Landverkäufe geführt - nun startet Lin Zulian seine politische Karriere. Der 67-Jährige wird Parteichef in Wukan, wo es im Dezember massive Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften gegeben hatte.
gedacht, daß ein solcher Wechsel der Seiten(der eigentlich gar keiner ist) nach dem jahrzehntelangen Negativ-Bombardement zu den *diktatorischen* Machthabern in der OECD-Presse (einschließlich Zeit, Spiegel, taz, Stern, Focus usw.) möglich ist. Wer die Situation vor Ort aber kennt (und die Journaille gehört i.d.R. nicht dazu), den überrascht es nicht, da ihm die Komplexität der chinesischen Führungsschichten bekannt ist.
Es wird nun aber nicht lange dauern, da werden die Nörgler und Basher in diesem Forum aufkreuzen und diese Ereignisse schlecht zu reden versuchen, nach dem Motto, "der sei wohl gekauft worden" oder "unter Folter gezwungen" oder ähnlich wirres Zeug.
Trotzdem Danke SPON, für die *Hofberichterstattung* (sartirisch gemeint, denn ich würde es eher als Gegen-Mainstream-Berichterstattung ansehen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wuhan-orthodox 18.01.2012, 06:09
2.

dito zu xiezeren.

Wenn Scholl-Latour stirbt ist auch das letzte kritische Toenchen verstummt das auch wirklich weiss wovon es redet, danach die Apokalypse in Form von Dingen wie Frank Sieren und anderen selbsternannten Chinaexperten. Und Spiegel etc Reporter die ihre Vbersetzerinnen haben irgendwo in vberteuerten Laowai gebeiten in Beijing oder Shanghai umhernibbeln und deren investigativjournalismus oft daraus besteht die investigativjournalistische arbeit chinesischer blaetter so gut es geht als eigene im ausland darzustellen... etc etc

Aber schon amvsant das der Spiggl zulaesst das solche informationen auch im Westen zu lesen sind.
Chinaintern vberrascht und vberrascht es auch widerrum komplett garnicht das das gerade aus Guangdong kommt. Zu starke Extreme zwingen ja genau da geradezu zu einem Konsens.

Grvsse aus Wuhan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren