Forum: Politik
Unruheprovinz Xinjiang: 31 Tote bei Anschlag in China
AP/dpa

Dutzende Menschen starben, mehr als hundert wurden verletzt: Terroristen haben Sprengsätze auf einen Gemüsemarkt in der Provinz Xinjiang geworfen. Chinas Regierung vermutet uigurische Separatisten hinter dem Anschlag.

Seite 3 von 3
fernossi 22.05.2014, 11:07
20. Unverstaendlich

Zitat von larryx
Das ist eine Folge der chinesischen Minderheitspolitik. Die Moslems in Xinjiang fühlen sich von Chinesen an den Rand gedrängt und am dem wirtschaftlichen Erfolg im Lande haben sie wenig Anteil. Sie sind frustriert. Mit Gewalt gegen sie vorzugehen hilft wenig. Man muss diese Minderheit respektieren und sie nicht benachteiligen.
Es waere ja noch verstaendlich, wenn sich der Frust in einem Angriff gegen chinesische Soldaten oder Polizisten auessern wuerde, aber wahllos ein paar Bomben in einen Gemuesemarkt werfen???
Diese Typen sind einfach Astloecher. Unverstaendlich, dass sich hier Leute als Terroristenversteher gerieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans_olo_ 22.05.2014, 11:09
21. @salomona @ fernossi

@Salomona. ja genau diese Doppelmoral wollte ich damit anprangern. Vll habe ich mich nicht klar ausgedrückt ... Natürlich sind es Terroristen die Bomben auf Märkte werfen... Allerdings werden gewalttätige prorussische Separatisten in Schutz genommen etc pp

& fernossi :nein ich halte die Anschläge in KEINEM Fall durch das Selbstbestimmungsrecht der Völker gedeckt , sie haben meinen Post missverstanden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rezet 22.05.2014, 11:18
22.

Zitat von hans_olo_
@Salomona. ja genau diese Doppelmoral wollte ich damit anprangern. Vll habe ich mich nicht klar ausgedrückt ... Natürlich sind es Terroristen die Bomben auf Märkte werfen... Allerdings werden gewalttätige prorussische Separatisten in Schutz genommen etc pp & fernossi :nein ich halte die Anschläge in KEINEM Fall durch das Selbstbestimmungsrecht der Völker gedeckt , sie haben meinen Post missverstanden...
Und wo werfen prorussische Seperatisten Bomben auf Gemüsemärkte? Die Getöteten im Gerwerkschaftshaus waren übrigends prorussische Seperatisten, während die Täter Prokiewer Aktivisten waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ryde_chris 22.05.2014, 11:22
23. Kolonialmächt Russland und China

Während andere Kolonialmächte wie Frankreich, England, Deutschland Überseekolonien hatten, die dann (zwangsläufig) in die Unabhängigkeit entlassen wurden, habe die Kolonialimperien Russland (de.wikipedia.org/wiki/Russische_Kolonisation) und China sich angrenzende Gebiete engeeignet (Sibirien, Krim, Uigurien, Tibet usw.). Diese sind massiv kolonisiert und die einheimische Bevölkerung so zu Minderheiten gemacht worden. In der Ostukraine, Transnistrien, im Baltikum wude Industrie engesiedelt und russische Arbeiter rekrutiert. Gleiches geschieht noch immer in Uigurien und in Tibet. In China wird im gesamten Land Mandarinchinesisch in den Schulen und als Umgangssprache durchgedrückt. In der Ukraine in der Sowjetzeit gleiches mit Russich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rezet 22.05.2014, 11:30
24.

Zitat von ryde_chris
Während andere Kolonialmächte wie Frankreich, England, Deutschland Überseekolonien hatten, die dann (zwangsläufig) in die Unabhängigkeit entlassen wurden, habe die Kolonialimperien Russland (de.wikipedia.org/wiki/Russische_Kolonisation) und China sich angrenzende Gebiete engeeignet (Sibirien, Krim, Uigurien, Tibet usw.). Diese sind massiv kolonisiert und die einheimische Bevölkerung so zu Minderheiten gemacht worden. In der Ostukraine, Transnistrien, im Baltikum wude Industrie engesiedelt und russische Arbeiter rekrutiert. Gleiches geschieht noch immer in Uigurien und in Tibet. In China wird im gesamten Land Mandarinchinesisch in den Schulen und als Umgangssprache durchgedrückt. In der Ukraine in der Sowjetzeit gleiches mit Russich.
Und dann gab es da noch die Strafkolonie Amerika, dort hat man die Indianer assimiliert. Oder die Kurden, Palästinenser, Katalanen, Iren, Schotten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
huggi 22.05.2014, 11:31
25. Titel

Zitat von fffat
egal wie viele Mensch Mao's Politik zum Opfer fielen, rechtfertigt keinen Terrorakt. die NS-Verbrechen geben auch keinem Juden oder jüdischen Gruppen das Recht hier in Deutschland ein Blutbad anzurichten.
... sehr richtig. Es gibt überhaupt keine Rechtfertigung dafür dass man unschuldige Menschen in die Luft sprengt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sgevmart 22.05.2014, 12:02
26. Interne Angelegenheit der chinesischen Zivilgesellschaft

Zuerst sollte man sein Mitgefühl den Familien gegenüber außern, die von diesem Akt der (politisch motivierten) Gewalt betroffen sind. Dann gilt es als europäischer Bürger prinzipiell festzustellen, dass unter keinen Umständen Gewaltausübung gegen Zivilisten akzeptiert werden kann.
Doch vor allen Dingen gilt auch hier: Es gibt keine einfache Lösung. Es ist zuallererst Aufgabe einer (sich entwickelnden) chinesischen Zivilgesellschaft Lösungen für die schweren Verwerfungen zwischen Bevölkerungsgruppen zu finden. Aus der europäischen Warte kann man auf Anfrage nur anmerken, dass ein alle Parteien umfassender Dialog, der Vorurteile unterschiedlicher Parteien auszuklammern versucht und lösungsorientiert und pragmatisch vorgeht, zu unternehmen ist. Konflikte von beiden Seiten mit Waffengewalt zu bearbeiten hat noch nie zu einem gesellschaftlichen Frieden, Sicherheit oder Wohlstand einer Region geführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans_olo_ 22.05.2014, 12:29
27. Gar nicht

Zitat von Rezet
Und wo werfen prorussische Seperatisten Bomben auf Gemüsemärkte? Die Getöteten im Gerwerkschaftshaus waren übrigends prorussische Seperatisten, während die Täter Prokiewer Aktivisten waren.
gar nicht und das habe ich auch nirgendwo behauptet. Sie lesen das, was sie gerne lesen wollen. Ich sage, dass es im globalen Diskurs eine gewaltige Ambivalenz, je nach eigenem Standpunkt gibt. Ich rechtfertige auch nicht das Unrecht des einen, mit dem Unrecht des anderen. Sie schon?

Ich finde es bezeichnende wenn native Russen in die Ukraine wandern, um dort für das vermeintliche Volksinteresse von OstUKRAINERN zu !!kämpfen!!
Ein Kampf mit Waffen ist ein verlorener Kampf. Ich bedaure jeden Toten auf beiden Seiten, mit Menschen die Bomben auf Zivilisten werfen, habe ich natürlich kein Mitleid

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3