Forum: Politik
Unterhaus will Brexit-Aufschub: Mehr Zeit für Streit
AFP

Das britische Unterhaus hat entschieden: Großbritannien soll die EU nicht wie geplant am 29. März verlassen. Was nun? Vier Lehren eines weiteren denkwürdigen Brexit-Abends.

Seite 2 von 15
brux 14.03.2019, 22:54
10. Hinweis

Danke für den letzten Absatz. Das britische Parlament hat keinerlei Initiativrecht und ist ein besserer Debattierclub. Angeblich ist ja das Europäische Parlament deswegen minderwertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 14.03.2019, 22:57
11.

Zitat von Flo12
Ich verstehe wirklich nicht, wo das Problem ist. Können die Leute alle keine Aussagenlogik? Entscheidungen: Nicht ohne Deal aus der EU sowie nicht am 29.3. aus der EU. In der aktuell möglichen Lösungsmenge ist durch aktive Entscheidung ohne externe Unterstützung nur der dauerhafte Verbleib in der EU (Zurückziehen des Antrags) drin. Warum sollte die EU ohne Not die Lösungsmenge erweitern?
Hübsch, aber Politik folgt einer anderen Logik. Das ist z.B. die zeitliche Dynamik. Ein Wiederbeitritt ist wahrscheinlicher als ein Verbleib.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hador2 14.03.2019, 22:59
12. 2. Referendum

Die Aussagen im Artikel zur Abstimmung über ein 2. Referendum sind nicht ganz korrekt. Labour hat heute geschlossen gegen den Antrag gestimmt weil die Parteiführung das so wollte. Anstatt eines 2. Referendum will diese nämlich lieber ihre Version eines Brexit Vertrages durchbringen (Verbleib in der Zollunion). Erst wenn das komplett scheitert würde Corbyn ein 2. Referendum unterstützen.

Davon abgesehen würde ein 2. Referendum die Sache wahrscheinlich nur noch schlimmer machen, denn das Land ist fast 50:50 gespalten wie alle Umfragen zeigen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cfmariel 14.03.2019, 22:59
13. Mal im Ernst...

Ich würde mich wirklich freuen, nicht jeden Morgen eine Nachricht zum Thema Brexit zu lesen. Ja. Es ist ernst. Aber kann man einem Land wirklich solche Dinge durchgehen lassen? Bitte. Keine Verlängerung. In 3-6-9 Monaten sind wir wieder da, wo wir jetzt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matbhmx 15.03.2019, 23:06
14. Irgendwie verstehe ich das mit den Wahlen ...

... nicht. Die Europawahlen finden zwischen dem 23. und 26. Mai 2019 statt. Wenn also innerhalb einer Verlängerung des Brexit bis zum 30. Juni 2019 eine Einigung nicht stattfindet und der Brexit weiter verlängert wird, wann soll dann bei der stattgefundenen Europawahl Großbritannien noch eine Europawahl durchführen? Das ist doch alles eine Farce. Ich kann nur hoffen, dass sich mindestens ein Land der EU findet, dass der Verlängerung des Austritts nicht zustimmt, damit dieses Theater am 29. März 2019 sein Ende findet. Die EU scheint nicht zu merken, dass sie von den Briten inzwischen vorgeführt wird. Wir erleben das Phänomen, dass der Schwanz mit dem Hund wackelt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietrichHorstmann 15.03.2019, 23:09
15. Pokern , um einen besseren Deal

zu erreichen . Darum geht es. Die Briten wissen, dass die EU-Leader von der europäischen Wirtschaft zunehmend unter Druck gesetzt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 15.03.2019, 23:16
16. Links- und Rechtsverkehr simultan!

Das kann nicht gut gehen! Denken etwa die Briten auch anders und haben nicht nur ein anderes Rechtssystem sondern auch eine andere Logik als die Kontinentaleuropäer? Wenn diese politisch Verantwortlichen Briten die EU in ihrem Sinne umgestalten wollten, dann haben sie doch jede Zeit der Welt gehabt, einzelne Mitgliedstaaten auf ihre Seite zu ziehen. Dieses Spiel funktioniert doch auch bei den EU-Normen und Verordnungen. Was jetzt passiert, kann nur als Blindleistung in höchster Performance bezeichnet werden. Und der Steuerzahler bezahlt das Spektakel und Gegackere noch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fellmonster_betty 15.03.2019, 23:23
17. wenn die EU nachgibt bricht sie daran kaputt

es ist notwendig standhaft zu bleiben. Es ist alles bereits gesagt worden. Es war schwer genug, 27 Staaten zusammen zu halten. Beim Wiederaufschnüren werden die Spanier dafür Gibraltar fordern! Little Brit hat der EU nichts anzubieten! Also wozu warten, die wollen raus, also Ende März, das ist genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MissMorgan 15.03.2019, 23:24
18. Trauerspiel

Briten haben ja einen etwas speziellen Humor, aber das hier?

Absolut unverständlich wäre mir, dass Briten bei der Europawahl wie selbstverständlich ihre Stimme abgeben dürfen, wohlwissend dass sie ja diese Politik nicht mehr mittragen müssen. Das darf doch aber auch nicht sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simcoe 15.03.2019, 23:25
19. EU geht vor

hinsichtlich der Wahlen und der anstehenden Reformen. Schade um GB aber jetzt geht es um Europa die an die Idee von Kooperation für Freiheit, Friede und Gemeinsamkeit glauben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15