Forum: Politik
Unterirdische Gänge der Hamas: High-Tech-Armee verzweifelt an Low-Tech-Tunneln
AP/ Jack Guez

Militärisch ist die Hamas der israelischen Armee weit unterlegen - doch ihre Tunnel erweisen sich als effektive Waffe. Wie konnten Israels Geheimdienste dieses anspruchsvolle, weit verzweigte System übersehen?

Seite 3 von 14
Bundeskanzler20XX 29.07.2014, 17:17
20. Mal beim Geologen angeklopft?

Zitat von muellerthomas
Ist das wirklich so einfach? Also im Mittelalter gab es sicherlich allgemein wenig Erschütterungen des Erdbodens, aber in einer recht dich besiedelten Gegen mit Auto- und LkW-Verkehr, normalen Bauarbeiten usw. gibt es doch sicher zahlreiche kleinere Erschütterungen.

al beim Geologen angeklopft?!Es gibt doch heute Techniken und Systeme mit denen man ohne buddeln zu müssen die verschiedenen Erdschichten erkenntlich macht, damit lassen sich bestimmt auch Tunnel erkennen.

Beitrag melden
muellerthomas 29.07.2014, 17:21
21.

Zitat von Bundeskanzler20XX
al beim Geologen angeklopft?!Es gibt doch heute Techniken und Systeme mit denen man ohne buddeln zu müssen die verschiedenen Erdschichten erkenntlich macht, damit lassen sich bestimmt auch Tunnel erkennen.
na daher frag ich ja, ob das geht. Das war eine ernstgemeinte Frage.

Beitrag melden
gerald246 29.07.2014, 17:28
22. Tunnels entdecken

Zitat von Bundeskanzler20XX
al beim Geologen angeklopft?!Es gibt doch heute Techniken und Systeme mit denen man ohne buddeln zu müssen die verschiedenen Erdschichten erkenntlich macht, damit lassen sich bestimmt auch Tunnel erkennen.
So einfach ist das mit Sicherheit nicht. Es gibt ja nicht nur verschiedene Schichten, die ja auch nicht horizontal geschichtet sein müssen, sondern auch Einschlüsse, natürliche Hohlräume, ehemalige Bachbetten die mit anderem Material als das Umgebende gefüllt sein können usw. Dazu kommt die Tiefe der Tunnels (10 bis 20 m wurden genannt), die die Messungen weiter erschwert. Wenn schon, dann sollte man die Archäologen fragen die ja mit Magnetfeldmessungen unterirdische Strukturen aufklären können. Dazu kommen Satellitenaufnahmen mit Wärmebildgeräten. Sehr empfindliche Setzungsmessgeräte (jeder Tunnelbau verursacht eine Oberflächensenke) könnten auch hilfreich sein. Vor allem aber muss man wissen, dass man etwas suchen muss, und wo dasjenige ungefähr ist. Ich nehme mal an dass die Israelis as unterschätzt hatten, jetzt aber sensbilisiert sind, und einiges unternehmen werden so dass der Tunnelbau schwieriger wird.

Beitrag melden
analyse 29.07.2014, 17:35
23. Im Presseclub - nicht in den Nachrichten bei ARD und ZDF

!!! - erfuhr man,das aller von vielen Seiten für den zivilen Aufbau gespendete Zement , für den Tunnelbau verwendet wurde !

Beitrag melden
silverhair 29.07.2014, 17:39
24. Asphaltieren

Zitat von Frau_Enschleger
wo die Tunnel enden. Und wie der Ausstieg auf israelischer Seite geheimgehalten wird.
Die Neigung der Menschen ihre Städte und Häuser zu aspaltieren - also überall den Boden zu versiegeln hilft gewaltig. Sie machen das Loch einfach bis unter den Keller oder Strassenoberfläche , und ein zwei Schläge mit einem Starken Hammer lassen dann die dünne Schicht einfach wegplatzen!

Beitrag melden
lupenrein 29.07.2014, 17:41
25. ................

Zitat von gerald246
So einfach ist das mit Sicherheit nicht. Es gibt ja nicht nur verschiedene Schichten, die ja auch nicht horizontal geschichtet sein müssen, sondern auch Einschlüsse, natürliche Hohlräume, ehemalige Bachbetten die mit anderem Material als das Umgebende gefüllt sein können usw. Dazu kommt die Tiefe der Tunnels (10 bis 20 m wurden genannt), die die Messungen weiter erschwert. Wenn schon, dann sollte man die Archäologen fragen die ja mit Magnetfeldmessungen unterirdische Strukturen aufklären können. Dazu kommen Satellitenaufnahmen mit Wärmebildgeräten. Sehr empfindliche Setzungsmessgeräte (jeder Tunnelbau verursacht eine Oberflächensenke) könnten auch hilfreich sein. Vor allem aber muss man wissen, dass man etwas suchen muss, und wo dasjenige ungefähr ist. Ich nehme mal an dass die Israelis as unterschätzt hatten, jetzt aber sensbilisiert sind, und einiges unternehmen werden so dass der Tunnelbau schwieriger wird.
Das Aufspüren von Tunnels mit seismischen oder ähnlich zielführenden Methoden würde bei dem relativ kleinen Querschnitt dieser Höhlemnsysteme sicher sehr lange Zeit in Anspruch nehmen, die man einfach nicht zu haben glaubt oder tatsächlich einfach nicht hat........

Beitrag melden
Oscar Madison 29.07.2014, 17:41
26. Der Geologe antwortet:

Bei 15 m Tiefe wird es mit Metalldetektion schwierig. Bodenradar ebenfalls. blieben sexistische Verfahren. Bei den Durchmessern der Tunnel bräuchte man ewig, da die Auflösung hoch sein müsste. Ich denke, dass hochspezialisierte Satellitenaufnahmen (Temperatur, Feuchtigkeit, Dichte, Radar) oder Kombinationen daraus helfen könnten.. Aber die Strukturen sind geologisch gesehen winzig.

Beitrag melden
Linksruck 29.07.2014, 17:44
27. übersehen

Zitat von sysop
Militärisch ist die Hamas der israelischen Armee weit unterlegen - doch ihre Tunnel erweisen sich als effektive Waffe. Wie konnten Israels Geheimdienste dieses anspruchsvolle, weit verzweigte System übersehen?
Was für ein Unsinn. Die Welt ist ziemlich vergesslich.
Mit der gleichen Begründung startete Israel auch Ende 2008 eine Bodenoffensive. Die Zerstörung der Tunnel stand im Vordergrund.
Übersehen haben die da gar nichts. Und wahrscheinlich werden die Tunnel in Zukunft noch öfter als Begründung herhalten müssen.

Beitrag melden
foxstar 29.07.2014, 17:49
28. Also mit einem OKM Rover C II,

Kostenpunkt ca 8.000 €, kann man historische Tunnel mit 1 m Durchmesser bis zu einer Tiefe von ca. 8 m und Weinkeller bis zu 21 m Tiefe aufspueren, nach 3 min googeln online gefunden (Hohlraumdetektion). Da muss es doch bei den verfuegbaren Budgets und Zugaengen noch deutlich potentere Moeglichkeiten geben? Ich verstehe es nicht, sagen wir mal es ginge nur darum die Palaestinenser zu "bestrafen", warum der gefaehrliche Einsatz von Bodentruppen und nicht einfach nur Luftangriffe verbunden mit einem pragmatischem deutlich risikoaermeren Tunneldetektionsansatz?

Beitrag melden
627235 29.07.2014, 17:50
29.

Na wenn ich permanent luftüberwacht würde (noch dazu von Leuten, die ich als Feinde betrachte), würde ich doch auch in den Untergrund gehen.

Beitrag melden
Seite 3 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!