Forum: Politik
Unternehmensförderung: Wie Bayern eine Porno-Plattform unterstützte

Prüdes Bayern? Von wegen! Der Freistaat bezuschusste mit staatlichen Geldern eine Porno-Plattform im Internet. Im Wirtschaftsministerium ist man über die Entscheidung des verantwortlichen Projektträgers erstaunt.

Seite 1 von 4
amidelis 13.11.2014, 19:34
1. So einfach

Wenn ich gewusst hätte wie leicht man an staatliche Förderung kommt hätte ich mich schon vor zwanzig Jahren selbstständig gemacht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wassup 13.11.2014, 19:42
2. Wie Spiessig ist der Rest der Republik?

Bayern bemüht sich um Lockerungsübungen - und ein Hamburger Nachrichtenmagazin mit der großen Freiheit vor der Tür - haut rein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tilted_Arc 13.11.2014, 19:50
3. o__O

Bayern, innovativ, ...

Ja, nee - is klar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monsieurK 13.11.2014, 20:00
4. 18.000 Mille abzocken...

...für eine Web Seite die in 2 bis 3 Stunden zusammengebaut ist; das ist doch was ! Niemand sollte sich darüber aufregen, wenn Vollpfosten in staatlichen Gremien über Budgets entscheiden, die nicht aus der eigenen Tasche finanziert werden müssen. Ist ja nicht mein Geld !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nub 13.11.2014, 20:11
5.

Wenn es um Actionfilme ginge, wo Menschen umgebracht werden, hätte es niemanden interessiert. Wenn es aber um Sex geht, fallen gleich alle vom Hocker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaffeeschluerfer 13.11.2014, 20:14
6. Innovativ!

Na, und ob das innovativ ist! Egal ob Ehegattensplitting, höheres Kindergeld oder Elterngeld - nichts hat geholfen, die rückläufige Geburtenrate wieder zu erhöhen. Da wollte man in Bayern einfach mal andere Wege gehen, um Anreize zum Kinder kriegen zu schaffen ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Msc 13.11.2014, 20:21
7.

Da wurde also mehrere Wochen geprüft ob die Filme Probleme machen würden? Das geht natürlich nur durch Anschauen! Was für ein Job...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakero 13.11.2014, 20:26
8.

Zitat von monsieurK
...für eine Web Seite die in 2 bis 3 Stunden zusammengebaut ist; das ist doch was ! Niemand sollte sich darüber aufregen, wenn Vollpfosten in staatlichen Gremien über Budgets entscheiden, die nicht aus der eigenen Tasche finanziert werden müssen. Ist ja nicht mein Geld !
In 2 bis 3 Stunden einen Shop zusammenbauen, das wäre tatsächlich was. Bitte schicken Sie mir die Kontaktdaten, wenn Sie jemanden kennen, der das kann ;)

Danke für den Tipp übrigens, die Seite kannte ich noch gar nicht. Die kostenlose Werbung ist locker noch mal 18.000 wert. Also ich finde dieses Marketingkonzept schon irgendwie innovativ ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steelman 13.11.2014, 20:29
9.

Geld stinkt nicht. Ein ganz normales Geschäft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4