Forum: Politik
Urananreicherung: Iran kündigt zentralen Verstoß gegen Atomabkommen an
Office of the Iranian Presidency/AP/dpa

Dem Atomabkommen mit Iran droht ein weiterer schwerer Rückschlag. Die Regierung in Teheran will die Urananreicherung am Sonntag hochfahren. Frankeichs Präsident Macron warnt das Land vor Konsequenzen.

Seite 1 von 15
Emderfriese 07.07.2019, 08:30
1. Klar

Wie du mir, so ich dir! Das ist die schlichte Nachricht aus Teheran. Und was bleibt den Iranern sonst übrig? Sie sind allein gelassen von einer EU, die sich nicht traut, einen Vertrag auch gegenüber den USA durchzusetzen, dafür aber windelweich angeblich Unterstützung zusagt. Nur nicht real einhält. So zeigen die iranischen Machthaber einfach, was passiert, wenn gültige Abkommen mit massivstem Druck gebrochen werden. Das Risiko ist groß, das wird den Mullahs klar sein. Doch was bleibt übrig, angesichts eines "Westens", der das Land schlicht aushungert?

Beitrag melden
archi47 07.07.2019, 08:32
2. begrenzte Horizonte

ob "America first" oder "mein Glaubensschächtelchen über alles."
Auf der Basis dieser Horizonte wird es keinen Frieden dauerhaft geben können.

Beitrag melden
Partyzant 07.07.2019, 08:34
3. Die Schuld liegt bei

Trump/USA haben das Abkommen gebrochen, IRAN hat ohne jeglichen Verstoß bisher alle Punkte umgesetzt was auch durch die IAEO bestätigt wurde. Die anderen Staaten wollen dran festhalten, halten sich aber an die illegalen Sanktionen der USA.
ja was bleibt IRAN denn noch über??? sollen Sie sich allein an ein Abkommen halten an das sich keiner hält ausser IRAN???

Die Schuldigen sitzen in Washington und Riad oder Jerusalem aber nicht ob Teheran.

Beitrag melden
Helene S. 07.07.2019, 08:40
4. Diese Drohung ist so achtziger Jahre

Weiße alte Männer gibt es nicht nur in der westlichen Politik. Auch im Iran hocken alte Männer mit zotteligen Bärten und Kopfbedeckungen rum und drohen wie in den guten 80ziger Jahren. Man muss dem Iran klar machen das sie sich in eine veränderte Weltordnung einfügen müssen oder man muss ihnen militärisch eine Lektion erteilen. Archaisch organisierte Gesellschaften kapieren es eben nicht anders und der Iran hat seine Chancen gehabt, der Westen war dumm und nachgiebig und die Mullahs testen ihre Grenzen.

Beitrag melden
Beijinger 07.07.2019, 08:41
5. Das sind die Konsequenzen

der grenzenlosen Dummheit des D. Trump, das Iran Abkommen einseitig aufzukündigen. Die Lösung komplexer globaler Probleme benötigt mehr, als den IQ, bzw das Rabaukentum, eines Schulhof Bullies.

Beitrag melden
rorufu 07.07.2019, 08:57
6. Die USA haben das Atomabkommen gebrochen, nicht der Iran

Der UNO-Sicherheitsrat hat 2015 in Resolution 2231 das Atomabkommen in den Status des Völkerrechts erhoben und beschlossen, dass die Sanktionen gegen den Iran aufgehoben werden. Sollte der Iran gegen das Abkommen verstoßen, treten sie automatisch wieder in Kraft. Entscheidend sind hier die Berichte der internationalen Atomenergiebehörde. Die jedoch hat gemeldet, dass der Iran sich an das Abkommen hält.
Im Atomabkommen selbst ist in Artikel 26 geregelt, dass der Iran, wenn ungerechtfertigte Sanktionen gegen ihn eingeführt werden, er sich nicht mehr an die Beschränkungen des Abkommens halten braucht.

Die USA haben das Atomabkommen gebrochen, als sie im Mai 2018 daraus ausgestiegen sind, denn eine solche Ausstiegsklausel gibt es im Abkommen nicht.
Die Sanktionen der USA sind illegal, weil sie gegen das Atomabkommen verstoßen und nicht von UNO-Sicherheitsrat beschlossen wurden.

Beitrag melden
Poli Tische 07.07.2019, 09:01
7. Trampel Trump......

schießt mal eben aus der Hüfte einen seiner einsamen Beschlüsse und stürzt damit die Welt ins Chaos. Sein Ausstieg aus dem Internationalen Atomabkommen hat die Spirale in diese gefährliche Situation angetrieben. Wo werden in den USA eigentlich demokratische Beschlüsse gefasst? Oder kann der alte Mann machen was er will? Das alles geht nicht gut aus. Außer Trump kneift mal wieder und erklärt die Ajatollahs zu seine besten Kumpels weil sie so feine Kerle sind........

Beitrag melden
fidhelma 07.07.2019, 09:09
8. Nun haben die US-Amerikaner

Den Iran da, wo sie ihn haben wollen. Obwohl die USA als erste das Abkommen verletzt haben, wird es bei einem schwerwiegenden Konflikt am Iran hängenbleiben, weil die restlichen Vertragspartner es nicht geschafft haben, den US-Amerikanern und Trump die Stirn zu bieten und das Abkommen zu retten. Es ist zum Verzweifeln.

Beitrag melden
w50 07.07.2019, 09:15
9. Kann man mir bitte mal erklären

Wie man gegen ein Abkommen verstoßen kann, dass der Hauptvertragspartner aufgekündigt hat? Mit der einseitigen Vertragsaufkündigung ist das Abkommen obsolet. Mit welchem Recht wird jetzt verkündet, dass der Vertragspartner dem sein vertraglicher Gegenüber von der Fahne gegangen ist, vertragsbrüchig wird.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!