Forum: Politik
Ursula von der Leyen in Afghanistan: Antreten für die Mutter der Kompanie
DPA

Sechs Tage ist Ursula von der Leyen im Amt, schon besucht sie die Bundeswehr in Afghanistan. Sie präsentiert sich als mütterliche Ministerin und verspricht, sich für Soldaten mit Familie einzusetzen. Erst mal, sagt sie, will sie die Rangabzeichen der Truppe lernen.

Seite 6 von 10
PolitBarometer 22.12.2013, 20:42
50.

Zitat von fuenfringe
echt Exitus, oder eher Exodus? Ich hoffe mal, der große Exitus kommt nicht - auch wenn ich entschiedener Gegner der Afghanistan-Abenteuer bin. Ein Exodus würd's komplett tun, finde ich.
Ich meinte natürlich "Exodus". Das andere wäre ein GAU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
basimir 22.12.2013, 20:44
51. Kein Wunder, dass

immer mehr Einwanderer in Parallelgesellschaften leben und mit unserer Kultur nix zu tun haben wollen. Die von der Leyen als Verteidigungsminister... Oh Gott. Ein paar schöne Bilder produzieren, die Armee durchgendern und wahrscheins die letzte Erwin Rommel Kaserne in Alice Schwarzer KAserne umbenennen. Armes Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine Trueheart 22.12.2013, 20:55
52.

Zitat von fuenfringe
was war das denn für ein Ausrutscher?
Ja, was glauben Sie denn, wen die Soldaten lieber in Afghanistan sehen würden? Hm, mal überlegen ...

Aber nein, so viel Humor ist wohl hierzulande nicht zu erwarten, oder war das etwa eine Majestätsbeleidigung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leo-m-friedrich 22.12.2013, 20:55
53. Das Verteidigungsministerium

scheint die Selbsdarsteller ja anzuziehen wie Motten das Licht. In Schutzweste vor Kameras zu posen macht allemal mehr her als sich von einem Ärztekongreß ausbuhen zu lassen. Und was schiefgeht weiß man von nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
L_P 22.12.2013, 21:01
54. Show statt Taten

Wenn Frau von der Leyen etwas für die Soldaten und ihre Familien tun will, soll sie in die USA fliegen, den Amerikanern erklären, daß der Glaube der Deutschen an die Demokratie an dem Afghansitaneinsatz zerbricht und dann die Soldaten dann heimholen. Aber dafür ist die Demokratie in Deutschland wohl etwas zu repräsentativ.
.
Seit die Doktrin der Bundeswehr von Landesverteidigung auf internationale Eingreiftruppe zur Sicherung der Handelswege umgestellt wurde, gibt es kaum noch einen Grund, sich dieser Sölderntruppe anzuschliessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 22.12.2013, 21:05
55. Null Ahnung

Zitat von seppel50
Die Bundeswehr hat weißgott wichtigere Probleme als sich um Soldaten mit Familien zukümmern. Sage nur die ganzen Rüstungsprojekte die an die Wand gefahren wurden vom Vorgänger! Aber wer nicht mal die Rangabzeichen kennt setzt andere Prioritäten!
Es gibt für eine(n) Vorgesetzte(n) NICHTS Wichtigeres als die Männer und Frauen unter seinem/ihren Kommando ... und schon GAR NICHT im EINSATZ.
Ihr Beitrag verdeutlicht nur EINES: Nämlich, dass Sie vom Militär (oder davon, was es im KERN bedeutet, Soldat zu sein) auch nicht den SCHIMMER eine Ahnung haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 22.12.2013, 21:11
56. Der Unterschied

Zitat von ernster-august
Diese Frau war auch einmal für tausende Arbeitslose zuständig. Mir wäre nicht bekannt, daß sie jemals ein Arbeitsamt besucht hat oder gar mit Leuten in einer "Maßnahme" gefrühstückt hätte. Ganz klar, zum Arbeitsamt gehts nicht per Fernreise und man hat auch keinen solchen Medienrummel. War schlicht nicht ihr Niveau. Sonder einfach ein notwendiger Karriereschritt. Widerlich !
Im Arbeitsamt wird auch nicht GESTORBEN. Vielleicht bewegen Sie sich mal SELBST nach Afghanistan ... mir würden da sofort ein paar REIZENDE Orte einfallen, wo selbst Ignoranten wie IHNEN unmittelbar klar werden dürfte, was unsere Söhne und Töchter seit 12 Jahren dort leisten und aushalten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kassandra.freyberg 22.12.2013, 21:12
57. Bitte verschont uns...

.. vor weiteren Berichten über diese Frau. Es ist einfach unerträglich wie diese Dame sich gebiert. Fast keine Talkshow mehr ohne sie. Und immer der gleiche Sermon. Ich hoffe zutiefst, inständigste, dass dieses "Amt" ihr den Dolchstich versetzt und wir in Zukunft von ihr verschont werden. BTW.: ein Tross von 40 + Journalisten begleitet die Dame. Es gibt sicherlich Wichtigeres zu berichten. Aber auch der Spiegel ist nicht mehr das was er früher mal war. Frohe Weihnachten, nee, besser Prost Weihnachten, weil mehr geht da nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nablaoperator 22.12.2013, 21:14
58.

Also letztlich tun mir nur die Soldaten der niedrigen Dienstgrade leid. Ich war 1990/91 beim Barras, wir haben mit unseren Minensuchbooten über Weihnachten in Chania auf Kreta gelegen und gewartet, dass Bush senior seinen Krieg beginnt. Um seine Solidarität mit der Truppe zum Ausdruck zu bringen, hat sich damals Verteidigungsminister Stoltenberg zum Weihnachtsbesuch angekündigt. Für uns bedeutete das nur Arbeit, Stress und wenig Schlaf. Die Wache wurde verdoppelt, an Deck war "Erste Geige" befohlen - sprich unbequeme Repräsentationsuniform anziehen oder unter Deck bleiben. Feierabendbier an Deck war auch untersagt. Dafür Reinschiff zu allen Tages und Nachtzeiten, damit der Verteidigungsminister sich auch bei einem Besuch im Maschinenraum nicht dreckig macht. Spindkontrolle durch unterbelichtete Maaten - vielleicht will der Minister ja mal sehen, wie der gemeine Matrose seine Unterwäsche ordnet. Außerdem musste jede Roststelle an dem Zossen gepönt werden – wahlweise in basaltgrau oder fehgrau. Weihnachtsstimmung kam da jedenfalls nicht auf. Dann einmal winke-winke und kurze Ansprache von Stolti: Mit Stolz... und Freude... Fern der Heimat... wichtiger Auftrag... Frieden... Verantwortung... Deutschland... Gedanken... Familie... ein besinnliches... und auch friedliches... Weihnachtsfest... die besten Grüße... von Frau und Kanzler... wegtreten. Wahrscheinlich ist das heute immer noch so – mit dem Unterschied, dass man ein Feldlager nicht grau anmalen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
immerentspannen 22.12.2013, 21:21
59. rangabzeichen = verkehrszeichen

ich versuche mich wirklich mit Kommentaren zurückzuhalten, aber so was hat Deutschland wirklich noch nicht gesehen. ein Verteidigungsminister der die rangabzeichen noch lernen muss? was noch fehlt: ein verkehrsminister, der die strassenschilder erklärt bekommen muss? dies ist so lächerlich und erbärmlich zu gleich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 10