Forum: Politik
Ursula von der Leyen: Eine Frau will nach unten
REUTERS

Kalt, berechnend, unsympathisch: Wer wissen will, wie die Zukunft der CDU unter einer Parteivorsitzenden Ursula von der Leyen aussehen würde, muss sich nur ihr Agieren in der Bundeswehr-Krise anschauen.

Seite 1 von 21
vincent1958 08.05.2017, 14:46
1. Schlimmer wäre es gewesen,..

...wenn UvdL von "bedauerlichen Einzelfällen"gesprochen hätte.Diesen schauerliche Euphemismus mussten wir Jahre lang von CDU Granden ertragen.

Beitrag melden
Fuscipes 08.05.2017, 14:47
2.

„Der Fall Franco A. offenbart gravierende Mängel im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge“, darüber hinaus bei der Führung der Bundeswehr - bis zur Erblindung des Verfassungsschutzes auf dem rechten Auge.
Da kann man doch jetzt nicht kneifen, zumal wenn man selbst gebürtige Albrecht ist.

Beitrag melden
mocodelpavo 08.05.2017, 14:48
3. Saubere Analyse

Respekt. Ich finde das Echo auf die Führungskritik an der Ministerin sowieso überraschend.
Interessanter und treffender Vergleich mit SIemens, nur wäre sie da wahlweise ausgelacht oder aus der Firma gejagt worden. Oder beides...

Beitrag melden
Leser161 08.05.2017, 14:51
4. Schön zusammengefasst

Das Ganze fing schon an, als nach Jahren festgestellt wurde, dass das G36 wider Erwarten kein Maschinengewehr ist und Frau von der Leyen als strahlende Erneuerin darstehen wollte die gegen die böse Waffenindustrie in Form von Heckler&Koch kämpft. Eine fast reissbretartige Imageaktion, die zum Glück im Sande verlaufen ist.

Wenn Frau von der Leyen sich für Höheres empfehlen will, muss sie verstehen, dass sie etwas mit ihren Leuten (im Moment ist das die BW) erreichen muss, statt gegen sie.

Glücklicherweise scheinen die Leute das alte Gedicht zu kennen, nach dem man auch dann Widerstand leisten muss, wenn man gar nicht betroffen ist ("Als sie die Kommunisten holten habe ich geschwiegen, ich war ja kein Kommunist...")

Beitrag melden
Jages-Klotzscher 08.05.2017, 14:52
5. Out

Die Frau von der Leyen ist schon draussen. Sie weiss es nur noch nicht. Die Bundeskanzlerin hat sich schon hinter sie gestellt, um sie mit einem gewaltigen Tritt ins Abseits zu befördern. Einen Grossen Zapfenstreich gibt es für die auch nicht, da sie keinen Zapfen hat. .-)

Die Frau von der Leyen glaubt doch wohl nicht allen Ernstes, dass sie ohne die Generale die Bundeswehr führen könne. Das von ihr versuchte "An den Pranger stellen", widerspricht jedem Taktgefühl und den demokratischen Gepflogenheiten und insbesondere auch den Prinzip der "Inneren Führung" und stellt einen Staatsstreich von oben da, der den Bürger in Uniform wieder zu einem Untertan mit Hände an der Unterhose machen soll.

Beitrag melden
gs310167 08.05.2017, 14:54
6. So ist es...

Hoffentlich hat nun auch der Letzte gemerkt, dass UVDL nicht als Bundeskanzlerin geeignet ist. Leider hat die Union auch sonst niemanden aufzubieten. Na und die Sozis... auch niemand.
Wo ist der deutsche Macron?

Beitrag melden
Fricklerzzz 08.05.2017, 14:54
7. Sie macht nichts

Also auch keine Fehler.

Beitrag melden
MoorGraf 08.05.2017, 14:54
8. Sehnsucht nach Alternativen

Schon Merkel ist mehr gute Sachwalterin als visionäre Lenkerin, unter Leyen würde das noch viel schlimmer...

Aber wie JF schon sagte: wer sonst? In der Tat ist die Decke sehr, sehr dünn und wenn man schon hoffen muss, dass Daniel Günther in zwei Jahren weit genug ist, klingt das sehr nach mangelnder Aufbauarbeit.

Beitrag melden
Tante_Frieda 08.05.2017, 14:54
9. Gott sei Dank!

Wenn Herr Fleischhauer anmerkt,dass viele seiner Journalistenkollegen am Wahltag ihr Kreuz wieder bei Rot-Grün machen werden,so kann der üblicherweise zum rechten politischen Flügel der Politik ja froh sein,dass es noch einen aufrechten Schreiber wie ihn gibt,der - wetten? - sein Kreuzchen mit einiger Sicherheit bei der CDU für Besserverdiener (vulgo:FDP) macht...

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!