Forum: Politik
Ursula von der Leyens möglicher neuer EU-Spitzenjob: Sail away
Mohssen Assanimoghaddam/DPA

Gorch-Fock-Desaster, Berater-Affäre, schlechte Stimmung in der Bundeswehr: Hinter den Kulissen arbeitete Ursula von der Leyen schon länger kühl auf den Absprung hin. Der mögliche EU-Topjob ist nur vermeintlich ein Überraschungs-Coup.

Seite 3 von 15
ex rostocker 03.07.2019, 09:31
20. SPD und Grüne in der Gewissens- Klemme

Tja, SPD und Grüne, nun sind Sie deutlich in der Klemme. Sie können ja wohl nicht eine Frau, Deutsche, erfolgreich im Leben und in der Politik, verhindern wollen? Sie können nicht einen Mann, ohne politische Erfahrung, ohne Sprachkenntnisse, den Sie während des Wahlkampfs noch geschmäht haben (Weber), durchdrücken, ohne alle Ihre Prinzipien zu verraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank.huebner 03.07.2019, 09:32
21. Sie ist sicher nicht die Richtige!

Wie kommt SPON auf das Brett zu behaupten, von der Leyen sei die richtige Kandidatin für den Job? Sie hat auf jedem, absolut jeden Ministerposten versagt. Als Famileinministerin nicht so schlimm wie als Verteidigungsministerin, okay. Aber gerade auf ihrem jetzigen Posten hat sie bewiesen, dass sie weder Krisen richtig managen kann, noch dass sie im Entferntesten Kontrolle über ihr Ressort hat. Die Bundeswehr ist in weit schlimmeren Zustand las bei ihrem Amtsantritt. Alle ihre großen Versprechungen hat sie im Ansatz nicht erfüllt. Außer ihren üblichen Worthülsen keine Spur von Verantwortungsbewusstsein oder Fähigkeit, ihr Aufgabengebiet überhaupt zu überblicken. Sie hätte schon vor Monaten abgelöst werden müssen, stattdessen wird sie jetzt hochbefördert? Die Eurpäische Union mit der Idee der demokratischen Gestaltung ist damit Geschichte. SPitzenposten werden nicht demokratisch legitimiert, sondern im HInterzimmer ausgekungelt. Dann kann man sich das pseudo-demokratische Herumwählen auch ganz sparen. Und eine vdL auf den Posten beweist, dass es nicht auf Fähigkeiten und Integrität ankommt, sondern auf das Parteibuch und Fürspecher. Eine Katastrophe für Europa in vieler Hinsicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t_mcmillan 03.07.2019, 09:32
22. Als Verteidigungsministerin eine Fehlbesetzung, aber...

Im Verteidigungsministerium fehlten ihr das Spezialwissen und der Stallgeruch. Aber in Brüssel an der Kommisionsspitze könnte sie gut sein. In Brüssel hingegen dürften ihre zahlreichen Stärken mehr zählen. Trotzdem hat das Ganze nicht nur ein Gschmäckle, sondern es stinkt regelrecht nach Schäfchen-ins-Trockene-bringen einerseits und Wegloben andererseits.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knödeldämmerung 03.07.2019, 09:35
23. Länger als die Männer vor ihr

Sie hat lange durchgehalten, länger als die Männer vor ihr. Begeisterung kam allerdings nicht auf. Frau von der Leyen macht ihren Job leise und ausdauernd. Wahrscheinlich wäre sie gut für die EU geeignet. Andere Lösungen gibt es im Moment auch keine, denn ihre Fehlleistungen würden anderenfalls zur Diskussion stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 03.07.2019, 09:36
24.

Und da wundern sich die etablierten Parteien CDU/CSU und SPD, dass bei dem Postengeschachere und dem völligen Ignorieren des Wählerwillens die Wähler davon laufen? Zumal Frau vdL ja vielleicht prächtig auf Englisch und Französisch parlieren kann, aber sie schlichtweg verbrannt ist in Deutschland. Bestechlich, nicht konsequent auf Ihre Aufgabe fokussiert, keine Kontrolle über Jahre bei der Bundeswehr, Steuerbetrug am Bürger.
Was für eine Farce, was für ein Wählerbetrug, Was für eine Bananenrepublik. Mir graust es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 03.07.2019, 09:37
25. Als Verteidigungsministerin

war VdL meiner Meinung nach eine Fehlbesetzung. In Brüssel hingegen dürfte sie einen guten Job machen. Warum also nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HAJ 03.07.2019, 09:37
26. Abwertung der EU

Die deutschen politischen Führungskräfte in der EU - Weber, Barley und, falls sie durcchgesetzt wird, von der Leyen, sind in erster Linie Partei-Apparatschniks, aber nicht Politiker, die für Führung und Motivation der Wählerschaft stehen. Gewählt würden sie von der Wählerschaft der gesamten EU nicht. Die Entsendung von solchen Parteivertretern wetet die EU herab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 03.07.2019, 09:38
27.

Zitat von leondor
Wenn 27 Länder Europas eine Deutsche wählen und allein Deutschland sich bei der Wahl enthalten muss, kann nur jeder Europäer (und jeder Deutsche) mit dem Kopf schütteln. Das ist das kleine Karo der SPD, Scholz, wie wir ihn kennen....
Ich darf Ihnen verraten, dass mich die Frage nach der Staatsangehörigkeit der künftigen EU-Kommissionspräsidentin so etwas von nicht interessiert - was mich allerdings interessiert ist ein Rechenmodell, das ich an anderer Stelle gefunden habe. Da Sozialdemokraten; GRÜNE und Linke im EU-Parlament aus denkbar guten Gründen vdL nicht wählen werden, braucht sie zur Mehrheit die Stimmen von LePeniden, Salvinisten, Strachisten und deutschen rechten Sümpflingen. Wenn wir viel Glück haben wird sie die nicht bekommen, ansonsten: Mahlzeit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rstevens 03.07.2019, 09:41
28.

Zitat von hallotach2000
...muss man eigentlich in Deutschland IMMER alles madig machen??? Ich verstehe es nicht. Kommissionspräsidentin ist doch top. Dann noch eine Frau, Deutsche. Und v.d. Leyen ist dich ehrgeizig, qualifiziert und durchsetzungsstark. Was denn nun noch? Es war schon vor Jahren klar, dass der Job in der Bundeswehr problematisch wird. War er schon immer. Dieser verfilzte Laden. Kopf hoch. Deutschland wird Kommissionspräsidentin. Hurra!
Ehrgeizig, ja. Duchsetzungsstark, vielleicht. Qualifiziert? Nein.

Erinnert sich noch jemand an vdLs Stoppschild für das Internet? Das ist nur ein Beispiel von vielen. Völlige inhaltliche Planlosigkeit. Fachliche Kritik wird durch persönliche Diffamierung der Kritiker bekämpft und vdL verbeißt sich in das Thema. Derartiges reiht sich bei ihr in einer Folge aneinander. Bei der Bundeswehr macht sie auch alles andere, als eine gute Figur, da muss man ihr nicht mal die Folgend er Versäumnisse ihrer Vorgänger anlasten, was ja bei Politikern sonst gerne gemacht wird.

Hier geht es nicht um "madig machen". Hier geht es darum, dass bei diesem Postengeschacher mal wieder jemand auf den Posten gelangt, der dafür alles, nur nicht geeignet ist.

Es gibt halt noch genug Menschen, die ungeeignete Kandidat(inn)en für Posten gut finden. Dass es sich um eine Kandidatin handelt und diese aus dem eigenen Land kommt, macht eine in jeder Hinsicht völlige Fehlbesetzung nicht plötzlich gut.

Rücktritt und Rückzug aus der Politik wäre bei Frau von der Leyen aufgrund ihrer "Erfolge" der richtige Schritt. Stattdessen landet sie auf einem Posten, wo sie noch mehr Schaden anrichten kann. Wie kann man das gut finden? Die Websperren konnten zum Glück noch verhindert werden, weil der Widerstand groß genug war und es entsprechende Kontrollgremien gibt, die hin und wieder den gröbsten Unfug verhindern können. Auf EU Ebene ist das gerade bei der Kommission allerdings anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aleae iactae sunt 03.07.2019, 09:41
29. Das glaubtst Du doch selber nicht

Zitat von chrissie
dass von der Leyen den BMV-Job nie wirkloich wollte, sondern Merkel zuliebe gemacht hat. Als Frau unter Männern war klar, dass ihr hier mancher Fels in den weg gelegt werden würde. dafür hat sie recht lange durchgehalten. Jetzt winkt die Belohnung. So läuft das! Viel Glück Uschi!
Fakt ist : man musste den Posten besetzen, nachdem der Vorgänger gegangen wurde. Ok, theoretisch hätte man auch Peter Altmeier nominieren können??!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 15